Verzugspauschale nun doch bei unterbliebener Lohnzahlung?

verfasst von Alexander Schlicht | Osborne Clarke

In Sachsen hat das dortige Landesarbeitsgericht jüngst entschieden, dass der Arbeitnehmer Anspruch auf eine Verzugspauschale in Höhe von monatlich EUR 40,00 für unterbliebene Lohnleistungen hat (LAG Sachsen, Urteil vom 17. Juli 2019 – 2 Sa 364/18) und stellt sich damit ausdrücklich gegen Entscheidungen des Bundesarbeitsgerichts.


BAG – keine Verzugspauschale
Im September 2018 hat das BAG die über lange Zeit umstrittene Frage entschieden, ob Arbeitnehmer von ihren Arbeitgebern eine Verzugspauschale verlangen können (BAG, Entscheidung vom 25. September 2018 – 8 AZR 26/18). Im Dezember bestätigte das BAG nochmals, dass die Regelung zur Verzugspauschale (§ 288 Abs. 5 BGB) im Arbeitsverhältnis keine Anwendung findet.

 

Andere Ansicht: LAG Sachsen
Überraschend hat das LAG Sachsen sich nun gegen die vorgenannte Rechtsprechung des BAG gestellt. Insbesondere wenn die Entscheidungen des BAG erst kürzlich ergangen sind, passiert dies äußerst selten. Nach dem LAG Sachsen findet die Regelung zur Verzugspauschale – die zwischen Verbrauchern und Unternehmern gilt – auch im Arbeitsrecht Anwendung. Die Folge: In dem Verfahren wurde der Arbeitgeber verurteilt, monatlich EUR 40,00 als Verzugspauschale zu zahlen.

 

Ausblick über den Streit zwischen den Gerichten
Juristisch lässt sich die Begründung des LAG Sachsen durchaus hören. Zudem ist es möglich, dass das BAG seine Rechtsauffassung – wie in der Vergangenheit des Öfteren – selbst korrigiert. Da die Entscheidung des BAG aber erst vor gut einem Jahr ergangen ist, wäre dies ungewöhnlich.

 

Derzeit keine Pflicht zur Zahlung einer Pauschale durch den Arbeitgeber
Arbeitgeber können sich – derzeit noch – darauf einstellen, dass eine Pauschale bei Verzug nicht gezahlt werden muss. Sollte das BAG seine Rechtsauffassung jedoch ändern, müssen sich Arbeitgeber auf erhebliche, zusätzliche Verzugskosten für die Zahlung von Pauschalen einstellen. Stehen Arbeitgeber gleich mit mehreren Forderungen in Verzug, würde dies teuer werden.

 

Pauschalen würden nicht für beide Seiten gelten
Bei Verzug des Arbeitnehmers könnten Arbeitgeber die Pauschalen hingegen – auch wenn das BAG seine Rechtsauffassung ändert – nicht verlangen. Denn der Arbeitnehmer ist ein Verbraucher. Daher wäre eine Änderung der Rechtsprechung doppelt ärgerlich.

 

Die neuesten Artikel im BDU-Fachartikelbereich

Outplacement versus Newplacement – Chancen für einen Neuanfang

Was haben amerikanische Soldaten mit der Suche nach einem neuen Job zu tun? Auf den ersten Blick selbstverständlich überhaupt nichts, aber nach dem Zweiten Weltkrieg  mussten viele US-Soldaten wieder in das Berufsleben außerhalb des Militärs integriert werden, und die US-Army unterstützte sie bei dieser Aufgabe. Somit war das klassische Outplacement geboren, das in den Folgejahren von Psychologen aufgegriffen und weiterentwickelt wurde und sich auch in Europa etablieren konnte.

[verfasst von Iris Manshusen Unternehmenskommunikation | VBLP GmbH Unternehmensberatung]

Digitalisierung im Mittelstand

In Deutschland gibt es zahlreiche KMU und anteilig weitaus mehr „Hidden-Champions“ als im Rest der Welt. Diese Firmen sind in der Regel keine „Digital Natives“ sondern „Digital Follower“ oder „Digital Immigrants“. Sie bilden das Rückgrat unserer Volkswirtschaft.

[verfasst von Markus Hagen Geschäftsführender Gesellschafter | pareto managementpartner GmbH&Co.KG]

Betriebliches Eingliederungsmanagement

  Das Betriebliche Eingliederungsmanagement (BEM) stellt eine gesetzliche Präventionsverpflichtung für alle Betriebe und Dienststellen dar und findet für alle Beschäftigten Anwendung. Der Gesetzgeber hat definiert, was unter einem BEM zu verstehen ist. 

[verfasst von Dr. Hartmut H. Frenzel Inhaber | Dr. Hartmut H. Frenzel - Betreiberpflichten auf den Punkt gebracht]
Service
penzil
Sie sind Mitglied und möchten auch einen Artikel einstellen?
Ich möchte einen eingestellten Artikel löschen.
penzil
Top