Ausgabe 1/2017

Interview: "Im Marketing geht es um disziplinierte Kreativität"

Die Ansprüche an Markenführung und Marketing sind seit der Zeit Hans Domizlaffs deutlich gewachsen im B2C wie auch im B2B. Worin die aktuellen Herausforderungen bestehen und wohin die Reise geht, darüber sprach BDU-Präsident Ralf Strehlau mit dem Konsumgüter-Markenexperten und langjährigen Marketingchef von Nestlé Deutschland, Lars Wöbcke.

Präsentationen: "Business-Themen sind nicht trocken - höchstens Berater"

von Malte W. Wilkes   Wir Unternehmensberater sind eher traditionell ausgerichtet. Und nennen das seriös. Viele von uns kleiden sich konservativ – Herren gerne mit Krawatte. Alles noch wie aus einer Zeit, als „draußen nur Kännchen“ ein Gesetz war. Entsprechend sind zumeist auch unsere Präsentationen, unsere Selbstvorstellungen, Reden bei Kunden- und Akquisitionsveranstaltungen oder Kongressen. Voraussehbar, langatmig, hochprofessionell, im Ergebnis auf den Punkt aber langweilig. Ausstiegsgefahr.

Nicht immer, aber immer öfter - Sozialversicherungspflicht für Geschäftsführer und Selbständige

Aufgrund der aktuellen politischen Diskussion über die Zukunft der Rente und nicht zuletzt durch zwei Entscheidungen des Bundessozialgerichts Ende 2015 (BSG, Urteile v. 11.11.2015, B 12 KR 13/14 R und B 12 KR 10/14 R) ist die Frage, ob ein Geschäftsführer oder ein Selbstständiger der Sozialversicherungspflicht unterliegt oder nicht, wieder stärker in den Fokus gerückt. Auch für Unternehmensberater stellt sich die Frage nach ihrem Versicherungsstatus. Der folgende Beitrag gibt einen Überblick über die aktuelle sozialversicherungsrechtliche Einordnung von Geschäftsführern und Freiberuflern.

Marktstudie: Unternehmensberater treiben den digitalen Wandel voran

Die Unternehmen, Organisationen und Verwaltungen in Deutschland sind dabei, ihre Geschäftsmodelle, Prozesse, Organisationsstrukturen und Kommunikation an die digitalen Anforderungen anzupassen. Bei den damit verbundenen Herausforderungen suchen sie vermehrt die Unterstützung durch Unternehmensberater. Diesem Trend folgend legte die Branche der Strategie-, Organisations-, IT- sowie Human Resources-Berater beim Gesamtumsatz bis Ende 2016 auf 29,0 Milliarden Euro (2015: 27,0 Mrd. Euro) zu. Dies entspricht einem Umsatzplus von 7,4 Prozent. Das sind zentrale Ergebnisse der Marktstudie "Facts and Figures zum Beratermarkt 2016/17".

Der Kunde ist der Top-Vertriebskanal für Unternehmensberater

Auf welchen Wegen gelangen Unternehmensberatungen an ihre Kunden und welchen Aufwand müssen sie dafür betreiben? Damit beschäftigte sich eine Befragung des BDU, an der sich 380 Beratungsunternehmen beteiligt haben.

Ausgabe 03_2016

"Eine Zeitung, die den Platz im Leben der Menschen verliert, ist in Lebensgefahr"

Die Verlagsgruppe Handelsblatt hat sich mit ihren Leitmedien neu aufgestellt. Das fanden wir spannend und durften einen Blick hinter die Kulissen werfen. Wie wurden diese Veränderungsprozesse geplant und umgesetzt? Wie funktionieren digitale Formate in der Verlagswelt? Wie passen unternehmerisches Denken und Journalismus zusammen? Und welche Rolle spielen die Leitmedien heute für die gesellschaftliche Meinungsbildung? Über diese Fragen sprach der designierte BDU-Präsident Ralf Strehlau mit dem Geschäftsführer der Verlagsgruppe Handelsblatt, Frank Dopheide.  

Low Performer im Unternehmen - Worauf Arbeitgeber achten sollten

Der Umgang mit leistungsschwachen Mitarbeitern - sogenannten „Low Performern“ - stellt Arbeitgeber in der Praxis vor große Herausforderungen. Das deutsche Arbeitsrecht setzt hier hohe Hürden. Kündigungen, die nicht sorgfältig vorbereitet werden, sind meist unwirksam. Der Arbeitgeber kann das Arbeitsverhältnis in solchen Fällen oft nur durch Zahlung einer hohen Abfindung beenden. Dieser Beitrag gibt Ihnen praxisrelevante Hinweise zum Umgang mit Low Performern.

Jahresausblick 2017: Trendthemen der Klienten aus Beratersicht

Die Digitalisierung zwingt Unternehmen, die eingetretenen Pfade zu verlassen. Dass sie auf der Suche nach neuen Strategien und Konzepten gerne auf Berater als Navigator zurückgreifen, spiegelt auch der steigende Geschäftsklimaindex Consulting. Was die Unternehmen derzeit besonders beschäftigt, schildern uns Beratungsexperten für sieben wichtige Endkundenbranchen. Fazit: Ein bewegtes Jahr 2016 neigt sich dem Ende zu – ein spannendes Jahr erwartet unsere Klienten und uns. Klicken Sie auf "Ihre" Branche und lesen Sie den Ausblick!  

