Unternehmensplanung in COVID-19-Zeiten - Mehr Planungssicherheit in einem unsicheren Umfeld

verfasst von Ralph P. Obersteiner Inhaber | MACRO Unternehmensberatung

Bereits in der Finanzkrise 2007 / 2008 und der anschließenden Euro-Krise haben viele Unter­nehmen festgestellt, dass starre Unterneh­mensplanungen mit mehrjährigen Planungs­zeiträumen kein adäquates Mittel sind, um mit den Herausforderungen einer solchen Krise umzugehen. Noch mehr gilt dies nun für die Zeit, während der wir mit der Corona-Virus-Pandemie und COVID-19 leben müssen.


Zudem haben sich die politischen und wirt­schaftlichen Verhältnisse in Europa seit dem Jahr 2008 verschlechtert. Griechenland ist durch die Pandemie wirtschaftlich stark betroffen und wird in seinen Stabilisierungsbestrebungen erheblich zurückgeworfen. Länder wie Spanien, Portugal und insbesondere Italien stellen für die EURO-Zone zusätzliche signifikante Risiken und ein erhebliches Krisenpotenzial dar. Dann wären da noch der bisher in seinen Auswirkungen unver­arbeitete Brexit, die andauernde Flüchtlingskrise und die unberechenbare Handelspolitik des erratischen US-Präsidenten Trump. Dies alles wird zur Belastungsprobe für die Europäische Union. Die Gemengelage ist explosiv und hat in Summe das Potenzial für die massivste globale Wirtschafts- und Finanzkrise, die alle bisherigen ökonomischen Krisen in den Schatten stellen könnte. Unternehmen müssen sich darauf vorbereiten, einen längeren Zeitraum in einem durch Krisen bestimmten Umfeld zu leben und zu überleben.

 

Das Management benötigt in einem solchen Um­feld einen anderen Ansatz für die Unternehmens­planung als in „normalen“ Zeiten. Da aus insolvenzrechtlichen Gründen - trotz der befristet gültigen Erleichterungen hinsichtlich der Insol­venzantragstatbestände des CovInsAG[1] - die In­solvenzantragsgründe Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung weiterhin laufend geprüft werden müssen, ist eine integrierte Erfolgs-, Bilanz- und Finanzplanung unabdingbar. Sowohl die Liqui­ditätsentwicklung als auch die Entwicklung des Eigenkapitals müssen im Fokus des Managements bleiben und mit hinreichender Sicherheit prog­nostiziert werden. Dies steht auch im Einklang mit den GoP / BDU[2], insbesondere hinsichtlich der rechtlichen Verpflichtung zur Unternehmens­planung für die Geschäftsleitung. Sollten mit der Planung auch Anforderungen gemäß IDW S 2, S 6, S 9 oder S 11 zu erfüllen sein, so gelten in einem solchen Kontext die nachstehenden Ausfüh­rungen umso mehr.

 

Eine Unternehmensplanung in einem derart unübersichtlichen Szenario, wie wir es aktuell mit COVID-19 erleben, muss eine schnelle Neuaus­richtung der Planung sowie der daraus abzu­leitenden Maßnahmen unterstützen und zugleich die Krisenresilienz des Unternehmens fördern und verbessern.

 

Dies ist bei der in einer solchen Krise herr­schenden Prognoseunsicherheit mit einer starren Mehrjahres­planung nicht zu erreichen. Ein rollierender Forecast dagegen, ergänzt um eine Bandbreite sorgsam ausgewählter Szenarien, ist in der Lage, schneller und deutlich fundierter Auskunft zu der Entwicklung der wesentlichen Erfolgs-, Bilanz- und Finanzkennzahlen in Ab­hängigkeit sich nicht ausreichend vorhersehbar verändernder Entwicklungspfade zu geben.

