Drei Vorteile von Outplacement für Arbeitgeber

verfasst von Martin Mertes | v. Rundstedt & Partner GmbH

Um die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens zu sichern, lässt sich die Trennung von Mitarbeitern nicht immer vermeiden. Wie dieser Prozess vonstatten geht, sagt viel über die Firmenkultur des Arbeitgebers aus. Wer ihn richtig angeht, wird seinem Ruf als Arbeitgeber gerecht und motiviert die verbleibenden Talente. 


Outplacement für den guten Ruf als Arbeitgeber

Die Trennungsbotschaft ist für den Arbeitnehmer ein Schock: Die Arbeitslosigkeit droht, die berufliche Zukunft ist plötzlich völlig unklar. Aber auch für Unternehmen sind solche Situationen gefährlich: Der Ruf als attraktiver Arbeitgeber steht auf dem Spiel, die langfristige Motivation der verbleibenden Mitarbeiter ist ungewiss. Zudem entstehen hohe Kosten, wenn Restlaufzeiten bestehender Arbeitsverträge nicht verkürzt werden können. Die Lösung: Outplacement.

 

Begriffserklärung: Outplacement

Der Begriff Outplacement stammt aus dem Englischen und beschreibt einerseits die Trennung aus dem Unternehmen (=Out), zum anderen zielt es besonders auf die Platzierung im neuen Job (Placement). Eine gute deutsche Übersetzung gibt es nicht. Bei von Rundstedt wählen wir alternativ oft den Begriff der Karriereberatung oder Beratung zur beruflichen Neuorientierung. Andere Unternehmen verwenden Wörter wie Inplacement, Placement oder Newplacement.

 

Die Outplacement Beratung

Outplacement versteht sich als eine Beratung zur beruflichen Neuorientierung. Das Ziel der Beratung besteht darin, den Klienten dabei zu unterstützen, durch eigene Kraft eine neue Aufgabe zu finden, die Entfaltungsmöglichkeiten bietet, seinen Fähigkeiten und Talenten entspricht und innere Zufriedenheit schafft. Der Berater sorgt dafür, dass sich der Klient nicht in die Isolierung begibt. Die Teufelsspirale der Abkapselung auch im sozialen Umfeld wird erst gar nicht in Gang gesetzt.

 

Die Lösung für Arbeitnehmer und Arbeitgeber

Es gibt viele Gründe, warum sich die Outplacement-Beratung für Arbeitnehmer lohnt. Sie verringern oder vermeiden die Lücke im Lebenslauf, reflektieren die eigenen beruflichen Ziele und finden die richtige Bewerbungsstrategie. Das Ergebnis: Fach- und Führungskräfte finden durch die Outplacement-Beratung schneller eine neue Position als diejenigen, die keine Karriereberatung in Anspruch nehmen.

 

Doch nicht nur Arbeitnehmer profitieren von der Outplacement-Beratung. Auch für Arbeitgeber bietet Outplacement Vorteile. Große Unternehmen, die sich immer wieder neu erfinden müssen, um im Wettbewerb zu bestehen, setzen regelmäßig auf das Verfahren. Zum Beispiel, wenn sich durch eine Restrukturierung oder eine Workforce Transformation die Personalstruktur verändert.

 

Je mehr sich der „War for Talents“ verschärft und je stärker die soziale Verantwortung von Unternehmen in den Fokus der Öffentlichkeit rückt, desto mehr Unternehmen entscheiden sich für die Trennung mit Anstand. Mittlerweile setzen auch immer mehr mittelständische Unternehmen auf Outplacement. Denn sie haben den Mehrwert der Beratung erkannt und sind bereit, dafür einen externen Dienstleister zu beauftragen.

 

Doch was genau macht Outplacement so attraktiv für Arbeitgeber? Hier habe ich meine Top 3 der Vorteile von Outplacement für Unternehmen zusammengefasst.

 

Outplacement: Das nutzt die Beratung dem Arbeitsgeber

1. Positives Betriebsklima

Ein Unternehmen, das Outplacement in seine Personalpolitik einbezieht, investiert in aller Regel in das Betriebsklima. Die im Unternehmen verbleibenden Mitarbeiter sehen, dass dem Arbeitgeber seine Mitarbeiter wichtig sind und versucht wird, die Betroffenen fair zu behandeln und sie in der beruflichen Neuorientierung zu unterstützen.

 

Erhalten die Betroffenen eine Hilfestellung, die eine berufliche Alternative eröffnet, dann sind negative Meinungsäußerungen und rufschädigende Medienberichte eher selten. Die ehemaligen Kollegen beobachten die Abwicklung des Trennungsprozesses, das Verhalten der Unternehmensleitung und bewerten diese Handlungen. Gestaltet sich der Trennungsprozess durch Outplacement besonders fair und wertschätzend, bleibt die Motivation der im Unternehmen verbleibenden Arbeitnehmer erhalten und kann sogar eine verstärkte Bindung auslösen. 

