E-Invoicing: Einrichtung der EU-Plattform "E-Invoicing Collaboration MMWS"

verfasst von Thorsten Lorenzen | Partner | Baker Tilly Roelfs

Die EU-Kommission hat auf ihrer digitalen Plattform „eInvoicing Community“ eine neue Rubrik „eInvoicing Collaboration MMWS“ eingerichtet. Ziel ist es, dass sich Mitglieder der öffentlichen Verwaltung und des privaten Sektors an dem Aufbau einer gemeinsamen „eInvoicing Match-Making Website“ beteiligen können. Die Webseite dient der Unterstützung der öffentlichen Verwaltung bei der Umsetzung der EU Richtlinie 2014/55/EU, welche die Verbreitung der elektronischen Rechnungsabwicklung forciert.


Durch die Entwicklung der EU Richtlinie soll eine europaweite Kompatibilität geschaffen sowie die Rechtssicherheit zur Förderung der Nutzung elektronischer Rechnungen bei öffentlichen Aufträgen gestärkt werden. Bis zum 27. November 2018 müssen alle Mitgliedstaaten die erforderlichen Rechts- und Verwaltungsvorschriften erlassen, veröffentlichen und anwenden.

 

Vor diesem Hintergrund hat das Forum für elektronische Rechnung Deutschland (FeRD) mit Unterstützung von über 20 Spitzenverbänden der deutschen Wirtschaft, allen relevanten Bundesministerien und wichtigen ERP-Playern das ZUGFeRD-Format entwickelt. Das ZUGFeRD-Format soll künftig bundesweit den bestehenden EDI-Standard ergänzen und papierbasierte Prozesse ablösen. Eine finale Version soll bis November 2018 definiert sein und die EU Richtlinie vollständig abdecken.

 

Ein transparenter Austausch zu dem Thema elektronische Rechnungen wird zudem seitens der EU-Kommission durch die „eInvoicing User Community“ gefördert, in der alle interessierten Personen nach erfolgter Registrierung mitwirken können.

 

Einen Zugang zu der E-Invoicing Plattform der EU-Kommission sowie weitere Informationen erhalten Sie über:

https://ec.europa.eu/cefdigital/wiki/display/CEFDIGITAL/eInvoicing+Collaboration

 

Weitere Informationen zum Thema E-Invoicing finden Sie auch hier

Die neuesten Artikel im BDU-Fachartikelbereich

Krisensicher durch resiliente Führungskräfte

Krisen stellen Unternehmen vor besondere Herausforderungen. In kritischen Phasen entscheidet die Resilienz über Scheitern oder Weiterentwicklung. Nur wer frühzeitig in resiliente Führung investiert, sichert nachhaltig den Unternehmenserfolg.

[verfasst von Dr. Dirk Wölwer Geschäftsführer | dr. gawlitta (BDU) GmbH]

Unternehmensbewertung und -transaktionen unter anhaltenden COVID-19- und Krisenbedingungen

Krisen führen zu besonderen Herausforderungen in der Unternehmensplanung und stellen eine Herausforderung für Bewertungspraktiker dar. Unsicherheiten sind vornehmlich im Rahmen der Umsatzplanung zu berücksichtigen. Dabei helfen Szenarien zur Planung zukünftiger Zahlungsströme, denn Unsicherheit und steigende Zinsen erhöhen mittelfristig den Kapitalisierungsfaktor. In der Konsequenz werden sich geringere Unternehmenswerte einstellen.

[verfasst von Stefan Butz Geschäftsführender Gesellschafter | Butz Consult GmbH ]

Die Zukunft der Möbelbranche

Die Möbelindustrie gilt als Gewinner der Corona-Krise. Dennoch trifft auch diese Branche zu erwartende Personalausfälle. Doch wie kann sich die Möbelbranche für die Zukunft rüsten?

[verfasst von Dr. Dirk Wölwer Geschäftsführer | dr. gawlitta (BDU) GmbH]
Service
penzil
Sie sind Mitglied und möchten auch einen Artikel einstellen?
Ich möchte einen eingestellten Artikel löschen.
penzil
Top