Effektive Filialsteuerung im Cross-Channel Handel

19.07.2015 | verfasst von Kay O. Manke | Partner | BearingPoint GmbH

Diese Kurzstudie untersucht wie bestehende Steuerunssysteme im Vertriebsmanagement von Handelsunternehmen umgestaltet werden müssen, um den Erfordernissen von Cross-Channel Vertriebsstrategien gerecht zu werden udn insbesondere das vollen Potenzial von Filialen zu heben. Es wird dabei eine neue Kennzahl "Retur on Invested Resources" vorgeschlagen, die in einem unternehmensspezifischen Dashboard ihre Operationalisierung erfährt.


Kundenbedürfnisse differenzieren sich zunehmend aus. Spezielle Wünsche und Vorstellungen über die Art und Weise des Einkaufens spiegeln sich in verändertem Kundenverhalten wider. Die Forderung nach einer ineinander greifenden Customer Experience, einem komfortablen und interessanten Einkaufserlebnis über alle Vertriebskanäle hinweg, scheint sich dabei als verbindendes Element herauszukristallisieren: KUnden wollen mit einem Unternehmen - einer Marke - über verschiedenste Kanäle in Kontakt treten, ohne den Ansprechpartner wechseln zu müssen. Dazu gehören auch, unabhängig vom jeweiligen Kanal, umfassende Informationsmöglichkeiten, der Zugangn zu Kundendaten, konsistente Angebote und deren Präsentation, einheitliche Marketingaktionen sowie eine übergreifende Bestell- und Lieferverwaltung.



weiterlesen
facebook twitter linkedin xing
Die neuesten Artikel im BDU-Fachartikelbereich

Chefaufgabe Gefährdungsbeurteilung des Arbeitsplatzes - Die Uhr tickt ...

Sie haben bereits für jeden Arbeitsplatz eine Gefährdungsbeurteilung vorliegen? Prima, dann kennen Sie bereits die Belastungsfaktoren für jeden Arbeitsplatz und es ist für Sie ein Leichtes, die Gefährdungsbeurteilungen um die mutterschutzbezogenen Gefährdungen zu ergänzen. Dazu ist jeder Arbeitgeber verpflichtet, unabhängig davon, ob gerade eine schwangere oder stillende Frau beschäftigt wird. Bis zum Jahresende 2018 haben Sie noch Zeit, die Beurteilung der Arbeitsbedingungen vorzunehmen. Danach tritt der § 32 Abs. 1 Nummer 6 des Mutterschutzgesetzes in Kraft.

[13.11.2018 | verfasst von Dr. Hartmut H. Frenzel | Inhaber | Dr. Hartmut Frenzel. Nachhaltig. Exzellent. Beraten]

Das blaue Auge - Wie ist Ihr Unternehmen auf die Nachfolge im Notfall vorbereitet?

Nur wenige Familienunternehmer treffen eine ausreichende Vorsorge für den Notfall. 70% haben keine Regelungen oder veraltete Vorgaben für die Unternehmensnachfolge, wenn sie nach einem nicht vorhersehbarem Ereignis das Unternehmen selbst nicht mehr führen können. Unser Beraternetzwerk von K.E.R.N. - die Nachfolgespezialisten hat gemeinsam mit der Deutschen Unternehmerbörse (DUB) ein Special zum Thema Unternehmensnachfolge und -verkauf herausgegeben, um Unternehmer rechtzeitig auf die wichtigsten Fragestellungen in diesem Zusammenhang vorzubereiten.

[06.11.2018 | verfasst von Nils Koerber | Geschäftsführender Gesellschafter | K.E.R.N. - Die Nachfolgespezialisten]

Organisationsentwicklung ist so wichtig wie nie

Der Vorstand des BDU-Fachverbands Change Management geht davon aus, dass  nur ca. 30 Prozent aller Veränderungsprojekte in Unternehmen ihre Ziele erreichen. Die Change-Fitness-Studie 2018 bestätigt diese Größenordnung mit einem Ergebnis von 23 Prozent. Das bedeutet zugleich, dass 77 Prozent aller Projekte signifikant teurer sind oder länger dauern als geplant oder ihre geplanten fachlichen Ziele nicht oder nur unvollständig erreichen. Ein Positionspapier stellt die zentralen Ergebnisse der Change-Fitness-Studie kommentiert zusammen.

[05.11.2018 | verfasst von BDU-Fachverband Change Management| ]
Service
penzil
Sie sind Mitglied und möchten auch einen Artikel einstellen?
Ich möchte einen eingestellten Artikel löschen.
penzil
Top