Generation Z - Die neue Herausforderung in der Rekrutierung von Talenten und Fachkräften.

24.09.2018 | verfasst von Charles Jean Quensel | Geschäftsführer und Inhaber | HCCM® AG

Die Berufswelt unterliegt einem ständigen Generationenwandel. Derzeit befindet sich die Generation Z in der Phase des Berufseinstiegs, was neue Anforderungen an die Rekrutierung von Fach- und Führungskräften stellt. Denn die Generation Z ist die erste, die vollumfänglich mit der Digitalisierung aufgewachsen ist und deshalb ein neues Kommunikations- und Konsumverhalten aufweist. Zwei Studierende der Fachhochschule Nordwestschweiz, FHNW Basel, haben sich im Rahmen einer von der HCCM AG unterstützten Bachelor-Thesis mit dem Thema auseinandergesetzt. Die Bachelor-Thesis von Yasmine Herzog und von Philipp Fuchs wurde mit dem Prädikat „sehr gut“ ausgezeichnet. 


 

Wer ist die Generation Z?

 

Der Generation Z werden die Jahrgänge nach 1995 zugeordnet. Sie macht aktuell rund 20 Prozent der Erdbevölkerung aus und prägt bereits heute die Konsumgewohnheiten aller vorhergehenden Generationen. 

 

Was sind die Bedürfnisse und die Anforderungen der Generation Z an ihre Arbeit?

 

Die Generation Z zeigt eine hohe Leistungsbereitschaft. Sie hat aber auch ihre Erwartungen. Diese sind:

 

 

  • herausfordernde Arbeits- und Karrieremöglichkeiten bei gleichzeitiger Berücksichtigung der Life-Domain-Balance
  • klare Trennung von Privat- und Berufsleben - wichtig ist das Büro statt das Home-Office, ein eigener Arbeitsplatz und somit eine Rückzugsmöglichkeit
  • weniger Überstunden leisten zu müssen
  • Streben nach Entwicklungs- und Entfaltungsmöglichkeiten
  • Wechselnde Herausforderungen und die Sinnhaftigkeit der Arbeit sind der Generation Z wichtiger als das Gehalt
  • Die Generation Z sucht einen Arbeitgeber und Partner, der ihrem Wunsch nach Wachstum gerecht wird (formale praxisorientierte Ausbildung und konstruktives Feedback)
  • eine ergebnisorientierte Führung steht im Vordergrund
  • betriebliche Nebenleistungen in Bezug auf Gesundheit und Familie
  • die persönliche Interaktion mit Kollegen

 

Fazit

 

Das Generationen-Management ist ein wichtiges Instrument zur Sicherstellung einer produktiven und zwischenmenschlichen arbeitsfördernden Atmosphäre im Betrieb und zwingt Unternehmen zum Umdenken. Viele Unternehmen gehen deshalb heute davon aus, dass sie die Bewerbungs- und Interviewmethoden der Generation Z anpassen müssen. Wie jedoch aus der Studie hervorgeht, bevorzugen die Studierenden den klassischen Bewerbungsweg. Da sich jedoch die Generation Z erst jetzt in den Berufsalltag eingliedern wird, ist es derzeit schwierig, langfristige und zuverlässige Aussagen zu treffen. Es gilt also die Entwicklung in den nächsten Jahren stetig zu beobachten und entsprechend anzupassen.



Bachelor Thesis lesen
facebook twitter linkedin xing
Die neuesten Artikel im BDU-Fachartikelbereich

Ungelöste Unternehmensnachfolgen: Gefahr für den Standort Deutschland

Es gibt mehr und mehr ungelöste Unternehmensnachfolgen in Deutschlands Familienunternehmen. Denn immer weniger Menschen wollen Unternehmer sein. Darauf verweist der aktuelle Report des Deutschen Industrie- und Handelskammertages zu den Trends der Unternehmensnachfolge in Deutschland. Der DIHK warnt eindrücklich: „Allmählich entsteht ein gravierendes Problem für den Standort Deutschland. Dies gilt insbesondere für strukturschwache Regionen.“ Rund 150.000 Firmen stehen in den nächsten Jahren vor dem Generationswechsel. Aus diesem Grund machen sich Firmenchefs zunehmend Sorgen, wie es mit ihrer Firma weitergeht.Fünf wesentliche Trends charakterisieren diese Entwicklung.

[16.01.2019 | verfasst von Ingo Claus | Partner | K.E.R.N. - Die Nachfolgespezialisten]

Management-Buy-Out: Erfolgreiches Nachfolgekonzept für mittelständische Unternehmen

Unter dem Begriff Management Buy-out (MBO) versteht man die Übertragung eines Unternehmens an Mitarbeiter desselben. Dies bedeutet erfahrungsgemäß die Veräußerung an das bestehende Management. Im Bereich der kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU), spielt das MBO, im Zusammenhang mit Nachfolgeregelungen, eine nicht unbeachtliche Rolle. Gerade in „gewachsenen“ Strukturen innerhalb dieser Familienunternehmen werden häufig, in Ermangelung geeigneter oder williger Nachfolger/-innen aus der eigenen Familie, die Unternehmen an das bereits vorhandene Management verkauft. Dadurch ist es möglich, den Fortbestand des Unternehmens sowie die Kontinuität in der Unternehmensführung sicher zu stellen. 

[10.01.2019 | verfasst von Karl Rehfuß | Partner | K.E.R.N. - Die Nachfolgespezialisten]

Newplacement trotz boomendem Arbeitsmarkt?

Viele deutsche Konzerne und Mittelständler befinden sich derzeit in einer typischen Umstrukturierungssituation. Da sie sich aufgrund der Digitalisierung oder branchenspezifischer Rahmenbedingungen neu aufstellen müssen, treiben sie ihren Personalumbau voran. Dies ist in vielen Fällen auch mit einem Personalabbau verbunden. Entfällt die soziale Verantwortung der Arbeitgeber für Arbeitnehmer, die das Unternehmen verlassen müssen, weil der Arbeitsmarkt so viele offene Stellen bietet, wie noch nie? Lesen Sie hier ein Interview in Arbeit & Arbeitsrecht (11/2018) mit Herbert Mühlenhoff.

[07.01.2019 | verfasst von Andreas Krabel (Arbeit & Arbeitsrecht) | Herbert Mühlenhoff (Mühlenhoff Managementberatung)| ]
Service
penzil
Sie sind Mitglied und möchten auch einen Artikel einstellen?
Ich möchte einen eingestellten Artikel löschen.
penzil
Top