Karrierechance 50+

verfasst von Wolfram Tröger Vorsitzender Fachverband Personalberatung und Vorstand | Tröger & Cie. Aktiengesellschaft

Wer über 50 Jahre alt ist und einen neuen Job sucht, hat es schwer, so die weitverbreitete Meinung. Doch stimmt das? Haben sich die Einstellungen und damit auch die Recruitingpraxis der Unternehmen nicht geändert? Lösen sich die scharfen Altersgrenzen im Arbeitsmarkt mehr und mehr auf? In einer BDU-Befragung kommen jedenfalls 80 Prozent der befragten Personalberatern zu dem Schluss, dass sich die Jobchancen von Mitarbeitern 50+ in den kommenden Jahren verbessern werden.


Mehr und mehr Unternehmen klagen über einen Fachkräftemangel, wenn auch in den einzelnen Branchen unterschiedlich gewichtet. Für den Einstellungsprozess wird damit die Generation 50+ wieder deutlich interessanter. Diese Einschätzung bestätigt auch das Ergebnis einer BDU-Befragung unter Personalberatern: Eine deutliche Mehrheit erwartet, dass die Unternehmen in den nächsten fünf Jahren vermehrt über 50-Jährige einstellen werden.

 

Gründe und Hintergründe beleuchtet Wolfram Tröger, Vorsitzender des Fachverbandes Personalberatung im Bundesverband deutscher Unternehmensberater und Geschäftsführer der Frankfurter Personalberatung Tröger & Cie, in einem Podcast-Interview mit u.a. folgenden Themen:

 

  • Hat sich die Leistungsfähigkeit von heutigen 50-Jährigen verändert?
  • Alt, teuer und unflexibel: Stimmt das?
  • Warum Mitarbeiter mit 50+ ihren Job wechseln
  • Wechselentscheidungen gut vorbereiten
  • Zeugnissprache: Ältere Mitarbeiter gesucht?
  • Was bei einem Kontakt zu Personalberatern zu beachten ist


Zum Expertenvideo
Die neuesten Artikel im BDU-Fachartikelbereich

Wahre Werte unter COVID-19 Bedingungen

Was ist der wahre Wert eines Unternehmens unter den derzeitigen Rahmenbedingungen? Welche Rolle spielt die aktuelle Krise bei der Unternehmensbewertung und damit verbundenen unternehmerischen Entscheidungen?

[verfasst von Stefan Butz Geschäftsführender Gesellschafter | Butz Consult GmbH]

Unternehmensverkauf - Wie Sie den Wert Ihres Unternehmens steigern

Eines der Kriterien, warum ein Unternehmensverkauf scheitert, ist eine überzogene Kaufpreisvorstellung auf Verkäuferseite. Die Vorstellungen über den Wert des Unternehmens von Käufer und Verkäufer weichen also stark voneinander ab.

[verfasst von Roland Greppmair Spezialist für Unternehmensnachfolge | KERN-Unternehmensnachfolge.Erfolgreicher.]

MBI - Erfolgsmodell Unternehmensnachfolge

Für den Weg in die Selbständigkeit ergeben sich mehrere Möglichkeiten. Vor allem Führungskräfte, die sich nach langjähriger erfüllter Managertätigkeit für das Unternehmertum interessieren, bietet im Zuge einer Unternehmensnachfolge das Management-Buy-in (MBI), eine vielversprechende Möglichkeit, in ein bereits gut positioniertes Unternehmen einzusteigen bzw. dieses komplett zu übernehmen.

[verfasst von Karl Rehfuß Berater | KERN - Unternehmensnachfolge.Erfolgreicher.]
Service
penzil
Sie sind Mitglied und möchten auch einen Artikel einstellen?
Ich möchte einen eingestellten Artikel löschen.
penzil
Top