Diese Themen sollten Berater im Blick haben

15.06.2016 | verfasst von Marcel Nickler | Vorsitzender der Geschäftsführung und Leiter der Region DACH | BearingPoint GmbH

Die grossen thematischen Schwerpunkte im heutigen Beratungsgeschäft sind Nachhaltigkeit, Digitalisierung und Regulierung.


Unternehmen müssen sich intensiv mit der Frage befassen, wie ihr Kerngeschäft in Zukunft betrieben wird, und eine effiziente Digitalstrategie entwickeln. Klassische Ansätze greifen hier nicht. Branchen und Industrien müssen sich neu definieren, um sich gegenüber neuartigen Wettbewerbern und Herausforderungen behaupten zu können. Unternehmen sind gefordert, flexible Geschäftsmodelle zu entwickeln, ihre Prozesse entsprechend zu transformieren und Lösungen zu finden, diese möglichst effizient in bestehende IT-Strukturen zu integrieren.

 

Allerdings gilt es, einen ganzheitlichen Blick zu bewahren. Denn auf der einen Seite wird erwartet, dass Unternehmen bereit sind, neue Wege zu gehen und die vielfältigen Möglichkeiten der Digitalisierung zum Wohl ihrer Kunden und Mitarbeiter effektiv zu nutzen. Auf der anderen Seite nimmt das Misstrauen gegenüber den neuen Technologien und somit der Ruf nach Regulierung deutlich zu. Indem die Digitalwirtschaft ganze Branchen und Sektoren auf den Kopf stellt, sind neue gesetzliche Rahmenbedingungen die logische Konsequenz. In diesem Spannungsfeld können Berater eine Schlüsselrolle einnehmen.

 

Doch auch unabhängig von der Digitalisierung sind bereits nach der weltweiten Finanzkrise Regulierungsmaßnahmen mit erheblichen Auswirkungen beschlossen worden. Alle betroffenen Organisationen müssen sich deshalb intensiv mit Regulierung und deren effizienter Umsetzung auseinandersetzen. Zudem gibt es im ökologischen Bereich einen steigenden Regulierungsdruck, zum Beispiel in Bezug auf den CO2-Ausstoß.

 

Das Thema Nachhaltigkeit hat heute eine erhebliche Bedeutung. Jedes Unternehmen muss sich die Frage stellen, ob sein Geschäftsmodell zukunftsfähig ist. Nachhaltiges Wirtschaften gilt heute in Unternehmen als Kernanforderung für Wachstum und langfristigen Erfolg. Dennoch fehlt es in den meisten Unternehmen an der konsequenten Integration nachhaltiger Ideen in das Geschäftsmodell und an einer konkreten Zielsetzung für ihre nachhaltige strategische Ausrichtung.

 

(Basierend auf einem Interview im Lünendonk–Handbuch Consulting 2016)

facebook twitter linkedin xing
Die neuesten Artikel im BDU-Fachartikelbereich

Ungelöste Unternehmensnachfolgen: Gefahr für den Standort Deutschland

Es gibt mehr und mehr ungelöste Unternehmensnachfolgen in Deutschlands Familienunternehmen. Denn immer weniger Menschen wollen Unternehmer sein. Darauf verweist der aktuelle Report des Deutschen Industrie- und Handelskammertages zu den Trends der Unternehmensnachfolge in Deutschland. Der DIHK warnt eindrücklich: „Allmählich entsteht ein gravierendes Problem für den Standort Deutschland. Dies gilt insbesondere für strukturschwache Regionen.“ Rund 150.000 Firmen stehen in den nächsten Jahren vor dem Generationswechsel. Aus diesem Grund machen sich Firmenchefs zunehmend Sorgen, wie es mit ihrer Firma weitergeht.Fünf wesentliche Trends charakterisieren diese Entwicklung.

[16.01.2019 | verfasst von Ingo Claus | Partner | K.E.R.N. - Die Nachfolgespezialisten]

Management-Buy-Out: Erfolgreiches Nachfolgekonzept für mittelständische Unternehmen

Unter dem Begriff Management Buy-out (MBO) versteht man die Übertragung eines Unternehmens an Mitarbeiter desselben. Dies bedeutet erfahrungsgemäß die Veräußerung an das bestehende Management. Im Bereich der kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU), spielt das MBO, im Zusammenhang mit Nachfolgeregelungen, eine nicht unbeachtliche Rolle. Gerade in „gewachsenen“ Strukturen innerhalb dieser Familienunternehmen werden häufig, in Ermangelung geeigneter oder williger Nachfolger/-innen aus der eigenen Familie, die Unternehmen an das bereits vorhandene Management verkauft. Dadurch ist es möglich, den Fortbestand des Unternehmens sowie die Kontinuität in der Unternehmensführung sicher zu stellen. 

[10.01.2019 | verfasst von Karl Rehfuß | Partner | K.E.R.N. - Die Nachfolgespezialisten]

Newplacement trotz boomendem Arbeitsmarkt?

Viele deutsche Konzerne und Mittelständler befinden sich derzeit in einer typischen Umstrukturierungssituation. Da sie sich aufgrund der Digitalisierung oder branchenspezifischer Rahmenbedingungen neu aufstellen müssen, treiben sie ihren Personalumbau voran. Dies ist in vielen Fällen auch mit einem Personalabbau verbunden. Entfällt die soziale Verantwortung der Arbeitgeber für Arbeitnehmer, die das Unternehmen verlassen müssen, weil der Arbeitsmarkt so viele offene Stellen bietet, wie noch nie? Lesen Sie hier ein Interview in Arbeit & Arbeitsrecht (11/2018) mit Herbert Mühlenhoff.

[07.01.2019 | verfasst von Andreas Krabel (Arbeit & Arbeitsrecht) | Herbert Mühlenhoff (Mühlenhoff Managementberatung)| ]
Service
penzil
Sie sind Mitglied und möchten auch einen Artikel einstellen?
Ich möchte einen eingestellten Artikel löschen.
penzil
Top