Globalisierung, Digitalisierung, Industrie 4.0 … und die Mitarbeiter?

verfasst von Roland Netter (Vorstand) und Thomas Fischer (Partner) | GKM-recruitment AG

Die oben genannten Schlagworte geistern mehrfach jeden Tag durch die Presse. Die Begrifflichkeiten schüchtern ein, vermitteln sie doch den Eindruck eines abrupten, sofortigen und nachhaltigen Wandels, der alle unausweichlich treffen wird, Arbeitsplätze vernichtet. Nur die digitale Welt soll nicht betroffen sein, obwohl sie dafür verantwortlich gemacht wird. Tatsächlich nimmt Technologie schon immer markant Einfluss auf die Produktivität, übrigens schon seit dem Übergang zur Industriegesellschaft. Nur wird neuerdings prognostiziert, dass es nun schneller und durchgreifender passieren wird.

 

Diese globale Aussage verdient es jedoch, etwas differenzierter betrachtet zu werden. Weder Digitalisierung noch Industrie 4.0 sind als Produkte über eine wie auch immer geartete Handelsplattform in vom Kunden gewünschten Einheiten erhältlich. Vielmehr sind einzelne Bausteine und Denkansätze verfügbar oder versprochen, die als gesamtes zusammen mit vorher getätigten Optimierungen für eine Effizienz- und Produktivitätssteigerung sorgen können und wahrscheinlich auch werden. Angewendet auf die deutsche Industrielandschaft muss das in erster Näherung zu Differenzierungen nach Industrie (Automotive, Prozess, Handel, Banken, …), Umfang der Optimierung (Supply Chain, Forecasting, Demand Management, Supplier Management, CRM…) und Größe der Unternehmung (Weltkonzern, Global Player, Mittelstand, …) führen.

 



Weiterlesen im Newsblog der GKM-recruitment AG
Die neuesten Artikel im BDU-Fachartikelbereich

Strategische Optionen zum Umbau der Energieversorgung

Die Chemieindustrie ist mit einem Bedarf von 135 TWh Gas im Jahr Deutschlands größter Gasverbraucher. Die Unternehmen stellen sowohl die physische Verfügbarkeit (Gasmangellage) von Erdgas als auch preisliche Verwerfungen vor große Herausforderungen. Es müssen Möglichkeiten zur Substitution und Reduktion von Erdgas gesucht werden.

[verfasst von Klaus Neuhäuser (Senior Expert), Carsten Suntrop (Senior Expert) und Thomas Wagner (Senior Consultant) | CMC² GmbH]

Change Management - Ein Überblick über das Beratungsfeld

Der Fokus liegt im Veränderungsmanagement auf der ganzheitlichen Betrachtung, und nicht in der Detailtiefe eines einzelnen Organisationsaspektes. Es bedarf daher der Perspektive auf die Organisation und weniger auf das Individuum. Für wen eignet sich dieses Berufsfeld und warum setzen immer mehr Unternehmen auf das Beratungsfeld?

[verfasst von Andrea Maurer-Schlangen (Geschäftsführerin); CMMaurer GmbH und | Jennifer Reckow (Geschäftsführerin); processline GmbH]

Restrukturierung - Ein Überblick über das Beratungsfeld

Ein Beschaffungsproblem allein macht noch keine Krise, absehbare Liquiditätsengpässe gefährden dagegen immer den Fortbestand des Unternehmens und die Arbeitsplätze! Als Krisengründe kommen externe Faktoren wie ein plötzlicher Konjunktureinbruch infrage, zumeist sind Krisen aber hausgemacht und auf interne Managementfehler zurückzuführen. Hier setzt die Restrukturierungsberatung an. Welchen fachlichen Hintergrund und welche Kompetenzen sollte man mitbringen, wenn man in diesem Feld einsteigen möchte?

[verfasst von Dr. Robert Tobias Partner | Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft]
Service
penzil
Sie sind Mitglied und möchten auch einen Artikel einstellen?
Ich möchte einen eingestellten Artikel löschen.
penzil
Top