Daran erkennen Sie einen guten Projektleiter

01.07.2016 | verfasst von Jennifer Reckow | Geschäftsführerin und Gründerin | processline GmbH

Der Erfolg von Projekten hängt auch mit der richtigen Leitung zusammen. Die passende Person für das jeweilige Projekt auszuwählen, ist allerdings manchmal gar nicht so einfach.


Wenn Sie einen Projektleiter ernennen oder auch von extern engagieren, können Sie seine Qualifikationen überprüfen und auf Ihr eigenes Gespür für die persönliche Kommunikation hören – aber es gibt keine Garantie, dass er oder sie die richtige Person für dieses Projekt ist. Mehr wissen Sie nach dem ersten gemeinsamen Projekt. Um die Zusammenarbeit insgesamt evaluieren und realitätsnah archivieren zu können, werten Sie das Projekt und die Leistung am besten anhand objektiver, nachvollziehbarer Kriterien aus.

 

Gut geplant ist halb gewonnen

Schon vor der Auftragsvergabe sollten die Ziele definiert und die Erwartungen an die Ergebnisse und Rahmenbedingungen des Projektes mit den entsprechenden Entscheidern und Auftraggebern abgestimmt werden. Im Unterschied zu Coaches oder Beratern hat ein Projektleiter vorrangig die Aufgabe, eine definierte Aufgabenstellung nach anerkannten Projekt-Management-Methoden zu leiten und zum Ziel zu führen, idealerweise im Zeit- und Budgetrahmen und mit den erwarteten Ergebnissen.

Bedenken Sie immer, dass ein Projektmanager keine operativen Tätigkeiten übernimmt. Er oder sie sollte über eine Ausbildung und umfangreiche Erfahrungen im Projektmanagement verfügen; Fachkompetenz in Ihrer Branche ist hilfreich, jedoch nicht zwingend notwendig. In jedem Fall hilft es, wenn der Projektleiter viele Einblicke in Ihr Unternehmen beziehungsweise in die dort existierenden Abläufe und die erzeugten Leistungen und Produkte erhält – je mehr, desto besser.

 

Einen guten Projektleiter erkennen Sie unter anderem daran, dass er/sie ...

  • vom Gesamtziel ausgehend rückwärtsdenkend alle notwendigen Maßnahmen zusammenführen kann.
  • diese dann in einem Projekt sinnvoll und logisch strukturiert und es zielsicher steuert.
  • Eskalationsprozesse versteht und diese geschickt einzusetzen weiß. 

 

Achten Sie dabei auf ...

  • angemessene Priorisierung,
  • die Einhaltung der Eskalationswege und
  • Entscheidungsfähigkeit, um bei Unwegbarkeiten frühzeitig gegensteuernd agieren zu können.

 

Ein weiteres Kriterium ist, ob er/sie in der Lage ist, das Projekt vor allen wichtigen Gremien strukturiert und jeweils angemessen zu vertreten. Diese Präsentationen können stattfinden vor:

  • Lenkungsausschuss bzw. Steering Board
  • Auftraggeber
  • Projektteam
  • Projektbeteiligte
  • Projektumfeld


Sie haben Ihren perfekten Projektleiter bereits gefunden? Dann pflegen Sie die Beziehung! Aber denken Sie auch daran: Jeder Projektleiter hat seine eigenen Stärken. Wählen Sie den Projektmanager immer entsprechend des Projekts aus, entscheiden Sie sich nicht aus Gewohnheit immer für denselben, obwohl seine Stärken nicht dem aktuellen Projekt entsprechen.

 

facebook twitter linkedin xing
Die neuesten Artikel im BDU-Fachartikelbereich

Ungelöste Unternehmensnachfolgen: Gefahr für den Standort Deutschland

Es gibt mehr und mehr ungelöste Unternehmensnachfolgen in Deutschlands Familienunternehmen. Denn immer weniger Menschen wollen Unternehmer sein. Darauf verweist der aktuelle Report des Deutschen Industrie- und Handelskammertages zu den Trends der Unternehmensnachfolge in Deutschland. Der DIHK warnt eindrücklich: „Allmählich entsteht ein gravierendes Problem für den Standort Deutschland. Dies gilt insbesondere für strukturschwache Regionen.“ Rund 150.000 Firmen stehen in den nächsten Jahren vor dem Generationswechsel. Aus diesem Grund machen sich Firmenchefs zunehmend Sorgen, wie es mit ihrer Firma weitergeht.Fünf wesentliche Trends charakterisieren diese Entwicklung.

[16.01.2019 | verfasst von Ingo Claus | Partner | K.E.R.N. - Die Nachfolgespezialisten]

Management-Buy-Out: Erfolgreiches Nachfolgekonzept für mittelständische Unternehmen

Unter dem Begriff Management Buy-out (MBO) versteht man die Übertragung eines Unternehmens an Mitarbeiter desselben. Dies bedeutet erfahrungsgemäß die Veräußerung an das bestehende Management. Im Bereich der kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU), spielt das MBO, im Zusammenhang mit Nachfolgeregelungen, eine nicht unbeachtliche Rolle. Gerade in „gewachsenen“ Strukturen innerhalb dieser Familienunternehmen werden häufig, in Ermangelung geeigneter oder williger Nachfolger/-innen aus der eigenen Familie, die Unternehmen an das bereits vorhandene Management verkauft. Dadurch ist es möglich, den Fortbestand des Unternehmens sowie die Kontinuität in der Unternehmensführung sicher zu stellen. 

[10.01.2019 | verfasst von Karl Rehfuß | Partner | K.E.R.N. - Die Nachfolgespezialisten]

Newplacement trotz boomendem Arbeitsmarkt?

Viele deutsche Konzerne und Mittelständler befinden sich derzeit in einer typischen Umstrukturierungssituation. Da sie sich aufgrund der Digitalisierung oder branchenspezifischer Rahmenbedingungen neu aufstellen müssen, treiben sie ihren Personalumbau voran. Dies ist in vielen Fällen auch mit einem Personalabbau verbunden. Entfällt die soziale Verantwortung der Arbeitgeber für Arbeitnehmer, die das Unternehmen verlassen müssen, weil der Arbeitsmarkt so viele offene Stellen bietet, wie noch nie? Lesen Sie hier ein Interview in Arbeit & Arbeitsrecht (11/2018) mit Herbert Mühlenhoff.

[07.01.2019 | verfasst von Andreas Krabel (Arbeit & Arbeitsrecht) | Herbert Mühlenhoff (Mühlenhoff Managementberatung)| ]
Service
penzil
Sie sind Mitglied und möchten auch einen Artikel einstellen?
Ich möchte einen eingestellten Artikel löschen.
penzil
Top