Karrierechance 50+

verfasst von Wolfram Tröger | Vorsitzender Fachverband Personalberatung und Vorstand | Tröger & Cie. Aktiengesellschaft

Wer über 50 Jahre alt ist und einen neuen Job sucht, hat es schwer, so die weitverbreitete Meinung. Doch stimmt das? Haben sich die Einstellungen und damit auch die Recruitingpraxis der Unternehmen nicht geändert? Lösen sich die scharfen Altersgrenzen im Arbeitsmarkt mehr und mehr auf? In einer BDU-Befragung kommen jedenfalls 80 Prozent der befragten Personalberatern zu dem Schluss, dass sich die Jobchancen von Mitarbeitern 50+ in den kommenden Jahren verbessern werden.


Mehr und mehr Unternehmen klagen über einen Fachkräftemangel, wenn auch in den einzelnen Branchen unterschiedlich gewichtet. Für den Einstellungsprozess wird damit die Generation 50+ wieder deutlich interessanter. Diese Einschätzung bestätigt auch das Ergebnis einer BDU-Befragung unter Personalberatern: Eine deutliche Mehrheit erwartet, dass die Unternehmen in den nächsten fünf Jahren vermehrt über 50-Jährige einstellen werden.

 

Gründe und Hintergründe beleuchtet Wolfram Tröger, Vorsitzender des Fachverbandes Personalberatung im Bundesverband deutscher Unternehmensberater und Geschäftsführer der Frankfurter Personalberatung Tröger & Cie, in einem Podcast-Interview mit u.a. folgenden Themen:

 

  • Hat sich die Leistungsfähigkeit von heutigen 50-Jährigen verändert?
  • Alt, teuer und unflexibel: Stimmt das?
  • Warum Mitarbeiter mit 50+ ihren Job wechseln
  • Wechselentscheidungen gut vorbereiten
  • Zeugnissprache: Ältere Mitarbeiter gesucht?
  • Was bei einem Kontakt zu Personalberatern zu beachten ist


Zum Expertenvideo
Die neuesten Artikel im BDU-Fachartikelbereich

Einführung einer allgemeinen Pflicht zur Unternehmensplanung für haftungsbeschränkte Unternehmen durch das StaRUG

Das Gesetz über den Stabilisierungs- und Restrukturierungsrahmen für Unternehmen (StaRUG) ist zum 1.1.2021 in Kraft getreten. Die Wahrnehmung in der Wirtschaft ist allerdings uneinheitlich. Während das Gesetz in der Beraterszene bereits im Jahr 2020 zu einer umfassenden Auseinandersetzung mit den rechtlichen Auswirkungen führte, scheinen insbesondere viele kleinere mittelständische Unternehmen die sich hieraus ergebenden Verpflichtungen zu ignorieren.

[verfasst von Ralph P. Obersteiner CMC | MACRO Unternehmensberatung]

Outplacement versus Newplacement – Chancen für einen Neuanfang

Was haben amerikanische Soldaten mit der Suche nach einem neuen Job zu tun? Auf den ersten Blick selbstverständlich überhaupt nichts, aber nach dem Zweiten Weltkrieg  mussten viele US-Soldaten wieder in das Berufsleben außerhalb des Militärs integriert werden, und die US-Army unterstützte sie bei dieser Aufgabe. Somit war das klassische Outplacement geboren, das in den Folgejahren von Psychologen aufgegriffen und weiterentwickelt wurde und sich auch in Europa etablieren konnte.

[verfasst von Iris Manshusen Unternehmenskommunikation | VBLP GmbH Unternehmensberatung]

Digitalisierung im Mittelstand

In Deutschland gibt es zahlreiche KMU und anteilig weitaus mehr „Hidden-Champions“ als im Rest der Welt. Diese Firmen sind in der Regel keine „Digital Natives“ sondern „Digital Follower“ oder „Digital Immigrants“. Sie bilden das Rückgrat unserer Volkswirtschaft.

[verfasst von Markus Hagen Geschäftsführender Gesellschafter | pareto managementpartner GmbH&Co.KG]
Service
penzil
Sie sind Mitglied und möchten auch einen Artikel einstellen?
Ich möchte einen eingestellten Artikel löschen.
penzil
Top