Wie Marken die Finanzierung von Unternehmen unterstützen

verfasst von Gabriele Romeike-Fänger (Gründerin u. Geschäftsführerin von Financial Projects) Dr. Ottmar Franzen (Associated Partner bei ANXO Management Consulting) | ANXO Management Consulting

Marken werden bei der Finanzierung von Unternehmen oft nicht berücksichtigt, obwohl sie einen hohen Wert darstellen. Insbesondere für mittelständische Unternehmen sind Marken attraktive Instrumente, um die Finanzmittelbasis zu verbessern. Mögliche Finanzierungsinstrumente sind Sale and Lease back, Besicherung der Markenrechte für Fremddarlehen und die Anwerbung von externen Investoren.


Marken sind wichtige immaterielle Güter von Unternehmen, das ist allen Entscheidern bewusst. Aber als mögliche Grundlage für Unternehmensfinanzierungen werden sie oft vergessen. In Akquisitionsfinanzierungen, bei Umfinanzierungen kommt dem Markenwert durchaus eine hohe Bedeutung zu.

 

Weil selbstgeschaffene Marken nicht bilanziert werden dürfen, ist deren Wert nicht immer präsent. Dabei helfen Marken, die Eigenkapitalbasis zu verbessern, wenn sie als stille Reserve erkannt und ihr Wert z.B. in Form eines Gutachtens von einem neutralen Bewerter dokumentiert wird. Ebenso geben Fremdkapitalgeber Liquidität in Anlehnung an die gutachterlich ermittelten Werte.

 

Eine starke Marke ist einer der Hauptgaranten für den Erfolg. Große Unternehmen, wie Adidas, Beiersdorf (Nivea, Tesa) oder Daimler (Mercedes, Smart, Unimog, Setra) unterstreichen dies. Aber auch der Mittelstand profitiert davon, wenn er bei dem Versuch, seine Finanzierungsbasis zu verbessern, Marken ins Kalkül zieht.

 

Marken verkörpern im Regelfall hohe Werte: Die Unternehmensmarke eines mittelständischen Herstellers von Fruchtgetränken mit ca. 30 Mio. € Umsatz stellt zum Beispiel einen Gegenwert von 4,2 Mio. € dar. Ein Hersteller von Mode mit 150 Mio. € Umsatz realisiert mit seiner sehr starken Marke einen Wert in Höhe von 180 Mio. €. Für die Baumarktkette OBI (international, 7,4 Mrd. € Umsatz) beträgt der ermittelte Markenwert gut eine Milliarde €!

 

Markenwerte werden durch die Verknüpfung von Finanzdaten und Marktforschungsdaten berechnet. Ausgangspunkt ist die Stärke der Marke in den Köpfen der potenziellen Nachfrager, wobei sich diese durch die Bekanntheit, die Sympathie, die Reputation und die Markentreue bemisst. Je stärker eine Marke im Vergleich zu ihren Wettbewerbern ist, desto höher ist ihr Beitrag am Gewinn des Unternehmens. Dieser ursächlich auf die Marke zurückzuführende Ertragsanteil kann 20% bis 70% ausmachen.

 

Insbesondere kleinere und mittelständische Unternehmen sind sich der tatsächlichen Werte oft nicht bewusst. Darüber hinaus kommt zum Tragen, dass nicht nur aktive und im Markt präsente Marken, sondern auch inaktive Marken einen Wert darstellen. Insbesondere wenn diese Marken national oder international geschützt sind, stellen sie ein interessantes Asset dar. Die Kosten für die Kreation und den Schutz einer völlig neuen Marke sind erheblich und können schnell 10.000 bis 20.000 € erreichen. Eine Bereinigung des Markenportfolios und die Veräußerung von nicht genutzten Markenrechten hebt stille Reserven.

 

Markenrechte, die man nicht verkaufen möchte, stellen ein attraktives Instrument dar, die Finanzmittelbasis zu verbessern. Anwendbar sind die Lösungen bei jeder Art von Wachstumsvorhaben, bei Akquisitionen, bei Umfinanzierungserfordernissen oder wenn ein Sicherheitenpool oder der Konsortialkredit aufgehoben werden soll.

