Stress und Burnout in Unternehmen: Wie Firmen die „Psychische Gefährdungsbeurteilung“ sicherstellen

22.08.2016 | verfasst von Frank M. Scheelen | Vorstandsvorsitzender | Scheelen AG

Stress und Burnout der Mitarbeiter vorzubeugen ist – nicht zuletzt auch wegen der vom Arbeitsschutz geforderten „Psychischen Gefährdungsbeurteilung“ – zu einer der dringlichsten Herausforderungen in den Unternehmen geworden. Aber wie gelingt wirksame Stressprävention?


Beruflicher Stress ist einer der zentralen Herausforderungen für die Zukunft. Das hat die Weltgesundheitsorganisation WHO kürzlich festgestellt. Schon jetzt sind Stress und Burnout in vielen Unternehmen ein ernsthaftes Problem. Wie die Zahlen des kürzlich veröffentlichten DAK-Psychoreports 2015 zeigen, war im vergangenen Jahr hierzulande jeder 20. Arbeitnehmer wegen eines psychischen Leidens krankgeschrieben. Hochgerechnet sind das 1,9 Millionen Berufstätige. Aber nicht nur die Fehlzeiten stellen ein Problem dar. Leistungseinbußen durch Mitarbeiter, die krank zur Arbeit gehen – man spricht hier von Präsentismus – kommen hinzu.

Zeit für die Unternehmen zu handeln. Denn fest steht: Mit depressiven, demotivierten Mitarbeitern werden sie ihre Betriebsziele nicht erreichen. Dass sie dringend agieren müssen, wissen die Firmen aber nicht zuletzt seit der Ende 2013 vom gesetzlichen Arbeitsschutz geforderten „Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen“. Demnach müssen Arbeitgeber psychische Belastungsfaktoren in ihren Unternehmen ermitteln und Maßnahmen entwickeln, um diesen Belastungen entgegenzuwirken.

 

In der Organisation liegende sowie persönliche Faktoren betrachten

Viele Unternehmen wissen jedoch nicht genau, wie sie dies angehen können. Wie dem arbeitsbedingten Stress vorbeugen? Was konkret ist zu tun, um Totalausfälle von Mitarbeitern zu verhindern? Mit flexiblen Arbeitszeiten und dem Angebot von Entspannungskursen ist es schließlich nicht getan. Vielmehr ist strategischer Weitblick vonnöten: Die Unternehmen müssen sowohl in der Organisation liegende als auch persönliche Faktoren genau unter die Lupe nehmen, um Handlungsfelder zu erkennen und entsprechend agieren zu können. Dabei müssen sie auch psychische Gefährdungsfaktoren wie Über- und Unterforderung, schlechte Team-Stimmung und ungünstiges Führungsverhalten erfassen – und die sind schwer greifbar.



Weiterlesen
facebook twitter linkedin xing
Die neuesten Artikel im BDU-Fachartikelbereich

Die Familienstiftung als langfristige Chance für die Unternehmensnachfolge

In vielen Unternehmerfamilien besteht der Hauptanteil des Vermögens aus dem eigentlichen Unternehmen. Daher besteht sehr häufig der Wunsch, das Unternehmen langfristig in der Familie zu halten, auch dann, wenn es keinen geeigneten familieninternen Nachfolger gibt.

[20.08.2019 | verfasst von Klaus-Christian Knuffmann | Partner | K.E.R.N - Die Nachfolgespezialisten]

Erneuerung durch Company Rebuilding?

Was ist los in den Top-Etagen deutscher Konzerne? Die Vorstände reisen durch die Technologie-Mekkas dieser Welt, gründen Ideen-Labore, ziehen ihre Krawatten aus, geben ihre Einzelbüros auf, lassen Hollywoodschaukeln in ihre Open-Space-Büros hängen, und verzweifeln immer wieder daran, dass selbst kleinste Innovationsversuche in den Weiten ihrer starren Organisation stecken bleiben. Denn sie wissen es doch ganz genau: Geschäftsmodelle, die über Jahrzehnte nahezu unantastbar schienen und hohe Margen abwarfen, werden durch neue, häufig kleine und junge Unternehmen auf den Kopf gestellt. Insbesondere technologische Markteintrittsbarrieren verschwinden nahezu vollständig. Technologie ist frei verfügbar und wartet darauf, für die Disruption des nächsten Marktes genutzt zu werden. Alles nicht neu. Dennoch sehen deutsche Unternehmenslenker weiterhin mit weit aufgerissenen Augen zu, wie täglich neue Startup-Piranhas das eigene Dinosaurier-Unternehmen attackieren. Warum schaffen es die Großen trotzdem nicht, auf all das sinnvoll zu reagieren und sich zu erneuern?

[20.08.2019 | verfasst von Marc Wagner | Managing Partner, Member of the International Management Board | Detecon Consulting]

Wie Marken die Finanzierung von Unternehmen unterstützen

Marken werden bei der Finanzierung von Unternehmen oft nicht berücksichtigt, obwohl sie einen hohen Wert darstellen. Insbesondere für mittelständische Unternehmen sind Marken attraktive Instrumente, um die Finanzmittelbasis zu verbessern. Mögliche Finanzierungsinstrumente sind Sale and Lease back, Besicherung der Markenrechte für Fremddarlehen und die Anwerbung von externen Investoren.

[16.08.2019 | verfasst von Gabriele Romeike-Fänger (Gründerin u. Geschäftsführerin von Financial Projects GmbH) Dr. Ottmar Franzen (Associated Partner bei ANXO Management Consulting)| ANXO Management Consulting]
Service
penzil
Sie sind Mitglied und möchten auch einen Artikel einstellen?
Ich möchte einen eingestellten Artikel löschen.
penzil
Top