Was beim Einstieg in die Beratung wichtig ist

verfasst von RA Kai Haake | Geschäftsführer | BDU e.V.

BDU-Geschäftsführer Kai Haake im Interview bei Moritz Neuhaus in einer Folge seines Podcasts "In.Up!Out?" rund um das Thema Nachwuchskräfte und was man als Berater mitbringen sollte. 


Zeiten, in denen die Powerpoint Präsentation ausreichte, sind definitiv vorbei. Berater werden mittlerweile auch sehr stark in der Umsetzung mit einbezogen und müssen dafür das Know-how mitbringen. Berater müssen immer öfter strategische Prozesse begleiten und somit Experten in verschiedenen Themengebieten oder auch im Change sein. Der Weg in die Beratung führt dabei jedoch meist immer noch über einen Master-Abschluss. Genau so wichtig sind allerdings auch Eigenschaften wie strategische Fähigkeiten, Empathie und Reisebereitschaft. Auch gibt es immer mehr Nischenberatungen, die Fachleute für bestimmte Themengebiete suchen (Biologie, Medizin o.ä.), die nicht unbedingt aus dem BWL- oder Ökonomie-Studium kommen.

 

Eine Fehlannahme zur Beratungsbranche ist oft, dass es immer nur um Deals geht wie in den Filmen. In der Beratung geht es aber viel mehr um die direkte Arbeit mit Menschen beim Kunden im Betrieb. In der Beratung ist nicht immer alles nur Hochglanz!



Hier geht´s zum kompletten Videocast
Die neuesten Artikel im BDU-Fachartikelbereich

Die Transfergesellschaft – Sicherheit für Unternehmen und Perspektive für Mitarbeiter/-innen

Wenn in herausfordernden Zeiten schon weitreichende Veränderungen anstehen, dann soll es fair zugehen. Anerkennung und Respekt dürfen nicht verloren gehen, wenn sich das Unternehmen von einem Teil seiner Belegschaft trennen muss.

[verfasst von Michael Hahl Leiter VBLP-Niederlassung Hamburg | VBLP Newplacement Karriereberatung Transfer]

Einführung einer allgemeinen Pflicht zur Unternehmensplanung für haftungsbeschränkte Unternehmen durch das StaRUG

Das Gesetz über den Stabilisierungs- und Restrukturierungsrahmen für Unternehmen (StaRUG) ist zum 1.1.2021 in Kraft getreten. Die Wahrnehmung in der Wirtschaft ist allerdings uneinheitlich. Während das Gesetz in der Beraterszene bereits im Jahr 2020 zu einer umfassenden Auseinandersetzung mit den rechtlichen Auswirkungen führte, scheinen insbesondere viele kleinere mittelständische Unternehmen die sich hieraus ergebenden Verpflichtungen zu ignorieren.

[verfasst von Ralph P. Obersteiner CMC | MACRO Unternehmensberatung]

Outplacement versus Newplacement – Chancen für einen Neuanfang

Was haben amerikanische Soldaten mit der Suche nach einem neuen Job zu tun? Auf den ersten Blick selbstverständlich überhaupt nichts, aber nach dem Zweiten Weltkrieg  mussten viele US-Soldaten wieder in das Berufsleben außerhalb des Militärs integriert werden, und die US-Army unterstützte sie bei dieser Aufgabe. Somit war das klassische Outplacement geboren, das in den Folgejahren von Psychologen aufgegriffen und weiterentwickelt wurde und sich auch in Europa etablieren konnte.

[verfasst von Iris Manshusen Unternehmenskommunikation | VBLP GmbH Unternehmensberatung]
Service
penzil
Sie sind Mitglied und möchten auch einen Artikel einstellen?
Ich möchte einen eingestellten Artikel löschen.
penzil
Top