Selbst vor dem Hintergrund einer guten konjunkturellen Entwicklung und steigender Konsumausgaben werden die deutschen Konsumgüter- und Handelsunternehmen weiterhin an Share of Wallet gegenüber anderen Sektoren verlieren. Sie müssen sich einerseits im Verdrängungswettbewerb innerhalb ihres Branchensegments bewähren und andererseits dramatische, technologiegetriebene Umwälzungen zu ihrem Vorteil nutzen. Wachstumshebel Nr. 1 wird M&A bleiben (die schnellen Effizienten fressen die Langsamen), Direct to Consumer und Omnichannel können helfen Marktanteile zu verteidigen, bringen aber in jedem Fall hohe Investitionen, Mehrkosten und Komplexität, die der Verbraucher nicht bezahlen wird. Neue Quellen von Prozesseffizienz wie Analytics, Robotic Automation, und ganzheitlich digitalisierte Supply Chains und Direct Digital Marketing werden überlebensnotwendig. Auch der Handel steht vor einem Technologiesprung – Cloudbasierte Standardsoftware, Retail-Analytics, Connected Store (IoT) und Robotics im Laden ermöglichen eine überlegene Customer Experience und Individualisierung verknüpft mit massiver Produktivitätssteigerung.

 

Andreas W. Bauer | Sector Lead Consumer Business | Deloitte Consulting Germany

 

Top