Consultants erwarten steigende Tagessätze im kommenden Jahr

Im kommenden Jahr erwarten Consultants steigende Tagessätze von rund 1,5 Prozent. Zu diesem Ergebnis kommt die im Dezember 2016 vom BDU veröffentlichte Honorar-Studie, an der sich rund 200, vorwiegend mittelgroße und größere, Beratungsunternehmen beteiligt hatten. Rund 40 Prozent der befragten Unternehmensberatungen gehen von steigenden Honorarsätzen 2017 aus. 12 Prozent der Marktteilnehmer prognostizieren sogar Wachstumsraten von über 5 Prozent. Hierbei fallen die Erwartungen im Bereich HR-Beratung am optimistischsten aus.

Angriff im Netz: Wie Berater ihre IT-Systeme sichern

Fast täglich liest man neue Meldungen über IT-Sicherheitsvorfälle - vor kurzem sorgte die Attacke auf die Telekom-Router für Schlagzeilen. Nach einem Bericht des Bundeskriminalamts betrug die Schadenssumme von Vorfällen im Bereich Cybercrime 40,5 Millionen € im Jahr 2015. Dabei wurden lediglich die polizeilich registrierten Vorfälle erfasst, die Dunkelziffer wird noch höher geschätzt. Die Motivation hinter solchen Angriffen ist immer öfter Geld. Mit Erpressungs-Malware haben Cyber-Kriminelle einen Weg gefunden, aus ihren Attacken finanziellen Gewinn zu schlagen. Daher nimmt diese Form von Angriffen auf IT-Systeme von Unternehmen und Privatpersonen stetig zu. Die Opfer werden gezielt ausgewählt. Je mehr Geld mit einem Cyberangriff verdient werden kann, umso lukrativer für die ausführende Instanz.

Wie wertvoll ist (m)eine Marke?

Starke Marken haben großen Einfluss auf den Wert eines Unternehmens, aber auch auf die Kaufentscheidungen von Verbrauchern. Für die Interessenten und Käufer reduzieren sie unter anderem die Komplexität im undurchsichtigen Angebotsdschungel und im Wirrwarr von Versprechungen. Parallel steigt die Bereitschaft, für den Mehrwert der Marke – z.B. hinsichtlich Qualität oder Image - höhere Preise zu zahlen, erheblich an. Das Interesse von Unternehmen, in die Positionierung als Marke und Steigerung des Markenwertes zu investieren, ist daher groß. Die Bedeutung des Markenwertes offenbart sich besonders dann, wenn es um den Kauf und Verkauf eines Unternehmens geht. Die zentrale Frage dabei: Wie wertvoll ist meine/die Marke? Die monetäre Bewertung von Marken – zum Beispiel im Rahmen von Fusionen oder Unternehmensnachfolgen – stellt allerdings hohe Anforderungen an eine professionelle Vorgehensweise. Worauf gilt es zu achten?

Ausgabe 02/2016

"Die Zukunft ist multichannel"

PAYBACK hat sich seit dem Jahr 2000 vom Start-up zur größten Multichannel-Marketingplattform entwickelt. Dabei setzt das Unternehmen auch auf die Unterstützung von Unternehmensberatern. Über deren Rolle, die Ansprüche der Kunden und die vielfältigen Herausforderungen für Unternehmen und Unternehmensberater in Zeiten der digitalen Transformation sprach BDU-Vizepräsident Ralf Strehlau mit dem CEO von PAYBACK, Bernhard Brugger.

Stornieren eines Beratungsauftrages – Anspruch auf Schadenersatz?

Es kommt gelegentlich vor, dass ein Klient eine Beratungsvereinbarung vor oder während des Projekts beenden will. Geht das eigentlich so einfach? Und wann muss der Klient für Absagen auch bezahlen? Grundsätzlich hängen die Rechte und Pflichten von der vertraglichen Vereinbarung ab. Nur: Wenn kein Vertrag vorliegt oder dieser die Frage der Kündigung nicht behandelt, greift das Gesetz und dann wird es kompliziert.

Nachwuchsgewinnung: So schlimm sind die doch gar nicht!

Was sind die Erwartungen der Nachwuchsberater an ihren zukünftigen Arbeitgeber und welche Anforderungen stellen Beratungen an die nächste Berater-Generation? Treffen die Vorurteile über die Generation Y wirklich zu? Und wie ist das Recruiting der Unternehmen aktuell aufgestellt? Dies wollte eine Befragung des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU) herausfinden. Somit sollen Kommunikationsschwierigkeiten vermieden und beiden Parteien die Möglichkeit gegeben werden, sich besser aufeinander einzustimmen. Befragt wurden sowohl Mitglieder des Bundesverbandes deutscher Studentischer Unternehmensberater (BDSU) als auch Mitglieder des BDU.

