E-Invoicing: Einrichtung der EU-Plattform "E-Invoicing Collaboration MMWS"

18.10.2016 | verfasst von Thorsten Lorenzen | Partner | Baker Tilly Roelfs
E-Invoicing: Einrichtung der EU-Plattform "E-Invoicing Collaboration MMWS"

Die EU-Kommission hat auf ihrer digitalen Plattform „eInvoicing Community“ eine neue Rubrik „eInvoicing Collaboration MMWS“ eingerichtet. Ziel ist es, dass sich Mitglieder der öffentlichen Verwaltung und des privaten Sektors an dem Aufbau einer gemeinsamen „eInvoicing Match-Making Website“ beteiligen können. Die Webseite dient der Unterstützung der öffentlichen Verwaltung bei der Umsetzung der EU Richtlinie 2014/55/EU, welche die Verbreitung der elektronischen Rechnungsabwicklung forciert.


Durch die Entwicklung der EU Richtlinie soll eine europaweite Kompatibilität geschaffen sowie die Rechtssicherheit zur Förderung der Nutzung elektronischer Rechnungen bei öffentlichen Aufträgen gestärkt werden. Bis zum 27. November 2018 müssen alle Mitgliedstaaten die erforderlichen Rechts- und Verwaltungsvorschriften erlassen, veröffentlichen und anwenden.

 

Vor diesem Hintergrund hat das Forum für elektronische Rechnung Deutschland (FeRD) mit Unterstützung von über 20 Spitzenverbänden der deutschen Wirtschaft, allen relevanten Bundesministerien und wichtigen ERP-Playern das ZUGFeRD-Format entwickelt. Das ZUGFeRD-Format soll künftig bundesweit den bestehenden EDI-Standard ergänzen und papierbasierte Prozesse ablösen. Eine finale Version soll bis November 2018 definiert sein und die EU Richtlinie vollständig abdecken.

 

Ein transparenter Austausch zu dem Thema elektronische Rechnungen wird zudem seitens der EU-Kommission durch die „eInvoicing User Community“ gefördert, in der alle interessierten Personen nach erfolgter Registrierung mitwirken können.

 

Einen Zugang zu der E-Invoicing Plattform der EU-Kommission sowie weitere Informationen erhalten Sie über:

https://ec.europa.eu/cefdigital/wiki/display/CEFDIGITAL/eInvoicing+Collaboration

 

Weitere Informationen zum Thema E-Invoicing finden Sie auch hier

facebook twitter linkedin xing
Die neuesten Artikel im BDU-Fachartikelbereich

Erneuerung durch Company Rebuilding?

Was ist los in den Top-Etagen deutscher Konzerne? Die Vorstände reisen durch die Technologie-Mekkas dieser Welt, gründen Ideen-Labore, ziehen ihre Krawatten aus, geben ihre Einzelbüros auf, lassen Hollywoodschaukeln in ihre Open-Space-Büros hängen, und verzweifeln immer wieder daran, dass selbst kleinste Innovationsversuche in den Weiten ihrer starren Organisation stecken bleiben. Denn sie wissen es doch ganz genau: Geschäftsmodelle, die über Jahrzehnte nahezu unantastbar schienen und hohe Margen abwarfen, werden durch neue, häufig kleine und junge Unternehmen auf den Kopf gestellt. Insbesondere technologische Markteintrittsbarrieren verschwinden nahezu vollständig. Technologie ist frei verfügbar und wartet darauf, für die Disruption des nächsten Marktes genutzt zu werden. Alles nicht neu. Dennoch sehen deutsche Unternehmenslenker weiterhin mit weit aufgerissenen Augen zu, wie täglich neue Startup-Piranhas das eigene Dinosaurier-Unternehmen attackieren. Warum schaffen es die Großen trotzdem nicht, auf all das sinnvoll zu reagieren und sich zu erneuern?

[19.01.2018 | verfasst von Marc Wagner | Managing Partner, Member of the International Management Board | Detecon Consulting]

Crowdfunding: Startkapital ohne Banken

Was haben ein Mobilitäts-Startup aus China (NIU Elektroroller), ein Berliner Kaffee-Visionär (Bonaverde) und ein deutsches Traditionsunternehmen (Voelkel Natursäfte) gemeinsam? Eine Finanzierung über die Crowd! Die Motive und die gewählten Crowdfinanzierungsmodelle unterscheiden sich, aber alle drei haben die Vorteile des Schwarms erkannt.

[15.01.2018 | verfasst von Ulrich Bendel | Geschäftsführender Gesellschafter | Mühl Christ Partner Management Consulting GmbH]

Chefsache Datenschutz-Grundverordnung

Die Datenschutz-Grundverordnung (ebenso BDSG - neu) wird am 25. Mai 2018 scharf geschaltet. Bieten Sie Waren oder Dienstleistungen in der europäischen Union oder in Deutschland an? Haben Sie Mitarbeiter? Bieten Sie im fremden Namen, d.h. im Auftrag eines Dritten, Waren oder Dienstleistungen in der europäischen Union oder in Deutschland an? Wenn Sie eine oder mehrere der folgenden Fragen mit Ja beantworten, fallen Sie mit Ihrem Unternehmen in den Geltungsbereich der Datenschutz-Grundverordnung.

[08.01.2018 | verfasst von Dr. Hartmut Frenzel | Inhaber | Dr. Hartmut Frenzel. Nachhaltig. Exzellent. Beraten]
Service
penzil
Sie sind Mitglied und möchten auch einen Artikel einstellen?
Ich möchte einen eingestellten Artikel löschen.
penzil
Top