Stress und Burnout in Unternehmen: Wie Firmen die „Psychische Gefährdungsbeurteilung“ sicherstellen

22.08.2016 | verfasst von Frank M. Scheelen | Vorstandsvorsitzender | Scheelen AG

Stress und Burnout der Mitarbeiter vorzubeugen ist – nicht zuletzt auch wegen der vom Arbeitsschutz geforderten „Psychischen Gefährdungsbeurteilung“ – zu einer der dringlichsten Herausforderungen in den Unternehmen geworden. Aber wie gelingt wirksame Stressprävention?


Beruflicher Stress ist einer der zentralen Herausforderungen für die Zukunft. Das hat die Weltgesundheitsorganisation WHO kürzlich festgestellt. Schon jetzt sind Stress und Burnout in vielen Unternehmen ein ernsthaftes Problem. Wie die Zahlen des kürzlich veröffentlichten DAK-Psychoreports 2015 zeigen, war im vergangenen Jahr hierzulande jeder 20. Arbeitnehmer wegen eines psychischen Leidens krankgeschrieben. Hochgerechnet sind das 1,9 Millionen Berufstätige. Aber nicht nur die Fehlzeiten stellen ein Problem dar. Leistungseinbußen durch Mitarbeiter, die krank zur Arbeit gehen – man spricht hier von Präsentismus – kommen hinzu.

Zeit für die Unternehmen zu handeln. Denn fest steht: Mit depressiven, demotivierten Mitarbeitern werden sie ihre Betriebsziele nicht erreichen. Dass sie dringend agieren müssen, wissen die Firmen aber nicht zuletzt seit der Ende 2013 vom gesetzlichen Arbeitsschutz geforderten „Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen“. Demnach müssen Arbeitgeber psychische Belastungsfaktoren in ihren Unternehmen ermitteln und Maßnahmen entwickeln, um diesen Belastungen entgegenzuwirken.

 

In der Organisation liegende sowie persönliche Faktoren betrachten

Viele Unternehmen wissen jedoch nicht genau, wie sie dies angehen können. Wie dem arbeitsbedingten Stress vorbeugen? Was konkret ist zu tun, um Totalausfälle von Mitarbeitern zu verhindern? Mit flexiblen Arbeitszeiten und dem Angebot von Entspannungskursen ist es schließlich nicht getan. Vielmehr ist strategischer Weitblick vonnöten: Die Unternehmen müssen sowohl in der Organisation liegende als auch persönliche Faktoren genau unter die Lupe nehmen, um Handlungsfelder zu erkennen und entsprechend agieren zu können. Dabei müssen sie auch psychische Gefährdungsfaktoren wie Über- und Unterforderung, schlechte Team-Stimmung und ungünstiges Führungsverhalten erfassen – und die sind schwer greifbar.



Weiterlesen
facebook twitter linkedin xing
Die neuesten Artikel im BDU-Fachartikelbereich

Beschleunigt oder verlangsamt die Coronakrise die Unternehmensnachfolge im deutschen Mittelstand?

Nach einer der tiefgreifendsten Krisen der deutschen Nachkriegszeit schüttelt sich der deutsche Mittelstand und zieht erste Bilanz. Dabei fällt diese - je nach Branche und Betroffenheit - höchst unterschiedlich aus. Nach einer ausgesprochen erfolgreichen Periode des Aufschwungs in den letzten zehn Jahren, haben gute Umsatz- und Ertragszahlen dazu geführt, dass viele Unternehmen mit hohen Eigenkapitalquoten und zinsgünstigen Finanzierungsmöglichkeiten stabil dastehen. Dies gilt aber nicht für alle Unternehmen.

[09.07.2020 | verfasst von Michael Hofnagel | Partner | Pericon Unternehmensberatung GmbH]

Arbeitgeberattraktivität: Ein guter Kandidat ist ein Gewinn und kein Bittsteller

Wie können sich mittelständisch geprägte Brauereien im Wettbewerb um Leistungsträger mit Leidenschaft für ihre Brauerei und Engagement im Recruitingprozess erfolgreich durchsetzen? Dafür ist eine besondere Arbeitgeberattraktivität und ein gut organisierter Recruiting- und Onboardingprozess von Bedeutung.

[02.07.2020 | verfasst von Dr. Josef Pschorr | MPW Executive Search]

Unternehmensplanung in COVID-19-Zeiten - Mehr Planungssicherheit in einem unsicheren Umfeld

Bereits in der Finanzkrise 2007 / 2008 und der anschließenden Euro-Krise haben viele Unter­nehmen festgestellt, dass starre Unterneh­mensplanungen mit mehrjährigen Planungs­zeiträumen kein adäquates Mittel sind, um mit den Herausforderungen einer solchen Krise umzugehen. Noch mehr gilt dies nun für die Zeit, während der wir mit der Corona-Virus-Pandemie und COVID-19 leben müssen.

[02.06.2020 | verfasst von Ralph P. Obersteiner | Inhaber | MACRO Unternehmensberatung]
Service
penzil
Sie sind Mitglied und möchten auch einen Artikel einstellen?
Ich möchte einen eingestellten Artikel löschen.
penzil
Top