Einfach nur natürlich sein

verfasst von Thomas Schmitt Managing Partner | insight – International Management Consultants

Das Interview ist gelaufen, Personalberater und Kandidat/in sind sich einig, dass es sinnvoll ist, den Prozess fortzusetzen und den Kandidaten beim Mandanten vorzustellen.


In dieser Situation ist es nicht unüblich, dass sich der Kandidat nochmals meldet und einige Fragen loswerden will: „Wie sollte ich mich im Gespräch beim Kunden verhalten? Gibt es Punkte, auf die ich zwingend achten sollte? Haben Sie noch ein paar kleine Tipps für mich?“ 

 

So unterschiedlich die Fragen auch sein mögen, so identisch ist doch jedes Mal die Antwort: „Seien sie einfach nur sie selbst!“ Es ist viel zu lesen und zu hören, wie wichtig die Authentizität von Kandidaten ist. Das kann ich an dieser Stelle nur unterstreichen. Was soll es bringen, wenn man sich verstellt? Wenn man eine Rolle spielt, der man im „Daily Business“ dann am Ende nicht entspricht? Seien Sie einfach sie selbst – auf diese Weise haben Sie den Berater und den Research überzeugt und nur auf dieser Basis sollten Sie auch versuchen, den Kunden von sich zu überzeugen. Und wenn dies dazu führt, dass die Chemie im Gespräch nicht stimmt – seien Sie froh. Langfristig glücklich wird man im Job nur dann, wenn man authentisch und „echt“ sein kann und nicht das Gefühl hat, dauernd eine Rolle spielen zu müssen. 

 

Nicht zuletzt: der Hinweis authentisch zu sein, gilt in gleichem Maße für das einstellende Unternehmen und die handelnden Personen! Nur dann besteht eine echte Chance für eine beidseitig zufriedenstellende und erfolgreiche Zusammenarbeit. 

Die neuesten Artikel im BDU-Fachartikelbereich

"Der Deutschen Zier ist seit eh und je die Bescheidenheit.“ - Die Generation 50+ ändert dies jetzt und überzeugt.

Mit zunehmendem Alter wird es schwer, eine neue Position zu finden. Diese und ähnliche Aussagen kennen Sie nicht nur, sie haben sie vielleicht sogar schon persönlich erlebt. Lassen Sie mich ehrlich sein, eine Bewerbung in steigendem Alter wird schwerer oder wie man so schön sagt herausfordernder. Dies bedeutet jedoch nicht gleichzeitig, dass sie auch chancenlos ist.

[verfasst von Michael Hans Hahl Niederlassungsleiter Hamburg | VBLP GmbH Unternehmensberatung]

MUT – oder geht es doch nur um Vertrauen?

Mut ist aktuell eines der Top-Schlagwörter und zählt in Organisationen vermehrt zu einer zentralen Einflussgröße. Gleichzeitig verbindet fast jeder mit diesem Begriff ein eigenes Bild im Kontext von Haltung, Verhalten und der Wirkung in organisatorischen Entwicklungsprozessen.

[verfasst von Jan Oßenbrink Gründer & Geschäftsführer | Eigenland]

Video-Interview oder persönliches Vorstellungsgespräch? Wo liegen die Unterschiede – und was sind mögliche Fehlerquellen?

Zwar ist Corona über die Sommermonaten ein wenig in Vergessenheit geraten, doch einige Veränderungen, die sich seit dem ersten Aufruf zum Social Distancing ergeben haben, entwickelten sich in der Zwischenzeit zu einem neuen Standard. Denn nicht nur Meetings konnten sich im Arbeitsalltag bequem online abhalten lassen – sondern auch Vorstellungsgespräche finden in diesem Zusammenhang immer öfter via Zoom, Skype, Microsoft Teams oder WebEx statt. Dort, wo die Bewerbung via Mail und der CV als PDF-Datei schon seit zehn Jahren Standard sind, ist nun das Bewerbungsgespräch durch Videotelefonie auch nicht mehr ganz so unbeliebt, wie es einmal war.

[verfasst von Dr. Regina Ruppert, Linka Kukuk und Alexander Baxmann | Selaestus Personal Management]
Service
penzil
Sie sind Mitglied und möchten auch einen Artikel einstellen?
Ich möchte einen eingestellten Artikel löschen.
penzil
Top