Führung in Zeiten der Digitalisierung

verfasst von Fachverband Management + Marketing | Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V.

Wir befinden uns im Umbruch: Die digitale Transformation verläuft zwar schleichend, in manchen Branchen und Bereichen aber auch disruptiv und exponentiell. Sie ist umfassend, alles durchdringend und zum Teil eben auch zerstörend.


Der Kern der Digitalisierung sind Daten. Sie machen unsere Welt deutlich komplexer, und diese Komplexität droht uns über den Kopf zu wachsen. Um nicht aus den Augen zu verlieren, was wesentlich für die Organisation, das Team und das Management ist, brauchen wir neue Strukturen. Diese aufzubauen und zu pflegen ist traditionell Aufgabe der Unternehmensführung. Ziel muss sein, die eindeutigen Vorteile aus der Digitalisierung nutzbar zu machen. Dazu zählen die Verringerung von Fehlerquellen und Unfallgefahren sowie die Voll-Automatisierung von Prozessen und die damit verbundenen geringeren Kosten in der Herstellung. Die Digitalisierung hat somit das Potenzial, die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen im Kampf um die günstigsten Produktionskosten in Europa wieder zu steigern. Gleichzeitig öffnen sich Geschäftsfelder für branchenfremde Akteure. Neue Marktteilnehmer treten ein. Aus Partnern könnten Wettbewerber werden. Eine Weiterentwicklung des Führungsverhaltens wird notwendig.



Positionspapier herunterladen
Die neuesten Artikel im BDU-Fachartikelbereich

Krisensicher durch resiliente Führungskräfte

Krisen stellen Unternehmen vor besondere Herausforderungen. In kritischen Phasen entscheidet die Resilienz über Scheitern oder Weiterentwicklung. Nur wer frühzeitig in resiliente Führung investiert, sichert nachhaltig den Unternehmenserfolg.

[verfasst von Dr. Dirk Wölwer Geschäftsführer | dr. gawlitta (BDU) GmbH]

Unternehmensbewertung und -transaktionen unter anhaltenden COVID-19- und Krisenbedingungen

Krisen führen zu besonderen Herausforderungen in der Unternehmensplanung und stellen eine Herausforderung für Bewertungspraktiker dar. Unsicherheiten sind vornehmlich im Rahmen der Umsatzplanung zu berücksichtigen. Dabei helfen Szenarien zur Planung zukünftiger Zahlungsströme, denn Unsicherheit und steigende Zinsen erhöhen mittelfristig den Kapitalisierungsfaktor. In der Konsequenz werden sich geringere Unternehmenswerte einstellen.

[verfasst von Stefan Butz Geschäftsführender Gesellschafter | Butz Consult GmbH ]

Die Zukunft der Möbelbranche

Die Möbelindustrie gilt als Gewinner der Corona-Krise. Dennoch trifft auch diese Branche zu erwartende Personalausfälle. Doch wie kann sich die Möbelbranche für die Zukunft rüsten?

[verfasst von Dr. Dirk Wölwer Geschäftsführer | dr. gawlitta (BDU) GmbH]
Service
penzil
Sie sind Mitglied und möchten auch einen Artikel einstellen?
Ich möchte einen eingestellten Artikel löschen.
penzil
Top