Karrieremanagement – Wie Unternehmen ihre Mitarbeiter gezielt fördern und binden können

16.07.2015 | verfasst von Caterine Schwierz | Mitglied der Geschäftsleitung | Talent- und Karriereberatung von Rundstedt

Anspruch und Realität klaffen in deutschen Unternehmen bei Talent- und Karrieremanagement stark auseinander. So sind 92 Prozent der Unternehmen davon überzeugt, dass individuelles Karrieremanagement ein geeignetes Instrument zur Mitarbeiterbindung ist. Die Wirklichkeit sieht jedoch anders aus.


Nur jedes dritte Unternehmen fördert seine Beschäftigten gezielt entlang ihrer Wünsche und Kompetenzen. Dies hat eine im Frühjahr 2014 veröffentlichte Studie der Talent- und Karriereberatung von Rundstedt ergeben. Die Studie zeigt außerdem, dass lediglich 55 Prozent der befragten Unternehmen überhaupt über flexible und transparente Karrieremöglichkeiten verfügen. Dies ist bedenklich – liegt doch genau darin der Schlüssel zur Steigerung der Arbeitgeberattraktivität, des Mitarbeiterengagements sowie der Mitarbeiterbindung.

Viele Unternehmen stehen bereits heute unter Handlungsdruck: Sie haben erkannt, dass fehlende attraktive Entwicklungsmöglichkeiten, mangelnde Arbeitgeberattraktivität, eine alternde Belegschaft sowie der Fachkräftemangel die größten Risiken für ihren wirtschaftlichen Erfolg sind. Mit dieser Einschätzung liegen sie goldrichtig: Laut Studie denkt jeder dritte Beschäftigte darüber nach, seinen Arbeitgeber zu wechseln, da er ihm keine ausreichenden Perspektiven bietet. 80 Prozent wünschen sich in Absprache mit der Personalabteilung und ihrer Führungskraft Entwicklungsmöglichkeiten für ihre Karriere.



weiterlesen
facebook twitter linkedin xing
Die neuesten Artikel im BDU-Fachartikelbereich

Hey Siri, besetze mir die offene Position. Jetzt!

Wenn Unternehmen in Zukunft eine neue Fach- oder Führungskraft suchen, könnte das Prozedere bald so vonstattengehen: Hey Search Siri, besetze mir die offene Position.

[24.05.2019 | verfasst von Stephan Grabmeier | Chief Innovation Officer | Kienbaum]

Das Managen von Ambidextrie im Zeitalter digitaler Transformationen

Viele Organisationen sehen sich heute mit umfassenden und notwendigen Anpassungs-bedarfen konfrontiert. In diesem Zusammenhang ist häufig von Digitalisierung, Paradigmenwechseln und Disruption die Rede. Auch der Begriff Ambidextrie – übersetzt „Beidhändigkeit“ - ist immer öfter zu hören. Was versteht man unter Ambidextrie?

[14.05.2019 | verfasst von Hans-Werner Bormann | Geschäftsführender Gesellschafter | WSFB Beratergruppe]

Praxisbeispiel für eine erfolgreiche Unternehmensnachfolge im Handwerk

Gerade für kleinere Firmen im Handwerk wird die Unternehmensnachfolge zu einer immer größeren Herausforderung. Das Praxisbeispiel zeigt die Hürden auf. Der BDU und die WirtschaftsWoche zeichneten dieses Praxisbeispiel eines erfolgreichen Unternehmensverkaufs im Rahmen des bundesweiten Wettbewerbs Best of Consulting aus.

[08.05.2019 | verfasst von Ingo Claus | Partner | K.E.R.N. - die Nachfolgespezialisten]
Service
penzil
Sie sind Mitglied und möchten auch einen Artikel einstellen?
Ich möchte einen eingestellten Artikel löschen.
penzil
Top