Recruitingprozess - Kurswechsel für Researcher?

06.07.2017 | verfasst von Dr. Regina Ruppert und Karl Jonas Iske| Selaestus Personal Management GmbH
Recruitingprozess - Kurswechsel für Researcher?

Schon immer war erfolgreicher Research wichtiger Bestandteil des Recruitingprozesses. Doch haben sich, nicht zuletzt durch die Digitalisierung, das Aufgabenspektrum und die geforderten Kompetenzen, gerade bei der Rekrutierung von Fach- und Führungskräften, stark gewandelt. Moderne Researcher müssen sicher im Umgang mit aktuellen Social-Media-Netzwerken und Online-Plattformen sein. Sie müssen verstehen wie diese mit ihren Tools funktionieren und verstehen wie eine effektive, immer wichtiger werdende Direktansprache auch auf digitalem Wege funktioniert, welche Plattformen sich hierfür eignen. Die jeweilige Eignung der Online-Plattformen für die Direktansprache aber auch für Onlineanzeigen sollten Recruiter, vor allem qualitativ, sicher beurteilen können.


Als Markenbotschafter ihrer Firmen müssen Researcher ihr digitales Gesicht zeigen, sie sind Aushängeschild ihres Unternehmens, müssen eine schnelle und reibungslose Kommunikation mit den Kandidaten gewährleisten und auf Augenhöhe mit diesen kommunizieren. Nur durch ein professionelles digitales und verbales Auftreten der Researcher wird der Auftraggeber der Beratung für Kandidaten attraktiv. Hinzu kommen immer stärker eignungsdiagnostische Grundlagen, die Recruiter mitbringen sollten. Denn neben den fachlichen Qualitäten spielt die kulturelle Passung der Kandidaten zum Unternehmen eine immer bedeutendere Rolle. Durch eine gründliche Analyse des digitalen Kandidaten-Footprints und seiner Bewerbungsunterlagen kann sichergestellt werden, dass kein geeigneter Bewerber verloren geht. Auf dem hart umkämpften Arbeitsmarkt für Fach- und Führungskräfte sollte Research nicht als Fleißarbeit und Datensammlungstätigkeit am Beginn des Recruiting-Wertschöpfungsprozess abgetan werden, der Stellenwert des Research ist heute – und zukünftig noch mehr – ein anderer. Für ein erfolgreiches Recruitingmanagement benötigt man leidenschaftliche Experten, auch auf diesem Gebiet.

facebook twitter linkedin xing
Die neuesten Artikel im BDU-Fachartikelbereich

Anforderungsprofil auf dem Prüfstand: „Unternehmerische Persönlichkeit gesucht“

In immer mehr Stellenanzeigen für Fach- und Führungskräfte taucht in jüngster Zeit vermehrt ein neues Buzzword im   Anforderungsprofil auf. Zunehmend werden Manager und Experten gesucht, die eine „unternehmerische Persönlichkeit“ oder „unternehmerisches Handeln“ mitbringen. Klingt schick – aber was heißt das eigentlich genau? Was erwarten die Firmen wirklich? Wie „unternehmerisch“ soll und darf der Mitarbeiter im Kontext der neuen Stelle tatsächlich handeln?

[07.05.2018 | verfasst von Roland Netter | Vorstand | GKM-recruitment AG]

Braucht es zur Einführung von "New Work" eigentlich Change Management?

[02.05.2018 | verfasst von Hans-Werner Bormann (WSFB-Beratergruppe) | Andrea Maurer-Schlangen (CMMaurer GmbH)| ]

Keine Toleranz bei Wirtschaftskriminalität

Die Große Koalition ("GroKo") verfolgt das Ziel, Wirtschaftskriminalität wirksam zu verfolgen und angemessen zu ahnden. Zur Erreichung dieser Ziele will die GroKo die Unternehmenssanktionen neu regeln.

[09.04.2018 | verfasst von Alexander Wagner | Partner | Baker Tilly]
Service
penzil
Sie sind Mitglied und möchten auch einen Artikel einstellen?
Ich möchte einen eingestellten Artikel löschen.
penzil
Top