 

In „normalen“ Zeiten wird für die Budgetierung sowie für die Erstellung von Forecasts und Abweichungsanalysen ein der jeweiligen Sicht entsprechendes, treiberbasiertes Modell genutzt. In den Zeiten von COVID-19 reicht dies allein nicht mehr aus. Vielmehr ist es erforderlich, syste­matischer vorzugehen und dabei

 

  • die tatsächliche Ausgangslage des Unternehmens sicher zu fixieren,
  • einen Abgleich mit einer ggf. vor Ausbruch von COVID-19 vorhandenen Unternehmensplanung vorzunehmen,
  • eine für das Unternehmen richtungsweisende Basisplanung mit den situationsgerechten Handlungsoptionen zu erstellen,
  • eine taugliche und flexible Datenbasis für die Gestaltung einer Bandbreite situationsgerechter Szenarios (sich komplementär ergänzende Worst-, Real- und Best-Case-Szenarios) aufzubauen,
  • die "richtigen" und entscheidenden Treiber (auf Erfolg & Cash) herauszufinden, die es ermöglichen, einen rollierenden, szenariobasierten Forecast - ohne den gesamten Planungsprozess im Unternehmen erneut zu starten - leicht anzupassen und fortzuschreiben,
  • dem konservativen Setup von Planprämissen den Vorzug zu geben und auf übertriebene Präzision zu verzichten. 

 

Erfolgskritisch ist die Analyse der Treiber, die auf das eigene Geschäft wirken und dessen Ent­wicklung maßgeblich beeinflussen. Aktuell ist zudem durchaus anzuraten, eine höhere Zahl von Szenarien als „nur“ jeweils ein Worst-, Real- und Best-Case-Szenario zu erstellen, die dem Ma­nagement in Abhängigkeit von dem eintretenden Entwicklungspfad schnell ermöglichen, die Aus­wirkungen auf die entscheidenden Kennzahlen und die daraus resultierenden Handlungs­optionen und Entscheidungen abzuleiten.

 

Eine wesentliche Schwierigkeit in dieser Zeit ist für viele Unternehmen, den Grad der Leistungs­minderung bzw. des Nachfrageausfalls im Zeit­verlauf der kommenden Monate zu prognosti­zieren. Dies hängt von einer Vielzahl von Faktoren ab. Dennoch lassen sich umsatzabhängige Kosten gut in Abhängigkeit von der Umsatzbasis des Unternehmens budgetieren. Ebenso gilt dies für das aktuell häufig eingesetzte Instrument „Kurz­arbeit“. Hat man die Fixkosten und die sprung­fixen Kosten für die Basisplanung sicher be­stimmt, ist es - ein leistungsfähiges Planungs­system vorausgesetzt - eine überschaubare Aufgabe, für unterschiedliche Leistungskurven in den kommenden Monaten Planszenarien zu entwickeln. Dabei sollten die Prognoseparameter die Dauer, die Ausprägung bzw. Tiefe der Krise und die Zeitspanne bis zur Normalisierung des Geschäftsverlaufes mit Bedacht variiert werden. Die Zeitspanne der Szenarioplanung sollte minde­stens 12, besser 18 Monate umfassen.

 

Wesentlich ist es in einer solchen Krise, die kurz- und mittelfristige Entwicklung des Cashflows im Focus zu behalten. Einer besonderen Sorgfalt be­darf es daher bei der Erstellung der Finanz­planung. Sofern die Zeitschritte der Planung Monate umfassen, sollte davon abweichend (ab Übergang Ist auf Plan) eine rollierende Fein­planung als 13-Wochenplanung erstellt werden. Grundsätzlich sollte das Management sich auf die KPI’s konzentrieren, die wirklich für das Unter­nehmen und sein Geschäft von bestimmender Bedeutung sind. Diese sollten sorgsam mit dem treiberbasierten Modell für die Unterneh­mensplanung bzw. den rollierenden Forecast abgeglichen werden.

 

Planung war noch nie eine besonders einfache Managementaufgabe. Führen heißt planen und Führung ist insbesondere in Zeiten einer Pandemie eine Herausforderung, der sich das Management nachhaltig und mit dem unbe­dingten Willen zum Erfolg stellen muss. Dazu gehört auch, die bisherigen Strategien in Bezug auf Supply Chain und Global Sourcing auf den Prüfstand zu stellen. Es gilt hier die Frage zu beantworten, wie die Krisenresilienz des Unter­nehmens gestärkt und die Folgen eines zu­künftigen Lockdowns gemildert werden können.

 

Nicht außer Acht gelassen werden sollte die ebenfalls in diesen Zeiten gültige Feststellung, dass jede Krise auch Chancen birgt. Neben dem Vorantreiben der Digitalisierung in den Unter­nehmen sollte auch der Wettbewerbsbeobach­tung hohe Aufmerksamkeit gewidmet werden. Gerade in solchen Krisen bieten sich Chancen für Übernahmen, Beteiligungen oder Unterneh­menszusammenschlüsse.

