Marktzahlen und BDU Positionen

  • Der Öffentliche Sektor besitzt nicht selten zu wenig betriebswirtschaftliches und technolgierelevantes Know-how. Externe Unterstützung ist und bleibt notwendig.
  • Unternehmensberater beraten in der Regel die Politik nicht direkt, sondern Organisationen der Öffentlichen Hand wie Ministerien, Verwaltungen und Kommunen.
  • Der BDU lehnt eine Umgehung des Vergaberechts ab, wie zum Beispiel durch Patronage/Buddy-Systeme, Vorteilsnahme und Vorteilsgewährung.
  • Die im Untersuchungsausschuss im Raum stehenden Vorwürfe müssen sorgfältig geprüft werden.

Quelle: BDU-Analyse der Rahmenverträge des Bundes in BT-Drucksache 19/7713

  • Ein funktionierender Wettbewerb muss gewährleistet werden. Für den BDU schließt sich die direkte Beauftragung einzelner Consultingfirmen ohne Betrachtung konkurrierender Angebote weitestgehend aus.
  • Der Umsatzanteil, der auf die Kundenbranche Öffentlicher Sektor entfällt, ist international deutlich höher. In Deutschland lag der Anteil 2018 bei 9,3 Prozent, in den USA bei ca. 30 Prozent, in Großbritannien bei 25 Prozent und Spanien bei rd. 18 Prozent.
  • Die Inanspruchnahme von Unternehmensberatungsleistungen in Deutschland ist nicht massiv gestiegen. Der Anteil des Öffentlichen Sektors liegt seit Jahren stabil bei neun bis zehn Prozent.

Beratung für die Bundesministerien

In der öffentlichen Diskussion zur Berateraffäre werden unter dem Begriff „Beraterverträge“ oder „Beratung“ oft eine Vielzahl verschiedener wissensbasierter Dienstleistungen zusammengefasst, neben der Unternehmensberatung zum Beispiel auch Rechtsberatung durch externe Anwälte oder sogar Übersetzungsleistungen. Wir haben exemplarisch eine parlamentarische Befragung ausgewertet, die aufschlüsselt, welche „Beratung“ das Bundesverkehrsministerium konkret in Anspruch genommen haben.  

 

Welchen Einfluss haben Beratungsunternehmen auf die Politik wirklich?


Gelegentlich wird Unternehmensberatern im Public Sektor vorgeworfen, sie würden nicht nur beraten, sondern auch Einfluss auf die Gesetzgebung haben. Stimmt das? Nein, der BDU hierzu einschlägige Befragungen der Opposition an die Bundesregierung ausgewertet.

Berufliche Kontakte früherer Bundesminister und parl. Staatssekretäre zur Bundesregierung - Eine Übersicht der Auftraggeber

 

So wurden die beruflichen Kontakte früherer Bundesminister und parl. Staatssekretäre, Gesprächspartner der Bundesregierung mit Vertretern der Wirtschaft sowie die Gesprächspartner im Vorfeld eines Gesetzentwurfs ausgewertet. Die Analyse der BT-Drucksache 19/14529 zeigt auf, dass der Kontakt zu Unternehmen mit einem Anteil von 60% am größten ist. An zweiter Stelle sind Verbände mit 32% zu finden. Berater machen mit 6 Kontakten lediglich einen Anteil von 2% aus.

Waffengeschäfte & Politik: Gespräche der Bundesregierung mit Vertretern der Wirtschaft - eine Übersicht über die Gesprächspartner im Zeitraum: 2018 und 1. Halbjahr 2019

 

Die Übersicht der Gesprächspartner aus der BT-Drucksache 19/16291 resultiert aus einer Anfrage nach Gesprächen mit Rüstungsvertretern und Lobbyisten bei Waffengeschäften. Es haben insgesamt 73 Gespräche stattgefunden. Mit einem Anteil von 78%, wurden die meisten Gespräche mit Rüstungsunternehmen geführt. Verbände sind mit einem Anteil von 17% demnach am zweithäufigsten beteiligt. Beratungsunternehmen haben laut der BT-Drucksache an keinem dieser Gespräche teilgenommen. Leitet man hieraus den Einfluss von Beratungsunternehmen ab, kommt man zu dem Befund keiner!

