Verzugspauschale nun doch bei unterbliebener Lohnzahlung?

verfasst von Alexander Schlicht | Osborne Clarke

In Sachsen hat das dortige Landesarbeitsgericht jüngst entschieden, dass der Arbeitnehmer Anspruch auf eine Verzugspauschale in Höhe von monatlich EUR 40,00 für unterbliebene Lohnleistungen hat (LAG Sachsen, Urteil vom 17. Juli 2019 – 2 Sa 364/18) und stellt sich damit ausdrücklich gegen Entscheidungen des Bundesarbeitsgerichts.


BAG – keine Verzugspauschale
Im September 2018 hat das BAG die über lange Zeit umstrittene Frage entschieden, ob Arbeitnehmer von ihren Arbeitgebern eine Verzugspauschale verlangen können (BAG, Entscheidung vom 25. September 2018 – 8 AZR 26/18). Im Dezember bestätigte das BAG nochmals, dass die Regelung zur Verzugspauschale (§ 288 Abs. 5 BGB) im Arbeitsverhältnis keine Anwendung findet.

 

Andere Ansicht: LAG Sachsen
Überraschend hat das LAG Sachsen sich nun gegen die vorgenannte Rechtsprechung des BAG gestellt. Insbesondere wenn die Entscheidungen des BAG erst kürzlich ergangen sind, passiert dies äußerst selten. Nach dem LAG Sachsen findet die Regelung zur Verzugspauschale – die zwischen Verbrauchern und Unternehmern gilt – auch im Arbeitsrecht Anwendung. Die Folge: In dem Verfahren wurde der Arbeitgeber verurteilt, monatlich EUR 40,00 als Verzugspauschale zu zahlen.

 

Ausblick über den Streit zwischen den Gerichten
Juristisch lässt sich die Begründung des LAG Sachsen durchaus hören. Zudem ist es möglich, dass das BAG seine Rechtsauffassung – wie in der Vergangenheit des Öfteren – selbst korrigiert. Da die Entscheidung des BAG aber erst vor gut einem Jahr ergangen ist, wäre dies ungewöhnlich.

 

Derzeit keine Pflicht zur Zahlung einer Pauschale durch den Arbeitgeber
Arbeitgeber können sich – derzeit noch – darauf einstellen, dass eine Pauschale bei Verzug nicht gezahlt werden muss. Sollte das BAG seine Rechtsauffassung jedoch ändern, müssen sich Arbeitgeber auf erhebliche, zusätzliche Verzugskosten für die Zahlung von Pauschalen einstellen. Stehen Arbeitgeber gleich mit mehreren Forderungen in Verzug, würde dies teuer werden.

 

Pauschalen würden nicht für beide Seiten gelten
Bei Verzug des Arbeitnehmers könnten Arbeitgeber die Pauschalen hingegen – auch wenn das BAG seine Rechtsauffassung ändert – nicht verlangen. Denn der Arbeitnehmer ist ein Verbraucher. Daher wäre eine Änderung der Rechtsprechung doppelt ärgerlich.

 

Die neuesten Artikel im BDU-Fachartikelbereich

Targeting bei Healthcare Professionals - Zielgruppenbestimmung mit "Connected Intelligence"

Um den dynamischen Bedarf ihrer Zielkunden auch künftig optimal bedienen zu können, ist es für die pharmazeutische Industrie entscheidend, ihre Zielgruppenansprache zu digitalisieren und zu individualisieren. Insbesondere die gezielte Ansprache und Einbindung von Healthcare Professionals (HCPs) stellt eine große Herausforderung für Life Science-Unternehmen dar und erfordert häufig eine Anpassung der bestehenden Go-to-Market-Modelle.

[verfasst von Benjamin Bohländer | Dr. Matthias Staritz | Jens Witte | IQVIA Deutschland]

Unternehmer in Nachfolgenot

Das Thema Unternehmensnachfolge gewinnt vor dem Hintergrund zahlreicher gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Faktoren zunehmend an Bedeutung. Eine frühzeitige Auseinandersetzung mit der Thematik schützt Betriebe vor der drohenden Schließung.

[verfasst von Dr. Dirk Wölwer Geschäftsführer | dr.gawlitta (BDU) GmbH]

Die Transfergesellschaft – Sicherheit für Unternehmen und Perspektive für Mitarbeiter/-innen

Wenn in herausfordernden Zeiten schon weitreichende Veränderungen anstehen, dann soll es fair zugehen. Anerkennung und Respekt dürfen nicht verloren gehen, wenn sich das Unternehmen von einem Teil seiner Belegschaft trennen muss.

[verfasst von Michael Hahl Leiter Niederlassung Hamburg | VBLP Newplacement Karriereberatung Transfer]
Service
penzil
Sie sind Mitglied und möchten auch einen Artikel einstellen?
Ich möchte einen eingestellten Artikel löschen.
penzil
Top