Warum fremdeln Berater und Medien? Fünf Tipps für die Medienarbeit

Gut beraten kann nur, wer gut kommuniziert. Und es gibt eine ganze Menge guter Berater. Weshalb nur tun sich Professional Services Profis dann so schwer damit, ihre Botschaften über klassische Medien oder soziale Netze zu verbreiten? Viel schwerer als Banker, Bierbrauer oder Betongießer. Weil die Branche aus sich selbst heraus nachrichtenarm ist? Ja. Weil ihr Unterhaltungswert begrenzt ist? Auch. Und dennoch machen einige einen Superjob in der Medienarbeit. Nach 25 Jahren als Kommunikationsberater an der Seite großer Unternehmensberatungen, Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Kanzleien hat Stephan Hoursch fünf Empfehlungen für eine schlagkräftigere Kommunikation der Consultants.

Fishing in Troubled Waters - Der Brexit und die europäische Beratungsindustrie

Die europäische Beratungswirtschaft ist nach einer längeren Phase der Stagnation wieder auf Wachstumskurs. Die aktuelle Marktstudie des europäischen Dachverbands FEACO verzeichnet positive und stetig zunehmende Wachstumsraten: Plus 3,8 Prozent im Jahr 2013, Plus 5,2 Prozent 2014 und Plus 6,6 Prozent im Jahr 2015. Die erfreuliche Entwicklung wurde allerdings maßgeblich durch die beiden größten Beratungsmärkte, Deutschland und Großbritannien, geprägt. Wie werden sich nach dem angekündigten Austritt der Briten aus der EU die „Spielregeln“ verändern? Die Erlesen-Redaktion hat sieben europäische Beraterverbände um ihre Einschätzung gebeten.

Ausgabe 01/2016

Weht in der Politik ein anderer "Wind of Change"? - Wie sich eine Partei verändert

Die FDP hat sich erfolgreich neu aufgestellt. Wie läuft der Change-Prozess in der Partei ab und wie unterscheidet er sich von Change-Prozessen in Unternehmen? Darüber und über die "Lessons Learned" sprach BDU-Vizepräsident Ralf Strehlau mit Parteichef Christian Lindner.

Die Reform des Werkvertragsrechts - Konsequenzen für die Consultingwirtschaft?

Können Beratungsmandate die Grenze zur Zeitarbeit oder Scheinselbständigkeit überschreiten? Ja, diese Fälle gibt es, wie der Daimler-Case des Landesarbeitsgerichts Baden-Württemberg belegt. Gründe dafür können falsche vertragliche Vereinbarungen oder eine zu starke, nicht projektbezogene Integration in die Kundenorganisation sein.

Kommt der virtuelle Berater?

Der BDU hat mit der Technischen Universität Ilmenau eine Studie zur Virtualisierung im deutschen Beratungsmarkt durchgeführt. Wir wollten wissen: Wie virtuell sind Beratungsleistungen bereits? Was ist in Zukunft möglich und wo sind die Grenzen im People Business Consulting?

Ist die Vergütung ein Erfolgsfaktor in der Unternehmensberatung?

Zahlen erfolgreiche Unternehmensberatungen ihren Mitarbeitern im Durchschnitt höhere Gehälter als weniger erfolgreiche? Dies ist eine der Fragestellungen der BDU-Studie „Vergütung in der Unternehmensberatung“, an der sich rund 100 vorwiegend mittelgroße Beratungsgesellschaften beteiligt haben.

Neuer Award für mittelständische Beratungen - BDU kooperiert mit "Best of Consulting"

Mit ihrem Award "Best of Consulting" zeichnet die Wirtschaftswoche seit 2010 Consultingfirmen für ihre besonderen Leistungen aus. Erstmals wurde in diesem Jahr ein eigener Projektwettbewerb "Best of Consulting für mittelständische Beratungen" angeboten. 

Drei Todsünden bei der Bewerbung auf öffentliche Aufträge

Bewerbungen auf öffentliche Aufträge verursachen viel Aufwand in Beratungsunternehmen. Neben diversen Formularen sind häufig auch Konzepte vorzulegen, die der Bieter individuell für den Auftrag erstellen muss. Umso ärgerlicher ist es, wenn das Angebot aus formalen Gründen abgelehnt wird. Dr. Karsten Lisch (Osborne Clarke) stellt drei häufige Schnitzer vor, die in der Regel zum Angebotsausschluss führen.

Interesse an einer Mitgliedschaft?

Eine Mitgliedschaft im BDU stärkt Ihre Wahrnehmung beim Klienten als seriöse und kompetente Beratung und erleichtert Ihnen spürbar die Führung Ihres Unternehmens. Nicht zuletzt stärken Sie durch den Beitritt auch die Vertretung der Anliegen und des Images der Branche insgesamt gegenüber der Öffentlichkeit und der Wirtschaft. Bei Interesse an einer Mitgliedschaft, steht Ihnen Frau Suhal Yücelli gerne zur Verfügung. Zögern Sie nicht, mit uns in Kontakt zu treten!

Top