Generation Z - Die neue Herausforderung in der Rekrutierung von Talenten und Fachkräften.

24.09.2018 | verfasst von Charles Jean Quensel | Geschäftsführer und Inhaber | HCCM® AG

Die Berufswelt unterliegt einem ständigen Generationenwandel. Derzeit befindet sich die Generation Z in der Phase des Berufseinstiegs, was neue Anforderungen an die Rekrutierung von Fach- und Führungskräften stellt. Denn die Generation Z ist die erste, die vollumfänglich mit der Digitalisierung aufgewachsen ist und deshalb ein neues Kommunikations- und Konsumverhalten aufweist. Zwei Studierende der Fachhochschule Nordwestschweiz, FHNW Basel, haben sich im Rahmen einer von der HCCM AG unterstützten Bachelor-Thesis mit dem Thema auseinandergesetzt. Die Bachelor-Thesis von Yasmine Herzog und von Philipp Fuchs wurde mit dem Prädikat „sehr gut“ ausgezeichnet. 


 

Wer ist die Generation Z?

 

Der Generation Z werden die Jahrgänge nach 1995 zugeordnet. Sie macht aktuell rund 20 Prozent der Erdbevölkerung aus und prägt bereits heute die Konsumgewohnheiten aller vorhergehenden Generationen. 

 

Was sind die Bedürfnisse und die Anforderungen der Generation Z an ihre Arbeit?

 

Die Generation Z zeigt eine hohe Leistungsbereitschaft. Sie hat aber auch ihre Erwartungen. Diese sind:

 

 

  • herausfordernde Arbeits- und Karrieremöglichkeiten bei gleichzeitiger Berücksichtigung der Life-Domain-Balance
  • klare Trennung von Privat- und Berufsleben - wichtig ist das Büro statt das Home-Office, ein eigener Arbeitsplatz und somit eine Rückzugsmöglichkeit
  • weniger Überstunden leisten zu müssen
  • Streben nach Entwicklungs- und Entfaltungsmöglichkeiten
  • Wechselnde Herausforderungen und die Sinnhaftigkeit der Arbeit sind der Generation Z wichtiger als das Gehalt
  • Die Generation Z sucht einen Arbeitgeber und Partner, der ihrem Wunsch nach Wachstum gerecht wird (formale praxisorientierte Ausbildung und konstruktives Feedback)
  • eine ergebnisorientierte Führung steht im Vordergrund
  • betriebliche Nebenleistungen in Bezug auf Gesundheit und Familie
  • die persönliche Interaktion mit Kollegen

 

Fazit

 

Das Generationen-Management ist ein wichtiges Instrument zur Sicherstellung einer produktiven und zwischenmenschlichen arbeitsfördernden Atmosphäre im Betrieb und zwingt Unternehmen zum Umdenken. Viele Unternehmen gehen deshalb heute davon aus, dass sie die Bewerbungs- und Interviewmethoden der Generation Z anpassen müssen. Wie jedoch aus der Studie hervorgeht, bevorzugen die Studierenden den klassischen Bewerbungsweg. Da sich jedoch die Generation Z erst jetzt in den Berufsalltag eingliedern wird, ist es derzeit schwierig, langfristige und zuverlässige Aussagen zu treffen. Es gilt also die Entwicklung in den nächsten Jahren stetig zu beobachten und entsprechend anzupassen.



Bachelor Thesis lesen
facebook twitter linkedin xing
Die neuesten Artikel im BDU-Fachartikelbereich

Die Familienstiftung als langfristige Chance für die Unternehmensnachfolge

In vielen Unternehmerfamilien besteht der Hauptanteil des Vermögens aus dem eigentlichen Unternehmen. Daher besteht sehr häufig der Wunsch, das Unternehmen langfristig in der Familie zu halten, auch dann, wenn es keinen geeigneten familieninternen Nachfolger gibt.

[20.08.2019 | verfasst von Klaus-Christian Knuffmann | Partner | K.E.R.N - Die Nachfolgespezialisten]

Erneuerung durch Company Rebuilding?

Was ist los in den Top-Etagen deutscher Konzerne? Die Vorstände reisen durch die Technologie-Mekkas dieser Welt, gründen Ideen-Labore, ziehen ihre Krawatten aus, geben ihre Einzelbüros auf, lassen Hollywoodschaukeln in ihre Open-Space-Büros hängen, und verzweifeln immer wieder daran, dass selbst kleinste Innovationsversuche in den Weiten ihrer starren Organisation stecken bleiben. Denn sie wissen es doch ganz genau: Geschäftsmodelle, die über Jahrzehnte nahezu unantastbar schienen und hohe Margen abwarfen, werden durch neue, häufig kleine und junge Unternehmen auf den Kopf gestellt. Insbesondere technologische Markteintrittsbarrieren verschwinden nahezu vollständig. Technologie ist frei verfügbar und wartet darauf, für die Disruption des nächsten Marktes genutzt zu werden. Alles nicht neu. Dennoch sehen deutsche Unternehmenslenker weiterhin mit weit aufgerissenen Augen zu, wie täglich neue Startup-Piranhas das eigene Dinosaurier-Unternehmen attackieren. Warum schaffen es die Großen trotzdem nicht, auf all das sinnvoll zu reagieren und sich zu erneuern?

[20.08.2019 | verfasst von Marc Wagner | Managing Partner, Member of the International Management Board | Detecon Consulting]

Wie Marken die Finanzierung von Unternehmen unterstützen

Marken werden bei der Finanzierung von Unternehmen oft nicht berücksichtigt, obwohl sie einen hohen Wert darstellen. Insbesondere für mittelständische Unternehmen sind Marken attraktive Instrumente, um die Finanzmittelbasis zu verbessern. Mögliche Finanzierungsinstrumente sind Sale and Lease back, Besicherung der Markenrechte für Fremddarlehen und die Anwerbung von externen Investoren.

[16.08.2019 | verfasst von Gabriele Romeike-Fänger (Gründerin u. Geschäftsführerin von Financial Projects GmbH) Dr. Ottmar Franzen (Associated Partner bei ANXO Management Consulting)| ANXO Management Consulting]
Service
penzil
Sie sind Mitglied und möchten auch einen Artikel einstellen?
Ich möchte einen eingestellten Artikel löschen.
penzil
Top