Die nächste Stufe in Visual Business Analytics

18.07.2015 | verfasst von Autorenteam aus blueforte Business Intelligence & Analytics und Fraunhofer IGD|

Autoren: Dirk U. Proff (Gründer und CEO blueforte), Arne-Kristian Schulz (Head of Visual Analytics blueforte, VISUALIZING.WORKS), Prof. Dr. Jörn Kohlhammer (Abteilungsleiter Fraunhofer IGD und Honorarprofessor TU Darmstadt), Martin Steiger (wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fraunhofer IGD

 

Die Industrie-4.0-Bewegung und die zunehmende Verfügbarkeit von Daten stellen vollkommen neue Herausforderungen an Entscheidungsfindungsprozesse in Unternehmen dar. Visual Business Analytics liefert hierfür die passenden Lösungen. Moderne Visualisierungskonzepte unterstützen dank einer hohen Nutzerorientierung und einem menschengerechten Design von Informationen die Etablierung einer neuen Kultur der Informationsnutzung. Diese ermöglicht effiziente und präzise Entscheidungen auf allen Ebenen des Unternehmens.


Die Digitalisierung der Wirtschaft schreitet dank Internet und Sensortechnik zunehmend voran. In immer mehr Unternehmen erkennt man die Vorteile, die die zusätzlichen Einbeziehung polystrukturierter Massendaten (Big Data) der strategischen wie auch der operativen Steuerung bietet. Die Ergänzung des bestehenden Reportings um weitere Daten verspricht ein schnelleres Reagieren auf bedeutende Marktbewegungen sowie die „smarte“ Steuerung von Produktion und Service, wie sie die Industrie-4.0-Bewegung vorsieht. Doch diese Daten gewinnen erst dann für Unternehmen einen messbaren Wert, wenn sie mit den richtigen Methoden verarbeitet und somit erschlossen werden.

 

BI-Systeme alleine können diese Aufgabe nicht automatisiert wahrnehmen – erst die Verbindung automatischer Analyseverfahren mit den kognitiven Fähigkeiten des Menschen erlaubt es, aus großen, dynamischen und heterogenen Datenmengen steuerungsrelevante Informationen zu gewinnen [KPW13]. Die Kommunikation zwischen Mensch und Maschine erfolgt hierbei immer über ein Graphical User Interface (GUI), das die Daten in einem Frontend- oder Analysetool visuell darstellt. Visual Business Analytics (VBA) befasst sich mit der Frage, welche Daten und Informationen wo und wann im Unternehmen benötigt werden und wie diese menschengerecht dargestellt werden können. Damit übernehmen VBA die Schnittstellenfunktion zwischen Mensch und Maschine und können – richtig angewendet – entscheidend dazu beitragen, Big Data einen Wert zu geben.

 



Weiterlesen
facebook twitter linkedin xing
Die neuesten Artikel im BDU-Fachartikelbereich

Ungelöste Unternehmensnachfolgen: Gefahr für den Standort Deutschland

Es gibt mehr und mehr ungelöste Unternehmensnachfolgen in Deutschlands Familienunternehmen. Denn immer weniger Menschen wollen Unternehmer sein. Darauf verweist der aktuelle Report des Deutschen Industrie- und Handelskammertages zu den Trends der Unternehmensnachfolge in Deutschland. Der DIHK warnt eindrücklich: „Allmählich entsteht ein gravierendes Problem für den Standort Deutschland. Dies gilt insbesondere für strukturschwache Regionen.“ Rund 150.000 Firmen stehen in den nächsten Jahren vor dem Generationswechsel. Aus diesem Grund machen sich Firmenchefs zunehmend Sorgen, wie es mit ihrer Firma weitergeht.Fünf wesentliche Trends charakterisieren diese Entwicklung.

[16.01.2019 | verfasst von Ingo Claus | Partner | K.E.R.N. - Die Nachfolgespezialisten]

Management-Buy-Out: Erfolgreiches Nachfolgekonzept für mittelständische Unternehmen

Unter dem Begriff Management Buy-out (MBO) versteht man die Übertragung eines Unternehmens an Mitarbeiter desselben. Dies bedeutet erfahrungsgemäß die Veräußerung an das bestehende Management. Im Bereich der kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU), spielt das MBO, im Zusammenhang mit Nachfolgeregelungen, eine nicht unbeachtliche Rolle. Gerade in „gewachsenen“ Strukturen innerhalb dieser Familienunternehmen werden häufig, in Ermangelung geeigneter oder williger Nachfolger/-innen aus der eigenen Familie, die Unternehmen an das bereits vorhandene Management verkauft. Dadurch ist es möglich, den Fortbestand des Unternehmens sowie die Kontinuität in der Unternehmensführung sicher zu stellen. 

[10.01.2019 | verfasst von Karl Rehfuß | Partner | K.E.R.N. - Die Nachfolgespezialisten]

Newplacement trotz boomendem Arbeitsmarkt?

Viele deutsche Konzerne und Mittelständler befinden sich derzeit in einer typischen Umstrukturierungssituation. Da sie sich aufgrund der Digitalisierung oder branchenspezifischer Rahmenbedingungen neu aufstellen müssen, treiben sie ihren Personalumbau voran. Dies ist in vielen Fällen auch mit einem Personalabbau verbunden. Entfällt die soziale Verantwortung der Arbeitgeber für Arbeitnehmer, die das Unternehmen verlassen müssen, weil der Arbeitsmarkt so viele offene Stellen bietet, wie noch nie? Lesen Sie hier ein Interview in Arbeit & Arbeitsrecht (11/2018) mit Herbert Mühlenhoff.

[07.01.2019 | verfasst von Andreas Krabel (Arbeit & Arbeitsrecht) | Herbert Mühlenhoff (Mühlenhoff Managementberatung)| ]
Service
penzil
Sie sind Mitglied und möchten auch einen Artikel einstellen?
Ich möchte einen eingestellten Artikel löschen.
penzil
Top