Wann haben Sie das letzte Mal „entrümpelt“? Oder sind Sie immer noch voller Altlasten?

02.07.2015 | verfasst von Dagmar Strehlau | Senior Consultant | ANXO Management Consulting

Anstoß für diesen Artikel war, als unsere langjährigen amerikanischen Nachbarn auszogen und den Umzug nutzten, um sich von vielem zu trennen. In fast jedem Schrank, fast jeder Aufbewahrungsbox wurden die Dinge, die sie enthielten in Frage gestellt – was wird behalten und was kommt weg.


Eine sehr befreiende Aktion, durch das konsequente Ausmisten wurden entsprechende Freiräume für das neue Zuhause geschaffen.
Aber auch im Arbeitsleben haben solche „Entrümpelungsaktionen“ einen hohen Stellenwert. Löschen und bereinigen hilft uns den Überblick zu behalten. Ein Informationsüberfluss lässt uns blind werden für notwendige Veränderungen. Zu Beginn eines Coachingprozesses wird häufig mit sogenannten „Aufräumlisten“ (Looss, W.) gearbeitet. Hier wird z.B. damit begonnen:


Kontakte und Beziehungen im Beruf zu überdenken:

Hier geht es darum sich einmal Gedanken darüber zu machen, welche Gespräche nicht erledigt wurden, welche Verabschiedungen unterlassen wurden, welche Zielvereinbarungen noch ungeklärt sind, etc.


Unerledigte Aufgaben:

Gibt es nicht abgeschlossene Vorgänge auf dem Schreibtisch, welche Korrespondenz ist noch nicht beantwortet, etc.
Die Liste enthält noch einige Punkte mehr. Und erst dann wenn man hier einmal gründlich aufgeräumt hat, ist ein sinnvolles Coaching möglich. Denn nun sind der Kopf und das Arbeitsfeld frei um neue Dinge anzugehen.



Weiterlesen
facebook twitter linkedin xing
Die neuesten Artikel im BDU-Fachartikelbereich

Arbeitgeberattraktivität: Ein guter Kandidat ist ein Gewinn und kein Bittsteller

Wie können sich mittelständisch geprägte Brauereien im Wettbewerb um Leistungsträger mit Leidenschaft für ihre Brauerei und Engagement im Recruitingprozess erfolgreich durchsetzen? Dafür ist eine besondere Arbeitgeberattraktivität und ein gut organisierter Recruiting- und Onboardingprozess von Bedeutung.

[02.07.2020 | verfasst von Dr. Josef Pschorr | MPW Executive Search]

Unternehmensplanung in COVID-19-Zeiten - Mehr Planungssicherheit in einem unsicheren Umfeld

Bereits in der Finanzkrise 2007 / 2008 und der anschließenden Euro-Krise haben viele Unter­nehmen festgestellt, dass starre Unterneh­mensplanungen mit mehrjährigen Planungs­zeiträumen kein adäquates Mittel sind, um mit den Herausforderungen einer solchen Krise umzugehen. Noch mehr gilt dies nun für die Zeit, während der wir mit der Corona-Virus-Pandemie und COVID-19 leben müssen.

[02.06.2020 | verfasst von Ralph P. Obersteiner | Inhaber | MACRO Unternehmensberatung]

Führen im Angesicht radikalen Wandels - Anforderungen an Führungskräfte in Zeiten von Corona ... und danach

Die Corona-Pandemie stellt Unternehmen vor Herausforderungen bisher unvorstellbaren Ausmaßes. Organisationsverantwortliche stehen vor Aufgaben und Entscheidungen, auf die sie kein Studium, keine Ausbildung und kein Seminar hat vorbereiten können. Der vorliegende Beitrag soll Sie als Führungskraft in Ihrem Handeln unterstützen und Mut für die aktuelle Situation und für die Zeit danach machen.

[28.04.2020 | verfasst von Autorenteam | BDU-Fachverband Change Management]
Service
penzil
Sie sind Mitglied und möchten auch einen Artikel einstellen?
Ich möchte einen eingestellten Artikel löschen.
penzil
Top