 

Autor
Ralph P. Obersteiner, ist seit 1997 selbständiger Unternehmensberater und Grün­der der MACRO Unternehmensberatung Ralph Obersteiner, Kerpen. Als Certified Management Consultant Unternehmensberater CMC / BDU ist er im Bundesverband Deutscher Unternehmens­berater e. V., Bonn, organisiert und war viele Jahre als Mitglied des Fachverbandes Unter­nehmensführung und Steuerung tätig (Fach­verband U+S). Im Fachverband U + S des BDU wurden die Grundsätze ordnungsgemäßer Pla­nung (GoP/BDU) entwickelt. Ralph P. Obersteiner wurde mit MACRO Unternehmensberatung von der Zeitschrift brand eins und Statista, bewer­tet durch Umfra­gen unter 1.400 Klienten u. 1.500 Beratern, im Jahr 2014 als einer von 276 aus gut 15.000 Unterneh­mensberatungen unter die besten Unternehmensberater Deutschlands gewählt (Platz 3 im wichtigen Feld Strategieentwicklung). MACRO Unternehmensberatung ist eine spezi­alisierte Consultancy für Strategieentwicklung, Prozessoptimierung und Controlling mit einer besonderen Branchenexpertise in der Druck- und Medienwirtschaft. Weitere Informationen unter www.macro-unternehmensberatung.de

 

MACRO Unternehmensberatung erstellt für ihre Mandanten integrierte, GoP-konforme Unter­nehmensplanungen unter Einsatz der SQL-Server-basierten Unternehmensplanungs- und Control­ling-Software Corporate Planner Finance der
CP Corporate Planning AG, Hamburg.

 


© 2020. Alle Rechte vorbehalten. MACRO Unter­nehmensberatung Ralph Obersteiner, Kerpen. Dieses Dokument unterliegt als geistiges Eigentum dem Urheberschutz. Eine Veröffentlichung, auch auszugsweise, ist ohne vorherige Zustimmung des Autors verboten.

 



[1] CovInsAG = Gesetz zur vorübergehenden Aussetzung der Insolvenzantragspflicht und zur Begrenzung der Organhaftung bei einer durch die COVID-19-Pandemie bedingten Insolvenz, befristet zunächst auf dem 30.09.2020 mit einer Verlängerungsoption auf den 31.03.2021

[2] GoP/ BDU = Grundsätze ordnungsgemäßer Planung (GoP), Fassung 2.1, siehe auch https://www.bdu.de/media/3706/gop21-web.pdf



PDF-Version des Artikels
Die neuesten Artikel im BDU-Fachartikelbereich

Wahre Werte unter COVID-19 Bedingungen

Was ist der wahre Wert eines Unternehmens unter den derzeitigen Rahmenbedingungen? Welche Rolle spielt die aktuelle Krise bei der Unternehmensbewertung und damit verbundenen unternehmerischen Entscheidungen?

[verfasst von Stefan Butz Geschäftsführender Gesellschafter | Butz Consult GmbH]

Unternehmensverkauf - Wie Sie den Wert Ihres Unternehmens steigern

Eines der Kriterien, warum ein Unternehmensverkauf scheitert, ist eine überzogene Kaufpreisvorstellung auf Verkäuferseite. Die Vorstellungen über den Wert des Unternehmens von Käufer und Verkäufer weichen also stark voneinander ab.

[verfasst von Roland Greppmair Spezialist für Unternehmensnachfolge | KERN-Unternehmensnachfolge.Erfolgreicher.]

MBI - Erfolgsmodell Unternehmensnachfolge

Für den Weg in die Selbständigkeit ergeben sich mehrere Möglichkeiten. Vor allem Führungskräfte, die sich nach langjähriger erfüllter Managertätigkeit für das Unternehmertum interessieren, bietet im Zuge einer Unternehmensnachfolge das Management-Buy-in (MBI), eine vielversprechende Möglichkeit, in ein bereits gut positioniertes Unternehmen einzusteigen bzw. dieses komplett zu übernehmen.

[verfasst von Karl Rehfuß Berater | KERN - Unternehmensnachfolge.Erfolgreicher.]
Service
penzil
Sie sind Mitglied und möchten auch einen Artikel einstellen?
Ich möchte einen eingestellten Artikel löschen.
penzil
Top