Recruitingprozess - Kurswechsel für Researcher?

06.07.2017 | verfasst von Dr. Regina Ruppert und Karl Jonas Iske| Selaestus Personal Management GmbH

Schon immer war erfolgreicher Research wichtiger Bestandteil des Recruitingprozesses. Doch haben sich, nicht zuletzt durch die Digitalisierung, das Aufgabenspektrum und die geforderten Kompetenzen, gerade bei der Rekrutierung von Fach- und Führungskräften, stark gewandelt. Moderne Researcher müssen sicher im Umgang mit aktuellen Social-Media-Netzwerken und Online-Plattformen sein. Sie müssen verstehen wie diese mit ihren Tools funktionieren und verstehen wie eine effektive, immer wichtiger werdende Direktansprache auch auf digitalem Wege funktioniert, welche Plattformen sich hierfür eignen. Die jeweilige Eignung der Online-Plattformen für die Direktansprache aber auch für Onlineanzeigen sollten Recruiter, vor allem qualitativ, sicher beurteilen können.


Als Markenbotschafter ihrer Firmen müssen Researcher ihr digitales Gesicht zeigen, sie sind Aushängeschild ihres Unternehmens, müssen eine schnelle und reibungslose Kommunikation mit den Kandidaten gewährleisten und auf Augenhöhe mit diesen kommunizieren. Nur durch ein professionelles digitales und verbales Auftreten der Researcher wird der Auftraggeber der Beratung für Kandidaten attraktiv. Hinzu kommen immer stärker eignungsdiagnostische Grundlagen, die Recruiter mitbringen sollten. Denn neben den fachlichen Qualitäten spielt die kulturelle Passung der Kandidaten zum Unternehmen eine immer bedeutendere Rolle. Durch eine gründliche Analyse des digitalen Kandidaten-Footprints und seiner Bewerbungsunterlagen kann sichergestellt werden, dass kein geeigneter Bewerber verloren geht. Auf dem hart umkämpften Arbeitsmarkt für Fach- und Führungskräfte sollte Research nicht als Fleißarbeit und Datensammlungstätigkeit am Beginn des Recruiting-Wertschöpfungsprozess abgetan werden, der Stellenwert des Research ist heute – und zukünftig noch mehr – ein anderer. Für ein erfolgreiches Recruitingmanagement benötigt man leidenschaftliche Experten, auch auf diesem Gebiet.

facebook twitter linkedin xing
Die neuesten Artikel im BDU-Fachartikelbereich

Ungelöste Unternehmensnachfolgen: Gefahr für den Standort Deutschland

Es gibt mehr und mehr ungelöste Unternehmensnachfolgen in Deutschlands Familienunternehmen. Denn immer weniger Menschen wollen Unternehmer sein. Darauf verweist der aktuelle Report des Deutschen Industrie- und Handelskammertages zu den Trends der Unternehmensnachfolge in Deutschland. Der DIHK warnt eindrücklich: „Allmählich entsteht ein gravierendes Problem für den Standort Deutschland. Dies gilt insbesondere für strukturschwache Regionen.“ Rund 150.000 Firmen stehen in den nächsten Jahren vor dem Generationswechsel. Aus diesem Grund machen sich Firmenchefs zunehmend Sorgen, wie es mit ihrer Firma weitergeht.Fünf wesentliche Trends charakterisieren diese Entwicklung.

[16.01.2019 | verfasst von Ingo Claus | Partner | K.E.R.N. - Die Nachfolgespezialisten]

Management-Buy-Out: Erfolgreiches Nachfolgekonzept für mittelständische Unternehmen

Unter dem Begriff Management Buy-out (MBO) versteht man die Übertragung eines Unternehmens an Mitarbeiter desselben. Dies bedeutet erfahrungsgemäß die Veräußerung an das bestehende Management. Im Bereich der kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU), spielt das MBO, im Zusammenhang mit Nachfolgeregelungen, eine nicht unbeachtliche Rolle. Gerade in „gewachsenen“ Strukturen innerhalb dieser Familienunternehmen werden häufig, in Ermangelung geeigneter oder williger Nachfolger/-innen aus der eigenen Familie, die Unternehmen an das bereits vorhandene Management verkauft. Dadurch ist es möglich, den Fortbestand des Unternehmens sowie die Kontinuität in der Unternehmensführung sicher zu stellen. 

[10.01.2019 | verfasst von Karl Rehfuß | Partner | K.E.R.N. - Die Nachfolgespezialisten]

Newplacement trotz boomendem Arbeitsmarkt?

Viele deutsche Konzerne und Mittelständler befinden sich derzeit in einer typischen Umstrukturierungssituation. Da sie sich aufgrund der Digitalisierung oder branchenspezifischer Rahmenbedingungen neu aufstellen müssen, treiben sie ihren Personalumbau voran. Dies ist in vielen Fällen auch mit einem Personalabbau verbunden. Entfällt die soziale Verantwortung der Arbeitgeber für Arbeitnehmer, die das Unternehmen verlassen müssen, weil der Arbeitsmarkt so viele offene Stellen bietet, wie noch nie? Lesen Sie hier ein Interview in Arbeit & Arbeitsrecht (11/2018) mit Herbert Mühlenhoff.

[07.01.2019 | verfasst von Andreas Krabel (Arbeit & Arbeitsrecht) | Herbert Mühlenhoff (Mühlenhoff Managementberatung)| ]
Service
penzil
Sie sind Mitglied und möchten auch einen Artikel einstellen?
Ich möchte einen eingestellten Artikel löschen.
penzil
Top