 

2. Den guten Ruf erhalten

Das Unternehmen stärkt mit Outplacement das positive Image nach außen, z. B. gegenüber Lieferanten, Kunden und Gewerkschaften und bleibt nicht zuletzt auch ein attraktiver Arbeitgeber (Stichwort „Employer Branding“). Wer möchte schon gerne für ein Unternehmen arbeiten, das bekannt für seinen miserablen Umgang mit den eigenen Mitarbeitern ist? Oft geht es auch darum, den Unternehmensruf in einer Stadt oder Region zu erhalten und die „Licence to Operate“ nicht zu verlieren.

 

Ein weiterer Aspekt: Teilnehmer am Wirtschaftsleben sind heute mehr denn je vernetzt. Mit anderen Worten: Ein gelungenes Trennungsmanagement hilft auch dann, wenn sich die beruflichen Wege erneut kreuzen, z. B. bei einem Wechsel des Mitarbeiters auf die Kunden­seite.

 

3. Einsparung von Kosten

Die frühzeitige Aufnahme der Outplacement-Beratung bedeutet eine Kostenersparnis. Denn je eher die Klienten mit der Suche beginnen, desto früher finden sie in der Regel einen neuen Arbeitsplatz. So können Restlaufzeiten der Arbeitsverträge verkürzt und mögliche langwierige Rechtsstreitigkeiten vermieden werden. Der Veränderungsprozess des Unternehmens wird beschleunigt und erleichtert.

 

Die Chance für beide Seiten

Mit einem professionellen Trennungsmanagement zeigen Unternehmen sowohl dem verbleibenden Personal sowie potenziellen zukünftigen Mitarbeitern, dass sie die soziale Verantwortung für ihre Mitarbeiter ernst nehmen und es ihnen wichtig ist, auch scheidenden Mitarbeitern eine Perspektive zu eröffnen. Dies trägt in der Folge enorm zur Bindung der verbleibenden Mitarbeiter bei. Und stärkt nicht zuletzt in der Außenwirkung die Arbeitgeber-Marke. Zudem können durch Outplacement Kosteneinsparungen realisiert werden.

 

Sowohl Unternehmen wie auch die Mitarbeiter sollten im Outplacement nicht nur eine Krise, sondern auch eine Chance zu einer beruflichen Weiterentwicklung sehen. Ein von allen Seiten unterstütztes, erfolgreiches Outplacement kann für betroffene Mitarbeiter sogar mit einem Wechsel in eine möglicherweise bessere Position verbunden sein – und das nicht nur finanziell sondern auch in einer Weiterentwicklung des eigenen Talentes. 



Erstveröffentlichung des Artikels mit weiteren Links auf www.rundstedt.de
Die neuesten Artikel im BDU-Fachartikelbereich

Markenführung: Fakten und Emotionen verknüpfen - mit monetären Markenwerten

Wo Marken in der Vergangenheit häufig „mit Bauchgefühl“ geführt wurden, ist längst fakten- und zahlenbasiertes Markenmanagement gefordert. Aber wo bleibt da die emotionale Seite? Monetäre Markenbewertungen helfen dieses Dilemma aufzulösen, indem sie auch den Erfolg einer emotionalen Markenführung in Euro und Cent nachweisen.

[verfasst von Bert Klingsporn und Dr. Ottmar Franzen Associated Partner | ANXO Management Consulting GmbH]

Covid-19 sorgt für Boom bei Auto-Abos – aber wie lange?

HPP hat den Markt für Auto-Abos analysiert. Die Effekte der Covid-19-Pandemie bieten Anbietern für Auto-Abos Chancen, doch nach der Krise warten Herausforderungen. Durch die Effekte der Covid-19-Pandemie auf das Mobilitätsverhalten nimmt die kundenseitige Nachfrage nach Auto-Abos spürbar zu. Aktuell treten zahleiche neue Anbieter mit verschiedensten Angeboten und Abo-Varianten in den Markt ein, die Wettbewerbsintensität steigt. Nach der Krise werden nicht alle Kunden ihr Abo verlängern: Hohe Investitionen zur Deckung der aktuellen Nachfrage und der starke Wertverlust von Neuwagen könnten bei einer Abwanderungswelle zur Marktkonsolidierung führen

[verfasst von Max Köppl Management Consultant | HPP Strategie- und Marketingberatung GmbH]

Social Media & Active Sourcing: Paradigmenwechsel für nachhaltiges Recruiting im Gesundheitswesen

  Viele Kliniken nutzen die sozialen Medien, um Kandidaten zu suchen oder direkt anzusprechen. Schlagworte wie Social Media Recruiting und Active Sourcing erobern den Fachjargon. Wie kann die erfolgreiche Suche und Ansprache gelingen? Eigentlich ist es ganz einfach: Man erstelle ein aussagekräftiges Profil in sozialen Netzwerken wie Facebook, XING oder LinkedIn und spreche über Anzeigen in den genannten Netzwerken geeignete Bewerber an.

[verfasst von Christian Ellrich Geschäftsführer | Ellrich+Kollegen Beratungs GmbH]
Service
penzil
Sie sind Mitglied und möchten auch einen Artikel einstellen?
Ich möchte einen eingestellten Artikel löschen.
penzil
Top