Die Komplexität im Griff - Strategische Initiativen und Programme als Führungsinstrument nutzen und sicher navigieren

19.07.2015 | verfasst von Ralf Strehlau | Partner und Geschäftsführer | ANXO Management Consulting

Im Grunde genommen kann keine Organisation auf Ergebnissicherungsprogramme, Change-Programme oder Wachstumsinitiativen verzichten. Nicht selten werden gerade in größeren oder stärker diversifizierten Unternehmen – aber auch im Mittelstand – schnell 20 bis 30 oder sogar weitaus mehr Initiativen gleichzeitig vorangetrieben. Dabei kommt es im Laufe der Zeit nicht selten zu einer sogenannten „Programmmüdigkeit“ und im schlimmsten Fall zur kompletten Überforderung der Organisation mit weitreichenden Folgen für die Gesamtperformance.


Unserer Meinung nach gibt es aber vier substanzielle Gründe, warum Unternehmen heutzutage nicht auf strategische Initiativen und Programme verzichten können – im Gegenteil, Unternehmen sollten dies aktiv als Führungsinstrument nutzen:

 

  • Methodik der Strategieimplementierung
  • Zentrales Instrument wertorientierter Unternehmensführung
  • Systematische Überführung unternehmerischer Impulse aus der Organisation für die Strategieentwicklung
  • Wichtiges Instrument zur Einbindung, Ausbildung und Motivation von Führungskräften

 

Damit lautet die entscheidende Frage: Ist der erhebliche Aufwand, der mit Initiativen und Programmen verbunden ist tatsächlich durch eine entsprechende Performanceverbesserung gerechtfertigt? Das Top-Management hat dabei die zentrale Herausforderung zu meistern, mit Hilfe des Projektportfolio-Managements das Geschäftspotenzial möglichst zu 100% auszuschöpfen (Effektivität):

 

  • Optimiertes Projektportfolio bzgl. strategischem und wirtschaftlichem Nutzen
  • Optimierte Auslastung der internen Ressourcen
  • Hohe Transparenz in der unternehmensweiten Projektlandschaft
  • Konsistente Entscheidungsbasis für das gesamte Management

 

Wie sieht es in der Realität häufig aus? Wir haben in unserer bereits über 10-jährigen Firmengeschichte diverse Initiativen begleitet bzw. aktiv mitgestaltet und gesteuert. Dabei fällt uns immer wieder auf, dass häufig die gleichen Fehler gemacht werden: angefangen von der fehlenden Strategieanbindung, über zu viele parallel laufende und alle auf „Prio 1“ eingestufte Projekte sowie „Lieblingsprojekte“ und adhoc-Anweisungen, bis hin zum fehlenden Gesamtüberblick und Konsens.



Weiterlesen
facebook twitter linkedin xing
Die neuesten Artikel im BDU-Fachartikelbereich

Die Beratung zum ästhetischen Mehrwert - Eine Darlegung zum Verständnis

Die Beratung zum ästhetischen Mehrwert von Organisationen – und hierin gibt es wohl kaum Unterschiede zu den „klassischen“ Themen und Rollen von Unternehmensberatungen – beginnt mit einer sorgfältigen Bestandsaufnahme des Ist-Zustands. Qualitatives Wachstum und Nachhaltigkeit sind hierbei immer das Ziel – und mehr denn je untrennbar mit dem Thema Reputation verknüpft.   

[18.02.2020 | verfasst von Matthias Franck | Gründer und Geschäftsführer | CONTOR FRANCK]

Warum Human Resources dringend ein ReBuilding benötigt

Im Zuge der Digitalisierung wird der Fokus von Unternehmern häufig auf wertschöpfende Abteilungen wie Sales und Marketing gelegt, oder es wird ein eigenes Digital-Transformation-Team gebildet, um Prozesse zu digitalisieren und neue digitale Geschäftsmodelle zu entwickeln. Ein strategisch wichtiger Bereich wird hierbei jedoch oft außer Acht gelassen: Human Resources. Dabei wird der HR-Funktion zukünftig eine entscheidende Rolle zukommen – vorausgesetzt, sie wird richtig definiert.

[06.02.2020 | verfasst von Marc Wagner (Managing Partner) und Verena Vinke (Managing Consultant) | Detecon International]

Die Kunst des Kommunizierens im organisationalen Change

Kommunikation in organisationalen Change-Prozessen ist viel mehr als nur ein Austausch von Informationen zwischen Sender und Empfänger. Diese besondere Art der Kommunikation muss weitergedacht werden, denn mit ihr geht eine ganz konkrete Erwartungshaltung für die Verwendung der ausgetauschten Information einher. In ihrer Summe haben alle kommunikativen Prozesse, die in einem Change-Projekt (oder weiter gefasst: in einem Change-Prozess) ablaufen, nur einen Sinn und Zweck: Das jeweilige Veränderungsvorhaben zu unterstützen.

[28.01.2020 | verfasst von Jennifer Reckow | Geschäftsführung | processline GmbH]
Service
penzil
Sie sind Mitglied und möchten auch einen Artikel einstellen?
Ich möchte einen eingestellten Artikel löschen.
penzil
Top