Einfach nur natürlich sein

verfasst von Thomas Schmitt | Managing Partner | insight – International Management Consultants

Das Interview ist gelaufen, Personalberater und Kandidat/in sind sich einig, dass es sinnvoll ist, den Prozess fortzusetzen und den Kandidaten beim Mandanten vorzustellen.


In dieser Situation ist es nicht unüblich, dass sich der Kandidat nochmals meldet und einige Fragen loswerden will: „Wie sollte ich mich im Gespräch beim Kunden verhalten? Gibt es Punkte, auf die ich zwingend achten sollte? Haben Sie noch ein paar kleine Tipps für mich?“ 

 

So unterschiedlich die Fragen auch sein mögen, so identisch ist doch jedes Mal die Antwort: „Seien sie einfach nur sie selbst!“ Es ist viel zu lesen und zu hören, wie wichtig die Authentizität von Kandidaten ist. Das kann ich an dieser Stelle nur unterstreichen. Was soll es bringen, wenn man sich verstellt? Wenn man eine Rolle spielt, der man im „Daily Business“ dann am Ende nicht entspricht? Seien Sie einfach sie selbst – auf diese Weise haben Sie den Berater und den Research überzeugt und nur auf dieser Basis sollten Sie auch versuchen, den Kunden von sich zu überzeugen. Und wenn dies dazu führt, dass die Chemie im Gespräch nicht stimmt – seien Sie froh. Langfristig glücklich wird man im Job nur dann, wenn man authentisch und „echt“ sein kann und nicht das Gefühl hat, dauernd eine Rolle spielen zu müssen. 

 

Nicht zuletzt: der Hinweis authentisch zu sein, gilt in gleichem Maße für das einstellende Unternehmen und die handelnden Personen! Nur dann besteht eine echte Chance für eine beidseitig zufriedenstellende und erfolgreiche Zusammenarbeit. 

Die neuesten Artikel im BDU-Fachartikelbereich

Wer behandelt die meisten Patienten im Markt?

Der klassische Außendienst ist nach wie vor einer der wirkungsvollsten, aber auch teuersten Informationskanäle der Pharmaindustrie an die Ärzte. Eine wichtige Entscheidung besteht für Unternehmen deshalb darin, welche Ärzte der Außendienst kontaktiert. Pharmazeutische Unternehmen nutzen regionale Abrechnungsdaten ebenso wie arztbezogene Informationen aus eigenen Systemen, um das Verordnungspotenzial vorherzusagen und eine optimale Aufklärung der Ärzte über die Wirkungsweise der Medikamente zu gewährleisten. Hier hilft das klassische Rx-Volumen-Targeting weiter.

[verfasst von Steffen Brehmer (Engagement Manager) | Dr. Maike Weiß (Consultant) | Dr. Matthias Staritz (Vice President) | IQVIA Deutschland]

Targeting bei Healthcare Professionals - Zielgruppenbestimmung mit "Connected Intelligence"

Um den dynamischen Bedarf ihrer Zielkunden auch künftig optimal bedienen zu können, ist es für die pharmazeutische Industrie entscheidend, ihre Zielgruppenansprache zu digitalisieren und zu individualisieren. Insbesondere die gezielte Ansprache und Einbindung von Healthcare Professionals (HCPs) stellt eine große Herausforderung für Life Science-Unternehmen dar und erfordert häufig eine Anpassung der bestehenden Go-to-Market-Modelle.

[verfasst von Benjamin Bohländer | Dr. Matthias Staritz | Jens Witte | IQVIA Deutschland]

Unternehmer in Nachfolgenot

Das Thema Unternehmensnachfolge gewinnt vor dem Hintergrund zahlreicher gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Faktoren zunehmend an Bedeutung. Eine frühzeitige Auseinandersetzung mit der Thematik schützt Betriebe vor der drohenden Schließung.

[verfasst von Dr. Dirk Wölwer Geschäftsführer | dr.gawlitta (BDU) GmbH]
Service
penzil
Sie sind Mitglied und möchten auch einen Artikel einstellen?
Ich möchte einen eingestellten Artikel löschen.
penzil
Top