Gespräche Vertretern der Wirtschaft

Mit wem Ministerien so sprechen: Eine Auswertung über die Herkunft von Gesprächspartner im Vorfeld eines Gesetzentwurfs

 

Es wurde die Herkunft von insgesamt 211 Gesprächspartnern mit Ministerien im Vorfeld eines Gesetzentwurfs analysiert. Wirtschafts- und Berufsverbände machen mit 59% den größten Anteil an Gesprächspartnern aus. Der Anteil an Unternehmensberatungen liegt bei einem Anteil von 1%. Auch hieraus lässt sich ein Fazit auf die Einflussnahme von Unternehmensberatungen in Relation zu weiteren Gesprächspartnern ziehen: es gibt so gut wie keinen.

Umsatz Beratungsbranche Öffentlicher Sektor

Der Umsatzanteil in der deutschen Unternehmensberatungsbranche, der 2017 auf den Öffentlichen Sektor entfallen ist, lag bei 9,3 Prozent bzw. 2,93 Mrd. Euro absolut. 

 

Ein Großteil dieser externen Expertenunterstützung entfällt auf IT-Beratung. Im Vergleich hierzu: Die Kosten für den noch immer nicht fertiggestellten Berliner Flughafen liegen jetzt schon bei über 7 Milliarden Euro. Der immer wieder geäußerte Vorwurf, die Budgets für den Einsatz von Unternehmensberatern in Verwaltungen von Bund, Ländern und Kommunen seien deutlich zu hoch bzw. würden seit Jahren exorbitant steigen, lässt sich mit Blick auf weitere Branchenkennzahlen nicht belegen. Denn: Erstens liegt der prozentuale Anteil der Beratungsleistungen in Deutschland, die von der Öffentlichen Hand in Anspruch genommen wird, in den vergangenen 10 Jahren konstant bei 9 bis 10 Prozent (Quelle: Vergleich der jährlichen BDU-Branchenstudien). 

 

Zweitens fällt der Anteil in vergleichbaren Wirtschaftsnationen wie z.B. den USA mit rund 30 Prozent am Branchengesamtumsatz (Quelle: AMCF), Großbritannien 25 % (Quelle: MCA), Spanien 18,6 % (Quelle: AEC), Frankreich 10 % (FEACO-Survey 2016/2017 und nationale Branchenstudien 2017) höher aus.

BDU Pressemitteilungen zur Beratung im Public Sector

Immer komplexer werdende Anforderungen – stark getrieben durch die fortschreitende Digitalisierung – verlangen von den Unternehmen in Wirtschaft und Industrie, aber auch in den Verwaltungen, schnelle und zukunftsfähige Anpassungen. Dies gilt sowohl für die technologisch-ausgerichteten Themenstellungen als auch für die Optimierung von Strukturen und Prozessen oder für eine deutlich verbesserte Kundenorientierung. Unternehmensberater beraten in der Regel die Politik nicht direkt, sondern Organisationen der Öffentlichen Hand wie Ministerien, Verwaltungen und Kommunen. Typischerweise unterstützen sie die Politik nicht bei der inhaltlichen Gesetzgebung.

Projekte und die Auftragsvergabe

Für den BDU schließt sich die direkte Beauftragung einzelner Consultingfirmen ohne Betrachtung konkurrierender Angebote weitestgehend aus. Ein funktionierender Wettbewerb muss gewährleistet sein, zumal es eine Vielzahl an Beratungsunternehmen in Deutschland gibt, die auf den Öffentlichen Sektor spezialisiert sind. So lassen sich in der Regel z.B. durch die BDU-Beraterdatenbank zu allen möglichen Beratungsthemen mehrere in Frage kommende Unternehmens- oder Personalberatungen identifizieren und in den Auswahlprozess integrieren. Insgesamt gilt: Projekte und die Auftragsvergabe in der Öffentlichen Hand erfordern besonders hohe Anforderungen an Transparenz und Dokumentation. Der BDU lehnt eine Umgehung des Vergaberechts, wie z.B. durch Patronage/Buddy-Systeme, Vorteilsannahme und Vorteilsgewährung, ab.

Beratereinsatz Public Sector in der Presse

Top