Karrierechance 50+

30.06.2016 | verfasst von Wolfram Tröger | Vorsitzender Fachverband Personalberatung und Vorstand | Tröger & Cie. Aktiengesellschaft
Karrierechance 50+

Wer über 50 Jahre alt ist und einen neuen Job sucht, hat es schwer, so die weitverbreitete Meinung. Doch stimmt das? Haben sich die Einstellungen und damit auch die Recruitingpraxis der Unternehmen nicht geändert? Lösen sich die scharfen Altersgrenzen im Arbeitsmarkt mehr und mehr auf? In einer BDU-Befragung kommen jedenfalls 80 Prozent der befragten Personalberatern zu dem Schluss, dass sich die Jobchancen von Mitarbeitern 50+ in den kommenden Jahren verbessern werden.


Mehr und mehr Unternehmen klagen über einen Fachkräftemangel, wenn auch in den einzelnen Branchen unterschiedlich gewichtet. Für den Einstellungsprozess wird damit die Generation 50+ wieder deutlich interessanter. Diese Einschätzung bestätigt auch das Ergebnis einer BDU-Befragung unter Personalberatern: Eine deutliche Mehrheit erwartet, dass die Unternehmen in den nächsten fünf Jahren vermehrt über 50-Jährige einstellen werden.

 

Gründe und Hintergründe beleuchtet Wolfram Tröger, Vorsitzender des Fachverbandes Personalberatung im Bundesverband deutscher Unternehmensberater und Geschäftsführer der Frankfurter Personalberatung Tröger & Cie, in einem Podcast-Interview mit u.a. folgenden Themen:

 

  • Hat sich die Leistungsfähigkeit von heutigen 50-Jährigen verändert?
  • Alt, teuer und unflexibel: Stimmt das?
  • Warum Mitarbeiter mit 50+ ihren Job wechseln
  • Wechselentscheidungen gut vorbereiten
  • Zeugnissprache: Ältere Mitarbeiter gesucht?
  • Was bei einem Kontakt zu Personalberatern zu beachten ist


Zum Expertenvideo
facebook twitter linkedin xing
Die neuesten Artikel im BDU-Fachartikelbereich

Anforderungsprofil auf dem Prüfstand: „Unternehmerische Persönlichkeit gesucht“

In immer mehr Stellenanzeigen für Fach- und Führungskräfte taucht in jüngster Zeit vermehrt ein neues Buzzword im   Anforderungsprofil auf. Zunehmend werden Manager und Experten gesucht, die eine „unternehmerische Persönlichkeit“ oder „unternehmerisches Handeln“ mitbringen. Klingt schick – aber was heißt das eigentlich genau? Was erwarten die Firmen wirklich? Wie „unternehmerisch“ soll und darf der Mitarbeiter im Kontext der neuen Stelle tatsächlich handeln?

[07.05.2018 | verfasst von Roland Netter | Vorstand | GKM-recruitment AG]

Braucht es zur Einführung von "New Work" eigentlich Change Management?

[02.05.2018 | verfasst von Hans-Werner Bormann (WSFB-Beratergruppe) | Andrea Maurer-Schlangen (CMMaurer GmbH)| ]

Keine Toleranz bei Wirtschaftskriminalität

Die Große Koalition ("GroKo") verfolgt das Ziel, Wirtschaftskriminalität wirksam zu verfolgen und angemessen zu ahnden. Zur Erreichung dieser Ziele will die GroKo die Unternehmenssanktionen neu regeln.

[09.04.2018 | verfasst von Alexander Wagner | Partner | Baker Tilly]
Service
penzil
Sie sind Mitglied und möchten auch einen Artikel einstellen?
Ich möchte einen eingestellten Artikel löschen.
penzil
Top