Einfach nur natürlich sein

verfasst von Thomas Schmitt | Managing Partner | insight – International Management Consultants

Das Interview ist gelaufen, Personalberater und Kandidat/in sind sich einig, dass es sinnvoll ist, den Prozess fortzusetzen und den Kandidaten beim Mandanten vorzustellen.


In dieser Situation ist es nicht unüblich, dass sich der Kandidat nochmals meldet und einige Fragen loswerden will: „Wie sollte ich mich im Gespräch beim Kunden verhalten? Gibt es Punkte, auf die ich zwingend achten sollte? Haben Sie noch ein paar kleine Tipps für mich?“ 

 

So unterschiedlich die Fragen auch sein mögen, so identisch ist doch jedes Mal die Antwort: „Seien sie einfach nur sie selbst!“ Es ist viel zu lesen und zu hören, wie wichtig die Authentizität von Kandidaten ist. Das kann ich an dieser Stelle nur unterstreichen. Was soll es bringen, wenn man sich verstellt? Wenn man eine Rolle spielt, der man im „Daily Business“ dann am Ende nicht entspricht? Seien Sie einfach sie selbst – auf diese Weise haben Sie den Berater und den Research überzeugt und nur auf dieser Basis sollten Sie auch versuchen, den Kunden von sich zu überzeugen. Und wenn dies dazu führt, dass die Chemie im Gespräch nicht stimmt – seien Sie froh. Langfristig glücklich wird man im Job nur dann, wenn man authentisch und „echt“ sein kann und nicht das Gefühl hat, dauernd eine Rolle spielen zu müssen. 

 

Nicht zuletzt: der Hinweis authentisch zu sein, gilt in gleichem Maße für das einstellende Unternehmen und die handelnden Personen! Nur dann besteht eine echte Chance für eine beidseitig zufriedenstellende und erfolgreiche Zusammenarbeit. 

Die neuesten Artikel im BDU-Fachartikelbereich

Einführung einer allgemeinen Pflicht zur Unternehmensplanung für haftungsbeschränkte Unternehmen durch das StaRUG

Das Gesetz über den Stabilisierungs- und Restrukturierungsrahmen für Unternehmen (StaRUG) ist zum 1.1.2021 in Kraft getreten. Die Wahrnehmung in der Wirtschaft ist allerdings uneinheitlich. Während das Gesetz in der Beraterszene bereits im Jahr 2020 zu einer umfassenden Auseinandersetzung mit den rechtlichen Auswirkungen führte, scheinen insbesondere viele kleinere mittelständische Unternehmen die sich hieraus ergebenden Verpflichtungen zu ignorieren.

[verfasst von Ralph P. Obersteiner CMC | MACRO Unternehmensberatung]

Outplacement versus Newplacement – Chancen für einen Neuanfang

Was haben amerikanische Soldaten mit der Suche nach einem neuen Job zu tun? Auf den ersten Blick selbstverständlich überhaupt nichts, aber nach dem Zweiten Weltkrieg  mussten viele US-Soldaten wieder in das Berufsleben außerhalb des Militärs integriert werden, und die US-Army unterstützte sie bei dieser Aufgabe. Somit war das klassische Outplacement geboren, das in den Folgejahren von Psychologen aufgegriffen und weiterentwickelt wurde und sich auch in Europa etablieren konnte.

[verfasst von Iris Manshusen Unternehmenskommunikation | VBLP GmbH Unternehmensberatung]

Digitalisierung im Mittelstand

In Deutschland gibt es zahlreiche KMU und anteilig weitaus mehr „Hidden-Champions“ als im Rest der Welt. Diese Firmen sind in der Regel keine „Digital Natives“ sondern „Digital Follower“ oder „Digital Immigrants“. Sie bilden das Rückgrat unserer Volkswirtschaft.

[verfasst von Markus Hagen Geschäftsführender Gesellschafter | pareto managementpartner GmbH&Co.KG]
Service
penzil
Sie sind Mitglied und möchten auch einen Artikel einstellen?
Ich möchte einen eingestellten Artikel löschen.
penzil
Top