Stress und Burnout in Unternehmen: Wie Firmen die „Psychische Gefährdungsbeurteilung“ sicherstellen

22.08.2016 | verfasst von Frank M. Scheelen | Vorstandsvorsitzender | Scheelen AG

Stress und Burnout der Mitarbeiter vorzubeugen ist – nicht zuletzt auch wegen der vom Arbeitsschutz geforderten „Psychischen Gefährdungsbeurteilung“ – zu einer der dringlichsten Herausforderungen in den Unternehmen geworden. Aber wie gelingt wirksame Stressprävention?


Beruflicher Stress ist einer der zentralen Herausforderungen für die Zukunft. Das hat die Weltgesundheitsorganisation WHO kürzlich festgestellt. Schon jetzt sind Stress und Burnout in vielen Unternehmen ein ernsthaftes Problem. Wie die Zahlen des kürzlich veröffentlichten DAK-Psychoreports 2015 zeigen, war im vergangenen Jahr hierzulande jeder 20. Arbeitnehmer wegen eines psychischen Leidens krankgeschrieben. Hochgerechnet sind das 1,9 Millionen Berufstätige. Aber nicht nur die Fehlzeiten stellen ein Problem dar. Leistungseinbußen durch Mitarbeiter, die krank zur Arbeit gehen – man spricht hier von Präsentismus – kommen hinzu.

Zeit für die Unternehmen zu handeln. Denn fest steht: Mit depressiven, demotivierten Mitarbeitern werden sie ihre Betriebsziele nicht erreichen. Dass sie dringend agieren müssen, wissen die Firmen aber nicht zuletzt seit der Ende 2013 vom gesetzlichen Arbeitsschutz geforderten „Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen“. Demnach müssen Arbeitgeber psychische Belastungsfaktoren in ihren Unternehmen ermitteln und Maßnahmen entwickeln, um diesen Belastungen entgegenzuwirken.

 

In der Organisation liegende sowie persönliche Faktoren betrachten

Viele Unternehmen wissen jedoch nicht genau, wie sie dies angehen können. Wie dem arbeitsbedingten Stress vorbeugen? Was konkret ist zu tun, um Totalausfälle von Mitarbeitern zu verhindern? Mit flexiblen Arbeitszeiten und dem Angebot von Entspannungskursen ist es schließlich nicht getan. Vielmehr ist strategischer Weitblick vonnöten: Die Unternehmen müssen sowohl in der Organisation liegende als auch persönliche Faktoren genau unter die Lupe nehmen, um Handlungsfelder zu erkennen und entsprechend agieren zu können. Dabei müssen sie auch psychische Gefährdungsfaktoren wie Über- und Unterforderung, schlechte Team-Stimmung und ungünstiges Führungsverhalten erfassen – und die sind schwer greifbar.



Weiterlesen
facebook twitter linkedin xing
Die neuesten Artikel im BDU-Fachartikelbereich

Unternehmensnachfolge im Jahr 2028 - ein Käufermarkt

Eine Unternehmensübergabe muss sehr sorgfältig vorbereitet werden. Der demografische Wandel wird die Lücke zwischen übertragungswilligen Unternehmerinnen und Unternehmern sowie möglichen Interessentinnen und Interessenten an der Fortführung der, zum Teil seit Generationen bestehenden, Unternehmen größer werden lassen.

[07.02.2019 | verfasst von Johannes Wolters | Inhaber | K.E.R.N. - die Nachfolgespezialisten]

Der Umgang mit Widerständen im Zeitalter digitaler Transformation

Bei der Einführung von Neuerungen, in Veränderungsmaßnahmen und in Transformationsprojekten, z. B. im Rahmen der Digitalisierung, sind die verantwortlichen Entscheider und Change-Berater immer wieder mit Widerstandsreaktionen konfrontiert. Und das, obwohl die Top-Führungskräfte und andere Keyplayer viel Energie in eine transparente Kommunikation und das Aufsetzen von Maßnahmen zur Bewältigung der Veränderung investiert haben.  

[04.02.2019 | verfasst von Hans-Werner Bormann | Geschäftsführender Gesellschafter | WSFB Beratergruppe Wiesbaden]

Integrationsmanagement - der Schlüssel zum wirtschaftlichen Erfolg

Ein Unternehmenskauf hat immer zum Ziel, einen möglichst schnellen Return-on-Investment für den Übernehmenden zu erwirtschaften. Das geschieht zum einen durch Hebung von Synergieeffekten, zum anderen durch den Zukauf von Know-how – auch in Form von Fach- und Führungskräften. Das klingt einfach, die Realität zeigt aber, dass nur ein Bruchteil der Projekte das geplante Ziel erreichen. Unterschiedliche Organisationen und Strukturen müssen zusammengeführt werden und unterschiedliche Wertesysteme analysiert und integriert werden. Das ist eine äußerst komplexe Aufgabe und muss zusätzlich zum Tagesgeschäft bewältigt werden. Essentiell ist deshalb, ein funktionierendes Integrationsmanagement aufzusetzen.

[21.01.2019 | verfasst von Petra Fischer | Partnerin | K.E.R.N Unternehmensnachfolge]
Service
penzil
Sie sind Mitglied und möchten auch einen Artikel einstellen?
Ich möchte einen eingestellten Artikel löschen.
penzil
Top