Zeit zum Führen - immer auf der Agenda - aber nie vorhanden?

20.07.2015 | verfasst von Dagmar Strehlau | Senior Consultant | ANXO Management Consulting

Steht das Thema „Führung“ bei Ihnen tagtäglich auf der Agenda und rutscht es doch häufig auf die To-do-Liste für den nächsten Tag? Oder sind Sie sehr konsequent und nehmen sich immer die Zeit für die Mitarbeiter? Wenn ja, Respekt – dies ist der richtige Weg – wenn auch kein leichter.


Schauen Sie sich ehrlich (es geht um ein Selbstbild – da sollte man sich Ehrlichkeit gönnen) Ihren Wochenplan einmal an – wie viel Zeit haben Sie dem Thema „Führung“ eingeräumt? Oder wie viel der Zeit, die Sie sich eigentlich für Führungsaufgaben nehmen wollten, war durch das Tagesgeschäft vorhanden?


Woran liegt dies und was sind diese Zeitschlucker? Häufig liegt der Teufel im Detail – in diesem Falle im Detail der „Sache“. Anstatt zu delegieren und zu steuern, landet die Führungskraft in der Sachaufgabe und diese frisst sehr viel Zeit. Die Führungskraft weiß natürlich wie sie erwartet, dass eine Aufgabe erledigt werden soll und wie das Produkt im Endergebnis ausschauen sollte. Eigentlich würde es ausreichen, hier den Mitarbeitern zu zeigen, wie man es sich vorstellt und dann entsprechend zu delegieren.



Weiterlesen
facebook twitter linkedin xing
Die neuesten Artikel im BDU-Fachartikelbereich

Human Ressource Management und Personalberatung | Zwei verschiedene Welten oder Symbiose der Zukunft?

Die Definition einer Symbiose laut Wikipedia ist: „das Zusammenleben von Lebewesen verschiedener Art zu gegenseitigem Nutzen“ Die Themen sind nicht neu. Fachkräftemangel, gerade auch in Vertrieb und Management – wenn man diese auch als Fachkraft bezeichnen darf – der fortschreitende demografische Wandel und viele wirtschaftliche Umwelteinflüsse beeinflussen den Arbeitsmarkt und zwingen Unternehmen in der Rekrutierung von geeigneten Mitarbeitern, ihre Organisation und Prozesse laufend anzupassen und nach Lösungen zu suchen.

[07.03.2019 | verfasst von Roland Netter | Vorstand | GKM-recruitment AG]

Unternehmensnachfolge im Jahr 2028 - ein Käufermarkt

Eine Unternehmensübergabe muss sehr sorgfältig vorbereitet werden. Der demografische Wandel wird die Lücke zwischen übertragungswilligen Unternehmerinnen und Unternehmern sowie möglichen Interessentinnen und Interessenten an der Fortführung der, zum Teil seit Generationen bestehenden, Unternehmen größer werden lassen.

[07.02.2019 | verfasst von Johannes Wolters | Inhaber | K.E.R.N. - die Nachfolgespezialisten]

Der Umgang mit Widerständen im Zeitalter digitaler Transformation

Bei der Einführung von Neuerungen, in Veränderungsmaßnahmen und in Transformationsprojekten, z. B. im Rahmen der Digitalisierung, sind die verantwortlichen Entscheider und Change-Berater immer wieder mit Widerstandsreaktionen konfrontiert. Und das, obwohl die Top-Führungskräfte und andere Keyplayer viel Energie in eine transparente Kommunikation und das Aufsetzen von Maßnahmen zur Bewältigung der Veränderung investiert haben.  

[04.02.2019 | verfasst von Hans-Werner Bormann | Geschäftsführender Gesellschafter | WSFB Beratergruppe Wiesbaden]
Service
penzil
Sie sind Mitglied und möchten auch einen Artikel einstellen?
Ich möchte einen eingestellten Artikel löschen.
penzil
Top