Social Media, was kann das eigentlich?

12.10.2017 | verfasst von Felicitas Trub | Assistentin der Geschäftsleitung | ATB Consulting

Sie fragen sich was das soll? "Jeder weiß was Social Media ist", denken Sie? Aber kennen Sie den tatsächlichen Wert und wissen Sie, wie Sie damit umgehen müssen?


Im Privaten nutzen 23 Millionen Menschen Facebook täglich, 27 Millionen haben Facebook auf ihrem Mobilgerät und 21 Millionen Menschen nutzen dies auf dem Mobilgerät täglich. (https://allfacebook.de/zahlen_fakten/offiziell-facebook-nutzerzahlen-deutschland). Wenn Ihnen jetzt bewusst wird, welche Menschenmasse Sie über ein soziales Netzwerk ansprechen könnten, dann hat es „Klick“ gemacht. Jetzt fehlt Ihnen nur noch die richtige Strategie…

 

Diese Strategie nennt man auch Social Customer Relationship Management (kurz Social CRM). Was Sie dafür machen müssen? Ihr Unternehmensziel festlegen, ihre Zielgruppen filtern und sich einen Anbieter heraussuchen der CRM-Programme vertreibt. Zum Schluss werden vorhandene Prozesse sowie Ressourcen, das Unternehmensziel und die Zielgruppen an diese Strategie angepasst.

 

Das „einfache“ CRM bestand aus einer Einweg-Kommunikation, bei dem Kundendaten und –informationen gespeichert wurden, mit dem Ziel eine Beziehung zwischen dem Kunden und dem Unternehmen aufzubauen. Social CRM greift hier tiefer. Es geht nicht nur um Beziehungen, sondern auch darum Konversationen zu schaffen und Kommunikation zu ermöglichen.

 

Das Ziel von Social CRM ist also, dem Unternehmen zu ermöglichen in sozialen Netzwerken gezielt auf Beiträge und Reaktionen (z.B. in Form von „Gefällt mir“-Angaben oder Kommentaren) von Kunden zu reagieren, um Probleme zu lösen oder ein Feedback zu erhalten.



Download Whitepaper 03/2017
facebook twitter linkedin xing
Die neuesten Artikel im BDU-Fachartikelbereich

Aufgaben delegieren, aber richtig!

Delegation bedeutet, dass Geschäftsführer Aufgaben an MitarbeiterInnen übertragen, die diese selbständig bearbeiten sollen. Das hört sich zunächst recht einfach an, doch tun sich viele Geschäftsführer schwer. Aber warum? Haben sie Angst nicht mehr gebraucht zu werden oder dass sie Fehler beim Delegieren machen? Denken sie, dass sie die Aufgaben selbst schneller und besser erledigt bekommen? Sie fragen sich womöglich auch, ob ihre MitarbeiterInnen überhaupt geeignet sind, gewisse Aufgaben zu übernehmen. Welchen MitarbeiterInnen kann man überhaupt Aufgaben übertragen?

[27.11.2019 | verfasst von Lutz Braun | BF Scale Consulting GmbH]

Ist das Geschäftsmodell durch Substitute und neue Marktteilnehmer in Gefahr?

Executive Search Berater (m/w/d) haben als sogenannte "Gatekeeper" in Bezug auf Klienten und Kandidaten einen beträchtlichen Einfluss auf die Besetzung zentraler Führungspositionen in Unternehmen und Organisationen. Im Rahmen der zunehmenden Globalisierung ist das Geschäftsfeld der strukturierten Suche und Besetzung von Führungspositionen in den letzten Dekaden international gewachsen und konnte in allen industrialisierten Ländern an Bedeutung gewinnen. Mit dem Einsetzen der digitalen Veränderungen, dem Wandel von Business Networks zu Recruiting Plattformen stellt sich die Frage nach der zukünftigen Relevanz dieses Segments der Personalberatung.

[18.11.2019 | verfasst von Andreas Biesinger| Biesinger Management Consulting]

Fehler von Führungskräften bei der Personalführung

Bei allen Managementaufgaben ist die Personalführung ein wesentlicher Bestandteil der Aufgaben von Führungskräften. Managementfehler können mitunter gravierend sein und sogar den Fortbestand einer Firma gefährden. Wenn sich Fehler im Management häufen, kann dies schnell zu Demotivation der Mitarbeiter, zu Unzufriedenheit und schlechtem Betriebsklima führen. Ich zeige Ihnen hier einige Punkte auf, die oft falsch gemacht und am besten vermieden werden sollten.  

[08.10.2019 | verfasst von Lutz Braun| BF Scale Consulting GmbH]
Service
penzil
Sie sind Mitglied und möchten auch einen Artikel einstellen?
Ich möchte einen eingestellten Artikel löschen.
penzil
Top