Globalisierung, Digitalisierung, Industrie 4.0 … und die Mitarbeiter?

12.07.2018 | verfasst von Roland Netter (Vorstand) und Thomas Fischer (Partner) | GKM-recruitment AG

Die oben genannten Schlagworte geistern mehrfach jeden Tag durch die Presse. Die Begrifflichkeiten schüchtern ein, vermitteln sie doch den Eindruck eines abrupten, sofortigen und nachhaltigen Wandels, der alle unausweichlich treffen wird, Arbeitsplätze vernichtet. Nur die digitale Welt soll nicht betroffen sein, obwohl sie dafür verantwortlich gemacht wird. Tatsächlich nimmt Technologie schon immer markant Einfluss auf die Produktivität, übrigens schon seit dem Übergang zur Industriegesellschaft. Nur wird neuerdings prognostiziert, dass es nun schneller und durchgreifender passieren wird.

 

Diese globale Aussage verdient es jedoch, etwas differenzierter betrachtet zu werden. Weder Digitalisierung noch Industrie 4.0 sind als Produkte über eine wie auch immer geartete Handelsplattform in vom Kunden gewünschten Einheiten erhältlich. Vielmehr sind einzelne Bausteine und Denkansätze verfügbar oder versprochen, die als gesamtes zusammen mit vorher getätigten Optimierungen für eine Effizienz- und Produktivitätssteigerung sorgen können und wahrscheinlich auch werden. Angewendet auf die deutsche Industrielandschaft muss das in erster Näherung zu Differenzierungen nach Industrie (Automotive, Prozess, Handel, Banken, …), Umfang der Optimierung (Supply Chain, Forecasting, Demand Management, Supplier Management, CRM…) und Größe der Unternehmung (Weltkonzern, Global Player, Mittelstand, …) führen.

 



Weiterlesen im Newsblog der GKM-recruitment AG
facebook twitter linkedin xing
Die neuesten Artikel im BDU-Fachartikelbereich

Human Ressource Management und Personalberatung | Zwei verschiedene Welten oder Symbiose der Zukunft?

Die Definition einer Symbiose laut Wikipedia ist: „das Zusammenleben von Lebewesen verschiedener Art zu gegenseitigem Nutzen“ Die Themen sind nicht neu. Fachkräftemangel, gerade auch in Vertrieb und Management – wenn man diese auch als Fachkraft bezeichnen darf – der fortschreitende demografische Wandel und viele wirtschaftliche Umwelteinflüsse beeinflussen den Arbeitsmarkt und zwingen Unternehmen in der Rekrutierung von geeigneten Mitarbeitern, ihre Organisation und Prozesse laufend anzupassen und nach Lösungen zu suchen.

[07.03.2019 | verfasst von Roland Netter | Vorstand | GKM-recruitment AG]

Unternehmensnachfolge im Jahr 2028 - ein Käufermarkt

Eine Unternehmensübergabe muss sehr sorgfältig vorbereitet werden. Der demografische Wandel wird die Lücke zwischen übertragungswilligen Unternehmerinnen und Unternehmern sowie möglichen Interessentinnen und Interessenten an der Fortführung der, zum Teil seit Generationen bestehenden, Unternehmen größer werden lassen.

[07.02.2019 | verfasst von Johannes Wolters | Inhaber | K.E.R.N. - die Nachfolgespezialisten]

Der Umgang mit Widerständen im Zeitalter digitaler Transformation

Bei der Einführung von Neuerungen, in Veränderungsmaßnahmen und in Transformationsprojekten, z. B. im Rahmen der Digitalisierung, sind die verantwortlichen Entscheider und Change-Berater immer wieder mit Widerstandsreaktionen konfrontiert. Und das, obwohl die Top-Führungskräfte und andere Keyplayer viel Energie in eine transparente Kommunikation und das Aufsetzen von Maßnahmen zur Bewältigung der Veränderung investiert haben.  

[04.02.2019 | verfasst von Hans-Werner Bormann | Geschäftsführender Gesellschafter | WSFB Beratergruppe Wiesbaden]
Service
penzil
Sie sind Mitglied und möchten auch einen Artikel einstellen?
Ich möchte einen eingestellten Artikel löschen.
penzil
Top