Der Vertriebs-Innendienst im stationären B2B Handel - Stiefkind oder Fels in der Brandung?

verfasst von Jost H. Buthmann | Partner | ANXO Management Consulting GmbH

Der Vertriebs-Innendienst beweist und bewährt sich gerade in schwierigen Zeiten als eine der erfolgskritischen Schnittstellen für mehr Kundenzufriedenheit. Basierend auf eigenen hands-on Erfahrungen stellt der Autor diese Schlüsselfunktionen der internen Abläufe in den aktuellen Fokus.


Schon immer war der Vertriebs-Innendienst (ID) im täglichen operativen Geschäft die zentrale Schnittstelle zum Kunden. Der Außendienst vereinbart den strategischen Rahmen, die Umsatzziele und Preiskorridore mit dem Kunden. Die Auslieferungsfahrer sind zudem - oft unterschätzt - diejenigen mit den häufigsten direktem Kontakt zum Kunden.

 

1.  Die permanente Herausforderung

Die ständigen und stetig wachsenden Ansprüche der Kunden allerdings landen in der Domäne des ID:

  • ¾ und mehr aller Aufträge via digitaler Bestellung, Telefon, Mail und Fax gehen direkt in den ID und leider dominiert noch viel zu häufig das Telefon mit allen seinen Risiken
  • Sämtliche Reklamationen, Retouren, Transportschäden, Fehllieferungen und Nichtlieferungen der Kunden landen hier, auch mit der dazu gehörenden Nacharbeit und fiskalischen Abwicklung vom Ersatz der Ware bis zur Gutschrift
  • In dezentralen Kundenorganisationen mit vielen individuellen Bestelleinheiten in der Industrie aber auch im gesamten öffentlichen und sozialen Bereich muss deren Komplexität gemeistert werden.
  • Für jede einzelne Anlieferadresse der Kunden sind unter Umständen individuelle Zeit-, Volumen-, Anmeldevorgaben zu berücksichtigen
  • Ferner sind alle internen Schnittstellen zu Sales, Logistik, Beschaffung, Produktion und Finanzen / Controlling sauber zu managen

 

2. Die Zuspitzung durch Corona

Nicht überraschend hat die Corona Pandemie auch den ID zusätzlich gefordert und mit ihrem Brennglas die Herausforderungen genau aufgezeigt:

  • Die Anzahl der Bestellungen ist deutlich gestiegen, jede einzelne Order ist dabei viel kleinteiliger geworden, mit allen Konsequenzen für die Prozessintensität und –kosten
  • Die Unvorhersehbarkeit der Pandemie und der daraus resultierende Planungsmangel werden vom Kunden 1:1 auf Industrie und Handel überwälzt
  • Gleichzeitig wird kommend vom online Handel und seinen prime Angeboten umgehende Lieferung eingefordert, spätestens  48-60 Stunden nach Bestelleingang
  • Die Pandemie Einwirkungen kommen noch on-top, Einschränkungen am Arbeitsplatz, Quarantänen und Ausfälle, die direkt in Mehrarbeit und Überstunden enden, denn Hilfe durch Zeitarbeit ist an dieser sensiblen Schnittstelle nicht möglich

 

3. Die Chancen

Allen widrigen Einflüssen zum Trotz liegen die Chancen zur Weiterentwicklung des ID auf der Hand und können mit entsprechenden Mitteln und viel Disziplin angegangen werden:

  • Um bei dem obigen Bild zu bleiben, der Felsen muss auf festem Fundament stehen. Die Stammdaten jedes einzelnen Kunden müssen in allen Einzelheiten gepflegt und aktuell sein. Ein gutes Beispiel für die eigene Disziplin, auch in den Abteilungen Vertrieb und Außendienst
  • Das WWS muss in Echtzeit und parallel zu jedem aktuellen Bestellvorgang, die Warenverfügbarkeit, die Kundenhistorie auf Artikelebene und die Standort individuellen Parameter bereithalten. Dann können die Aufträge in einem Schritt und korrekt abgearbeitet werden
  • Und letztlich muss dem ID die Transformation gelingen, weg von strengen 1:1 Beziehungen zwischen ID und Bestellern hin zu  „jeder ID Mitarbeiter kann jeden Kunden“

 

Unsere Gespräche und Projekte bei Mandanten zeigen deutlich, dass der ID die richtige Wertschätzung genießt und dessen Weiterentwicklung als absolut positiv und notwendig erachtet wird. Leider haben wir aber auch hier einen Veränderungsstau in der Umsetzung und Corona tat sein Übriges.

Die neuesten Artikel im BDU-Fachartikelbereich

Outplacement versus Newplacement – Chancen für einen Neuanfang

Was haben amerikanische Soldaten mit der Suche nach einem neuen Job zu tun? Auf den ersten Blick selbstverständlich überhaupt nichts, aber nach dem Zweiten Weltkrieg  mussten viele US-Soldaten wieder in das Berufsleben außerhalb des Militärs integriert werden, und die US-Army unterstützte sie bei dieser Aufgabe. Somit war das klassische Outplacement geboren, das in den Folgejahren von Psychologen aufgegriffen und weiterentwickelt wurde und sich auch in Europa etablieren konnte.

[verfasst von Iris Manshusen Unternehmenskommunikation | VBLP GmbH Unternehmensberatung]

Digitalisierung im Mittelstand

In Deutschland gibt es zahlreiche KMU und anteilig weitaus mehr „Hidden-Champions“ als im Rest der Welt. Diese Firmen sind in der Regel keine „Digital Natives“ sondern „Digital Follower“ oder „Digital Immigrants“. Sie bilden das Rückgrat unserer Volkswirtschaft.

[verfasst von Markus Hagen Geschäftsführender Gesellschafter | pareto managementpartner GmbH&Co.KG]

Betriebliches Eingliederungsmanagement

  Das Betriebliche Eingliederungsmanagement (BEM) stellt eine gesetzliche Präventionsverpflichtung für alle Betriebe und Dienststellen dar und findet für alle Beschäftigten Anwendung. Der Gesetzgeber hat definiert, was unter einem BEM zu verstehen ist. 

[verfasst von Dr. Hartmut H. Frenzel Inhaber | Dr. Hartmut H. Frenzel - Betreiberpflichten auf den Punkt gebracht]
Service
penzil
Sie sind Mitglied und möchten auch einen Artikel einstellen?
Ich möchte einen eingestellten Artikel löschen.
penzil
Top