"Der Deutschen Zier ist seit eh und je die Bescheidenheit.“ - Die Generation 50+ ändert dies jetzt und überzeugt

verfasst von Michael Hans Hahl | Niederlassungsleiter Hamburg | VBLP GmbH Unternehmensberatung

Mit zunehmendem Alter wird es schwer, eine neue Position zu finden. Diese und ähnliche Aussagen kennen Sie nicht nur, sie haben sie vielleicht sogar schon persönlich erlebt. Lassen Sie mich ehrlich sein, eine Bewerbung in steigendem Alter wird schwerer oder wie man so schön sagt herausfordernder. Dies bedeutet jedoch nicht gleichzeitig, dass sie auch chancenlos ist.


Machen Sie sich doch einmal auf die Suche nach Unternehmen, die Erfahrung und Alter wertschätzen. Ja, die gibt es und es werden im Zuge des demographischen Wandels mehr. Sicherlich aktuell noch überschaubar, aber da geht noch was, da bin ich mir ganz sicher. Das Jobportal „Jobware“ schrieb hierzu: „Erfahrene Mitarbeiter sind die Säulen einer ausgewogenen Personalpolitik.“ Ich denke schöner kann man es kaum formulieren.

 

Und das alles bringt die Generation 50+ mit:

  • Sie sind wertvoll in vielerlei Hinsicht. Nicht nur als Mensch, als Persönlichkeit, sondern auch aufgrund Ihrer fundierten Erfahrung, Ihrer gewachsenen Qualifikation sowie der Menschenkenntnis. Sie haben eines der wohl aktuellsten Themen nicht nur verinnerlicht, sie sind sogar ein hervorragendes Beispiel dafür; Diversity. Die Gleichstellung der Menschen.
  • Sicherlich beherrschen Sie ebenso die Kommunikation, sind redegewandt, vielleicht sogar rhetorisch bestens aufgestellt. Sie können Argumente entwickeln, vertreten, vorbringen und sogar entkräften. Sie bewegen sich sicher auf dem kommunikativen Parkett, eine nicht seltene Anforderung von Unternehmen an die Bewerberinnen und Bewerber und gerade auch an die Belegschaft.
  • Sie haben und sie behalten die Übersicht, gerade auch in stressigen Situationen, unter Zeitdruck, wenn es drauf ankommt. Ja dann sind Sie da und das Unternehmen kann sich voll und ganz auf Sie verlassen. Auf Sie kann man zählen, denn Loyalität wird bei Ihnen großgeschrieben. Die so oft herbeigesehnte Identifikation mit dem Unternehmen, die haben Sie, die ist in Ihnen verankert, die können Sie bieten.
  • Wertschätzung, einer meiner Lieblings Einstellungen und für die Generation 50+ kein Fremdwort. Sie kennen die Bedeutung von Werten. Dies können Sie (vor-)leben, erlebbar machen und an die junge Generation weitergeben. Erzählen Sie Ihre (Erfolgs-)Story. Packen Sie Ihre Werte, Ihre Erfahrung mit ein.

 

Und bitte denken Sie daran:

Die Marke Ich, Sie sind Ihr Markenbotschafter, quasi der Ambassador Ihrer Persönlichkeit. Klingt doch gut und genauso interessant wie es sich anhört, ist es auch. Wann haben Sie sich das letzte Mal gefragt: „Was macht, zeichnet mich aus.“, „Wer bin ich.“ Beginnen Sie damit, sich selbst zu vermarkten und zwar um Ihre Erfahrung, Qualifikation herum. Würzen Sie das Ganze mit ein paar kräftigen und wirklich beeindruckenden Skills. Strahlen Sie Frische, Elan und Engagement aus und zeigen Sie, dass Sie eben nicht „zum alten Eisen“ gehören, sondern „up to date“ sind.

 

Räumen Sie in Ihrer Präsentation mit den Vorurteilen, zu alt, zu unflexibel, nicht auf dem neuesten Stand, schnell überfordert, nicht mehr so motiviert und anderen Märchengeschichten auf. Zeigen Sie, dass Sie da sind.

 

"Tue Gutes und spricht darüber" lautet ein bekanntes Zitat und genau dies sollten Sie beherzigen. Sie haben einen Erfahrungsschatz um den Sie manche jungen Kolleginnen und Kollegen beneiden. Also warum sollten Sie sie verstecken?

 

Ich wünsche Ihnen gutes Gelingen und viel Erfolg und erlauben Sie mir, dass ich Ihnen eins meiner Zitate mit auf den Weg gebe:

„Jeder erfahrene Verantwortliche, der Sie aufgrund Ihres Alters ablehnt, kritisiert sich damit selbst.“

Die neuesten Artikel im BDU-Fachartikelbereich

Digitalisierung im Mittelstand

In Deutschland gibt es zahlreiche KMU und anteilig weitaus mehr „Hidden-Champions“ als im Rest der Welt. Diese Firmen sind in der Regel keine „Digital Natives“ sondern „Digital Follower“ oder „Digital Immigrants“. Sie bilden das Rückgrat unserer Volkswirtschaft.

[verfasst von Markus Hagen Geschäftsführender Gesellschafter | pareto managementpartner GmbH&Co.KG]

Betriebliches Eingliederungsmanagement

  Das Betriebliche Eingliederungsmanagement (BEM) stellt eine gesetzliche Präventionsverpflichtung für alle Betriebe und Dienststellen dar und findet für alle Beschäftigten Anwendung. Der Gesetzgeber hat definiert, was unter einem BEM zu verstehen ist. 

[verfasst von Dr. Hartmut H. Frenzel Inhaber | Dr. Hartmut H. Frenzel - Betreiberpflichten auf den Punkt gebracht]

Wie sich Consulting in den nächsten Jahren verändert

Viele Trends und Veränderungen - allein durch die Corona-Pandemie - beschäftigen aktuell die Consultingbranche. Diese Folge des Videocasts von "In.Up!Out?" von Moritz Neuhaus gibt einen Ausblick aus BDU-Sicht auf den Markt. 

[verfasst von RA Kai Haake Geschäftsführer | BDU e.V.]
Service
penzil
Sie sind Mitglied und möchten auch einen Artikel einstellen?
Ich möchte einen eingestellten Artikel löschen.
penzil
Top