E-Invoicing: Einrichtung der EU-Plattform "E-Invoicing Collaboration MMWS"

18.10.2016 | verfasst von Thorsten Lorenzen | Partner | Baker Tilly Roelfs
E-Invoicing: Einrichtung der EU-Plattform "E-Invoicing Collaboration MMWS"

Die EU-Kommission hat auf ihrer digitalen Plattform „eInvoicing Community“ eine neue Rubrik „eInvoicing Collaboration MMWS“ eingerichtet. Ziel ist es, dass sich Mitglieder der öffentlichen Verwaltung und des privaten Sektors an dem Aufbau einer gemeinsamen „eInvoicing Match-Making Website“ beteiligen können. Die Webseite dient der Unterstützung der öffentlichen Verwaltung bei der Umsetzung der EU Richtlinie 2014/55/EU, welche die Verbreitung der elektronischen Rechnungsabwicklung forciert.


Durch die Entwicklung der EU Richtlinie soll eine europaweite Kompatibilität geschaffen sowie die Rechtssicherheit zur Förderung der Nutzung elektronischer Rechnungen bei öffentlichen Aufträgen gestärkt werden. Bis zum 27. November 2018 müssen alle Mitgliedstaaten die erforderlichen Rechts- und Verwaltungsvorschriften erlassen, veröffentlichen und anwenden.

 

Vor diesem Hintergrund hat das Forum für elektronische Rechnung Deutschland (FeRD) mit Unterstützung von über 20 Spitzenverbänden der deutschen Wirtschaft, allen relevanten Bundesministerien und wichtigen ERP-Playern das ZUGFeRD-Format entwickelt. Das ZUGFeRD-Format soll künftig bundesweit den bestehenden EDI-Standard ergänzen und papierbasierte Prozesse ablösen. Eine finale Version soll bis November 2018 definiert sein und die EU Richtlinie vollständig abdecken.

 

Ein transparenter Austausch zu dem Thema elektronische Rechnungen wird zudem seitens der EU-Kommission durch die „eInvoicing User Community“ gefördert, in der alle interessierten Personen nach erfolgter Registrierung mitwirken können.

 

Einen Zugang zu der E-Invoicing Plattform der EU-Kommission sowie weitere Informationen erhalten Sie über:

https://ec.europa.eu/cefdigital/wiki/display/CEFDIGITAL/eInvoicing+Collaboration

 

Weitere Informationen zum Thema E-Invoicing finden Sie auch hier

facebook twitter linkedin xing
Die neuesten Artikel im BDU-Fachartikelbereich

Anforderungsprofil auf dem Prüfstand: „Unternehmerische Persönlichkeit gesucht“

In immer mehr Stellenanzeigen für Fach- und Führungskräfte taucht in jüngster Zeit vermehrt ein neues Buzzword im   Anforderungsprofil auf. Zunehmend werden Manager und Experten gesucht, die eine „unternehmerische Persönlichkeit“ oder „unternehmerisches Handeln“ mitbringen. Klingt schick – aber was heißt das eigentlich genau? Was erwarten die Firmen wirklich? Wie „unternehmerisch“ soll und darf der Mitarbeiter im Kontext der neuen Stelle tatsächlich handeln?

[07.05.2018 | verfasst von Roland Netter | Vorstand | GKM-recruitment AG]

Braucht es zur Einführung von "New Work" eigentlich Change Management?

[02.05.2018 | verfasst von Hans-Werner Bormann (WSFB-Beratergruppe) | Andrea Maurer-Schlangen (CMMaurer GmbH)| ]

Keine Toleranz bei Wirtschaftskriminalität

Die Große Koalition ("GroKo") verfolgt das Ziel, Wirtschaftskriminalität wirksam zu verfolgen und angemessen zu ahnden. Zur Erreichung dieser Ziele will die GroKo die Unternehmenssanktionen neu regeln.

[09.04.2018 | verfasst von Alexander Wagner | Partner | Baker Tilly]
Service
penzil
Sie sind Mitglied und möchten auch einen Artikel einstellen?
Ich möchte einen eingestellten Artikel löschen.
penzil
Top