95 Thesen zur Führungskompetenz der Zukunft

26.10.2017 | verfasst von BDU-Fachverband Personalmanagement|
95 Thesen zur Führungskompetenz der Zukunft

Die aktuellen und zukünftigen Herausforderungen an Führungskräfte sind angesichts von digitaler Transformation, Leistungsverdichtung und geforderter Verantwortungsübernahme größer denn je. Personalmanagementexperten im BDU sehen hierin eine gefährliche Entwicklung sowohl im Hinblick auf die Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter im Management als auch für die Zukunftsfähigkeit der Organisationen. 


Unter Leitung von Martin Horn, Vorstandsmitglied des BDU-Fachverbandes Personalmanagement, haben die Unternehmensberater daher das Themendossier „95 Thesen zur Führungskompetenz der Zukunft“ erarbeitet. Hierin werden – unterteilt nach zwölf zentralen Führungsthemen – Anregungen für die gezielte und grundlegende Reflektion und Diskussion von Führungsfragen angeboten. Das Dossier sucht und bietet bewusst keine simplen Lösungen. Vielmehr geht es den Autoren darum, das Interessierte in der umfangreichen Themensammlung stöbern und sich aus den 95 Thesen die Impulse herauszuziehen können, die individuell für die zukünftigen Herausforderungen benötigt werden. Trotzdem können die folgenden Thesen als Kernanforderungen an Führungskräfte hervorgehoben werden:

 

1. Führung muss akzeptieren, dass eigenständige Mitarbeiter sie nicht benötigt. Führung bedeutet in Zukunft nur noch das Bereitstellen von Möglichkeiten.

 

2. Führung bedeutet, die Selbstführung der Mitarbeiter zuzulassen und individuell zu unterstützen.

 

3. Die Führungspersönlichkeit von morgen arbeitet mit intelligenten Fragezeichen, nicht mit Ausrufezeichen.

 

4. Führung in komplexen Zusammenhängen muss aushalten, dass auch ihr Wissen nur partiell ist und Mitarbeiter dazu ermutigen, ihr Wissen einzubringen.

 

5. Führungskräfte rücken die Anforderung „Probleme lösen“ in den Mittelpunkt und sorgen für eine optimale Zusammensetzung der Projektteams.

 

6. Führungskräfte organisieren die Formen für die effiziente Zusammenarbeit von fachübergreifenden und internationalen Teams. Dabei stellen sie sicher, dass Ziele und Rahmen klar definiert sind sowie die prozessualen und zwischenmenschlichen Reibungsverluste abgebaut werden. Die Führungskraft wird immer mehr zum Visionär, Coach und Motivator.

 

7. In der sich rasant verändernden Arbeitswelt organisieren Führungskräfte eine regelmäßige, kritische und achtsame Reflektion ihrer eigenen Tätigkeit, z.B. durch direkte und moderierte Gespräche.



Alle 95 Thesen zum Download
facebook twitter linkedin xing
Die neuesten Artikel im BDU-Fachartikelbereich

Zeitenwende bei Energieversorgungsunternehmen: Wandel zum Infrastrukturdienstleister 2030

Die zunehmende gesetzliche Regulierung, technologische Innovationen und Energiewende zwingen die Unternehmen der Energiewirtschaft zum Handeln. Auch die Bedürfnisse der Kunden sind komplexer geworden. Das Gut „Strom“ hat ein Gesicht bekommen, es ist nicht mehr egal, woher man diesen bezieht. Damit heute profitable Unternehmen auch in Zukunft Gewinne erzielen können, müssen sie jetzt strategische Festlegungen treffen.

[01.08.2018 | verfasst von Dr. Klaus Neuhäuser (BDU-Vizepräsident und Partner) | Prof. Dr. Martin Pätzold (Head of Innovation & Research)| Baker Tilly]

Ohne Neuorientierung ist die Eigenständigkeit vieler Banken gefährdet (Teil 2)

Dies ist der zweite von drei Artikeln, die sich mit der strategischen Zukunft von Banken beschäftigen. Entscheidend für die Zukunftsfähigkeit in der digitalen Finanzdienstleistung wird sein, dass Banken sich das technologische Wissen und die Innovationskraft von FinTechs zunutze machen. Führung und Mitarbeiter müssen grundlegend neu denken, Produkte und Prozesse ebenso gründlich digital umgestaltet werden.

[26.07.2018 | verfasst von Dr. Michael Schüllermann | Inhaber | Dr. Michael Schüllermann Unternehmensberater]

Regelmäßiger Kontakt - Das Non Plus Ultra für Personalberatungen

Was bisher nur eine Vermutung war, haben unsere Kandidaten jetzt in einer umfangreichen Befragung bestätigt: Sie bewerten die Zusammenarbeit mit Personalberatungen insgesamt positiv und schätzen insbesondere das Beratungsangebot. Für unsere aktuelle Umfrage haben wir 38 Fragen rund um das Thema „Personalberatungen“ zusammengestellt. Ziel war es, ein aktuelles und umfassendes Meinungsbild zum Service und zum Image von Personalberatungen zu erhalten. Über 10.000 Kandidaten haben an dieser Umfrage teilgenommen. Außerdem erhielten die befragten Kandidaten erstmalig die Möglichkeit, Wünsche, Idealvorstellungen und persönliche Erfahrungen im Umgang und in der Zusammenarbeit mit Personalberatungen einzubringen.

[25.07.2018 | verfasst von Dr. Armin Betz | CEO | Senator Executive Search Partners]
Service
penzil
Sie sind Mitglied und möchten auch einen Artikel einstellen?
Ich möchte einen eingestellten Artikel löschen.
penzil
Top