Geschäftsklima: Auch im Consulting-Geschäft stottert der Motor


Die Wirtschaftskonjunktur in Deutschland schwächelt immer mehr, zentrale Branchen wie der Maschinenbau melden eine deutlich zurückgehende Auftragssituation. Die aktuellen Ergebnisse der Geschäftsklima-Befragung, die der BDU vierteljährlich durchführt, bestätigen diesen gesamtwirtschaftlichen Trend. Der Geschäftsklimaindex für die Consultingwirtschaft ist im 2. Quartal 2019 von 102,3 Punkten auf 98,7 Punkte gefallen. Dies ist der niedrigste Wert seit drei Jahren.

Die Konjunktur in der Consultingwirtschaft befindet sich nach drei aufeinanderfolgenden Abschwächungen im Geschäftsklima in einer Abwärtsbewegung. Im Vergleich zur Gesamtwirtschaft bewegt sich die Branche allerdings noch in einer moderaten Boomphase. Laut dem Geschäftsklima des Ifo-Instituts haben in der Gesamtwirtschaft die Pessimisten die Optimisten mittlerweile zahlenmäßig überholt. In der Consultingbranche blicken hingegen aktuell noch 35 Prozent optimistisch in die Zukunft, nur 16 Prozent zeigen sich eher pessimistisch.

 

Am zufriedensten zeigen sich momentan die Sanierungsberater. Die Hälfte der Unternehmensberater aus diesem Beratungssegment geben an, dass sie über ihren Budgetplanungen liegen. 54 Prozent gehen zudem von günstigeren Geschäftsaussichten aus. In den vergangenen Jahren war das Geschäft der auf Restrukturierung und Sanierung ausgerichteten Unternehmensberatungen aufgrund der sehr guten Wirtschaftskonjunktur schwächer verlaufen. Neben den Sanierungsspezialisten zeigen auch die Strategieberater, die IT-Berater sowie die Outplacementberater eine bessere Stimmungslage als der Consulting-Gesamtmarkt.

 

Am schlechtesten bewerten zurzeit die Personalberater ihre derzeitige Geschäftslage. Auch fällt deren Prognose für die Geschäftsaussichten in ihrem Stammgeschäft – die Suche, Auswahl und Gewinnung von Fach und Führungskräften – in den kommenden sechs Monaten im Vergleich der untersuchten Beratungssegmente besonders ungünstig aus.

 

Mittelgroße Unternehmensberatungen mit einem Jahresumsatz zwischen 1 und 10 Millionen Euro bewerten sowohl die momentane Geschäftslage, als auch ihre Geschäftsaussichten am positivsten. Bei den großen Consultingfirmen fällt der Rückgang des Geschäftsklima-Leitwertes von 40,0 auf jetzt 21,5 besonders deutlich aus. Rund ein Viertel der kleineren Marktteilnehmer mit weniger als 250.000 Euro Umsatz liegen in der BDU-Geschäftsklima-Befragung unter den Budgetplanungen. Und: In dieser Größenklasse gab weiterhin jede dritte Unternehmensberatung an, dass der Umsatz in den letzten drei Monaten gesunken sei.

 

Download der Kurzfassung

Alle artikel dieser ausgabe

Wie kommen Unternehmen mit ihren Digitalisierungbestrebungen voran? Welche Rolle spielt IBM mit seinem Vorzeigeprojekt Watson dabei? Und was können Berater tun, um Digitalisierung und KI anzutreiben? Stefan Lutz, (Geschäftsführer IBM Deutschland GmbH, General Manager Global Business Services DACH) im Gespräch mit BDU-Präsident Ralf Strehlau.

Was können Beratungsgesellschaften für den Klimaschutz tun? Tipps aus der Praxis bei BearingPoint geben Iris Grewe (Partnerin, Regionalleiterin für Deutschland, Schweiz, Italien, Österreich) und Dr. Wiebke Rasmussen (Managerin Diversity, CSR & Culture) in diesem Artikel.

Im April 2019 ist das Gesetz zum Schutz von Geschäftsgeheimnissen (GeschGehG) in Kraft getreten. Für Unternehmensberater ändert sich inhaltlich nicht viel - sie sollten sich aber darauf einstellen, künftig mit strengeren Sicherungsmechanismen konfrontiert zu werden und mit den Geschäftsgeheimnissen ihrer Kunden noch sorgfältiger umgehen zu müssen. Für Geheimnisinhaber gilt ab jetzt, dass ihre Geheimnisse nur dann geschützt sind, wenn sie angemessenen Geheimhaltungsmaßnahmen unterliegen.

Top