 

Als Finanzierungsinstrumente auf der Basis von Marken kommen in Frage:

 

  1. Sale and Lease back Die Marke wird an einen Investor verkauft und dann für die eigene Nutzung geleast. Mit diesem Schritt wird kurzfristig frisches Kapital in die Kasse gespült. Vertraglich kann ein bevorzugtes Rückkaufsrecht für die Marke eingeräumt werden, das es dem alten Markeninhaber erlaubt, in einer wirtschaftlich besseren Situation die Markenrechte zurückzukaufen.

  2. Besicherung der Markenrechte für Fremddarlehen Wenn das Eigenkapital als Sicherheit nicht mehr ausreicht und auch keine Bürgschaften gestellt werden können, stellt die Marke die Sicherheit dar. Die Markenrechte werden an den Kreditgeber als Sicherheit abgetreten. Die Beleihung erfolgt im Regelfall nicht zu 100%, ca. 30% bis 40% sind aber realistisch.

  3. Argument zur Anwerbung von externen Investoren Eine wertvolle Marke macht ein Unternehmen unbestritten attraktiver, insbesondere für neue Investoren. Dies gelingt umso leichter, wenn das immaterielle Wirtschaftsgut „Marke“ tatsächlich durch einen monetären Wert repräsentiert wird man spricht eine Sprache. Neue Investoren erhöhen als stille oder als neue Gesellschafter das Eigenkapital.

 

Eine Markenbewertung macht also in vielerlei Hinsicht Sinn. Vor allem schafft sie Bewusstsein und Sicherheit über eine stille Reserve, die in der Unternehmens-Krise die letzte Rettung sein kann. Achten Sie darauf, dass die Bewertung seriös nach den einschlägigen Standards durchgeführt wird, insbesondere der DIN ISO-Norm 10668. Ein weiteres wichtiges Gütekriterium ist, dass nicht nur reine Finanzkennziffern, sondern der Status der Marke in den Köpfen der potenziellen Nachfrager berücksichtigt wird. Der Wert einer Marke entsteht nicht auf dem Papier, sondern durch die Reputation bei den Kunden.

Die neuesten Artikel im BDU-Fachartikelbereich

Outplacement versus Newplacement – Chancen für einen Neuanfang

Was haben amerikanische Soldaten mit der Suche nach einem neuen Job zu tun? Auf den ersten Blick selbstverständlich überhaupt nichts, aber nach dem Zweiten Weltkrieg  mussten viele US-Soldaten wieder in das Berufsleben außerhalb des Militärs integriert werden, und die US-Army unterstützte sie bei dieser Aufgabe. Somit war das klassische Outplacement geboren, das in den Folgejahren von Psychologen aufgegriffen und weiterentwickelt wurde und sich auch in Europa etablieren konnte.

[verfasst von Iris Manshusen Unternehmenskommunikation | VBLP GmbH Unternehmensberatung]

Digitalisierung im Mittelstand

In Deutschland gibt es zahlreiche KMU und anteilig weitaus mehr „Hidden-Champions“ als im Rest der Welt. Diese Firmen sind in der Regel keine „Digital Natives“ sondern „Digital Follower“ oder „Digital Immigrants“. Sie bilden das Rückgrat unserer Volkswirtschaft.

[verfasst von Markus Hagen Geschäftsführender Gesellschafter | pareto managementpartner GmbH&Co.KG]

Betriebliches Eingliederungsmanagement

  Das Betriebliche Eingliederungsmanagement (BEM) stellt eine gesetzliche Präventionsverpflichtung für alle Betriebe und Dienststellen dar und findet für alle Beschäftigten Anwendung. Der Gesetzgeber hat definiert, was unter einem BEM zu verstehen ist. 

[verfasst von Dr. Hartmut H. Frenzel Inhaber | Dr. Hartmut H. Frenzel - Betreiberpflichten auf den Punkt gebracht]
Service
penzil
Sie sind Mitglied und möchten auch einen Artikel einstellen?
Ich möchte einen eingestellten Artikel löschen.
penzil
Top