Recruitingprozess - Kurswechsel für Researcher?

verfasst von Dr. Regina Ruppert und Karl Jonas Iske | Selaestus Personal Management GmbH

Schon immer war erfolgreicher Research wichtiger Bestandteil des Recruitingprozesses. Doch haben sich, nicht zuletzt durch die Digitalisierung, das Aufgabenspektrum und die geforderten Kompetenzen, gerade bei der Rekrutierung von Fach- und Führungskräften, stark gewandelt. Moderne Researcher müssen sicher im Umgang mit aktuellen Social-Media-Netzwerken und Online-Plattformen sein. Sie müssen verstehen wie diese mit ihren Tools funktionieren und verstehen wie eine effektive, immer wichtiger werdende Direktansprache auch auf digitalem Wege funktioniert, welche Plattformen sich hierfür eignen. Die jeweilige Eignung der Online-Plattformen für die Direktansprache aber auch für Onlineanzeigen sollten Recruiter, vor allem qualitativ, sicher beurteilen können.


Als Markenbotschafter ihrer Firmen müssen Researcher ihr digitales Gesicht zeigen, sie sind Aushängeschild ihres Unternehmens, müssen eine schnelle und reibungslose Kommunikation mit den Kandidaten gewährleisten und auf Augenhöhe mit diesen kommunizieren. Nur durch ein professionelles digitales und verbales Auftreten der Researcher wird der Auftraggeber der Beratung für Kandidaten attraktiv. Hinzu kommen immer stärker eignungsdiagnostische Grundlagen, die Recruiter mitbringen sollten. Denn neben den fachlichen Qualitäten spielt die kulturelle Passung der Kandidaten zum Unternehmen eine immer bedeutendere Rolle. Durch eine gründliche Analyse des digitalen Kandidaten-Footprints und seiner Bewerbungsunterlagen kann sichergestellt werden, dass kein geeigneter Bewerber verloren geht. Auf dem hart umkämpften Arbeitsmarkt für Fach- und Führungskräfte sollte Research nicht als Fleißarbeit und Datensammlungstätigkeit am Beginn des Recruiting-Wertschöpfungsprozess abgetan werden, der Stellenwert des Research ist heute – und zukünftig noch mehr – ein anderer. Für ein erfolgreiches Recruitingmanagement benötigt man leidenschaftliche Experten, auch auf diesem Gebiet.

Die neuesten Artikel im BDU-Fachartikelbereich

Krisensicher durch resiliente Führungskräfte

Krisen stellen Unternehmen vor besondere Herausforderungen. In kritischen Phasen entscheidet die Resilienz über Scheitern oder Weiterentwicklung. Nur wer frühzeitig in resiliente Führung investiert, sichert nachhaltig den Unternehmenserfolg.

[verfasst von Dr. Dirk Wölwer Geschäftsführer | dr. gawlitta (BDU) GmbH]

Unternehmensbewertung und -transaktionen unter anhaltenden COVID-19- und Krisenbedingungen

Krisen führen zu besonderen Herausforderungen in der Unternehmensplanung und stellen eine Herausforderung für Bewertungspraktiker dar. Unsicherheiten sind vornehmlich im Rahmen der Umsatzplanung zu berücksichtigen. Dabei helfen Szenarien zur Planung zukünftiger Zahlungsströme, denn Unsicherheit und steigende Zinsen erhöhen mittelfristig den Kapitalisierungsfaktor. In der Konsequenz werden sich geringere Unternehmenswerte einstellen.

[verfasst von Stefan Butz Geschäftsführender Gesellschafter | Butz Consult GmbH ]

Die Zukunft der Möbelbranche

Die Möbelindustrie gilt als Gewinner der Corona-Krise. Dennoch trifft auch diese Branche zu erwartende Personalausfälle. Doch wie kann sich die Möbelbranche für die Zukunft rüsten?

[verfasst von Dr. Dirk Wölwer Geschäftsführer | dr. gawlitta (BDU) GmbH]
Service
penzil
Sie sind Mitglied und möchten auch einen Artikel einstellen?
Ich möchte einen eingestellten Artikel löschen.
penzil
Top