Kann Online Recruitment über Social Media wie LinkedIn und Xing den Headhunter ersetzen?

21.09.2017 | verfasst von verfasst von Nico Waldmeier und Nicolas Häring / Michaela Tröndlin und Charles Jean Quensel | Geschäftsführer und Inhaber | HCCM® AG

Mit der zunehmenden Digitalisierung wächst der Konkurrenzdruck auf die Unternehmen und das Gewinnen von Spezialisten wird zusehends schwieriger. Durch Business Netzwerke wie LinkedIn oder XING haben Unternehmen die Möglichkeit, Talente direkt anzusprechen. Kann Social Media Recruiting den Headhunter ersetzen? UND: über welche Kanäle möchten Kandidatinnen und Kandidaten bevorzugt angesprochen werden?


Kann Online Recruitment über Social Media wie LinkedIn und Xing den Headhunter ersetzen?

 

Mit der zunehmenden Digitalisierung wächst der Konkurrenzdruck auf die Unternehmen und das Gewinnen von Spezialisten wird zusehends schwieriger. Durch Business Netzwerke wie LinkedIn oder XING haben Unternehmen die Möglichkeit, Talente direkt anzusprechen. Kann Social Media Recruiting den Headhunter ersetzen? UND: über welche Kanäle möchten Kandidatinnen und Kandidaten bevorzugt angesprochen werden?

 

Mit diesen Fragestellungen haben sich zwei Bachelor-Studenten der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) im Auftrag der HCCM® AG im Rahmen ihrer Bachelor-Thesis intensiv beschäftigt. Die Bachelor-Thesis wurde mit dem Prädikat „sehr gut“ bewertet.

 

Für die Beantwortung der Fragestellungen wurde nebst einer Literaturrecherche ein Marktforschungskonzept mit verschiedenen Hypothesen erstellt. Auf Grundlage dieses Konzepts wurden neun Kundinnen und Kunden sowie neun Kandidatinnen und Kandidaten der HCCM® AG befragt und die Antworten zusammengefasst und analysiert. Die wichtigsten Schlussfolgerungen aus der Studie:

  • 55% der befragten Unternehmen betreiben Social Media Recruiting. Social Media Recruiting wird mehrheitlich von großen Unternehmen und als Ergänzung zum klassischen Rekrutierungsprozess betrieben.
  • Es hat sich gezeigt, dass der Headhunter im Vergleich zum Social Media Recruiting viel effektiver ist. Seine Erfolgsquote liegt bei den befragten Unternehmen bei 90 Prozent, während die Erfolgsquote bei Social Media-Recruiting zwischen 10 und 30 Prozent liegt.
  • Nur 38% der arbeitenden Bevölkerung in der Schweiz hat ein Profil auf einem Business Network, wie LinkedIn oder Xing (Quelle: Bundesamt für Statistik Q2/17; LinkedIn; Xing). Damit werden über 60% des Potentials beim Social Media Recruiting ausgeschlossen.
  • 50% der befragten Unternehmen finden die Kosten für einen Headhunter adäquat, weil dieser auch den ganzen Rekrutierungsprozess führt.
  • Die Hypothese, dass der Rekrutierungsprozess über Social Media verkürzt wird, wurde widerlegt.
  • Die Mehrheit der Kandidatinnen und Kandidaten empfinden die Ansprache durch einen Headhunter als seriöser.
  • Social Medial Recruiting wird in Zukunft an Bedeutung gewinnen. Der personelle Aufwand und die Professionalität im Social Media Recruiting wird von den Firmen aber noch unterschätzt.
  • Rund 65% der Unternehmen haben für das Social Media Recruiting kein Budget definiert.
  • Für das Rekrutieren von Führungspositionen und Spezialisten wird der Headhunter bevorzugt.
  • Die Kundinnen und Kunden schätzen besonders das große Kandidatennetzwerk, die hohe Qualität der Kandidatinnen und Kandidaten, sowie die Branchenerfahrung des Headhunters.

 



Download Bachelor-Thesis
facebook twitter linkedin xing
Die neuesten Artikel im BDU-Fachartikelbereich

Ungelöste Unternehmensnachfolgen: Gefahr für den Standort Deutschland

Es gibt mehr und mehr ungelöste Unternehmensnachfolgen in Deutschlands Familienunternehmen. Denn immer weniger Menschen wollen Unternehmer sein. Darauf verweist der aktuelle Report des Deutschen Industrie- und Handelskammertages zu den Trends der Unternehmensnachfolge in Deutschland. Der DIHK warnt eindrücklich: „Allmählich entsteht ein gravierendes Problem für den Standort Deutschland. Dies gilt insbesondere für strukturschwache Regionen.“ Rund 150.000 Firmen stehen in den nächsten Jahren vor dem Generationswechsel. Aus diesem Grund machen sich Firmenchefs zunehmend Sorgen, wie es mit ihrer Firma weitergeht.Fünf wesentliche Trends charakterisieren diese Entwicklung.

[16.01.2019 | verfasst von Ingo Claus | Partner | K.E.R.N. - Die Nachfolgespezialisten]

Management-Buy-Out: Erfolgreiches Nachfolgekonzept für mittelständische Unternehmen

Unter dem Begriff Management Buy-out (MBO) versteht man die Übertragung eines Unternehmens an Mitarbeiter desselben. Dies bedeutet erfahrungsgemäß die Veräußerung an das bestehende Management. Im Bereich der kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU), spielt das MBO, im Zusammenhang mit Nachfolgeregelungen, eine nicht unbeachtliche Rolle. Gerade in „gewachsenen“ Strukturen innerhalb dieser Familienunternehmen werden häufig, in Ermangelung geeigneter oder williger Nachfolger/-innen aus der eigenen Familie, die Unternehmen an das bereits vorhandene Management verkauft. Dadurch ist es möglich, den Fortbestand des Unternehmens sowie die Kontinuität in der Unternehmensführung sicher zu stellen. 

[10.01.2019 | verfasst von Karl Rehfuß | Partner | K.E.R.N. - Die Nachfolgespezialisten]

Newplacement trotz boomendem Arbeitsmarkt?

Viele deutsche Konzerne und Mittelständler befinden sich derzeit in einer typischen Umstrukturierungssituation. Da sie sich aufgrund der Digitalisierung oder branchenspezifischer Rahmenbedingungen neu aufstellen müssen, treiben sie ihren Personalumbau voran. Dies ist in vielen Fällen auch mit einem Personalabbau verbunden. Entfällt die soziale Verantwortung der Arbeitgeber für Arbeitnehmer, die das Unternehmen verlassen müssen, weil der Arbeitsmarkt so viele offene Stellen bietet, wie noch nie? Lesen Sie hier ein Interview in Arbeit & Arbeitsrecht (11/2018) mit Herbert Mühlenhoff.

[07.01.2019 | verfasst von Andreas Krabel (Arbeit & Arbeitsrecht) | Herbert Mühlenhoff (Mühlenhoff Managementberatung)| ]
Service
penzil
Sie sind Mitglied und möchten auch einen Artikel einstellen?
Ich möchte einen eingestellten Artikel löschen.
penzil
Top