Was beim Einstieg in die Beratung wichtig ist

verfasst von RA Kai Haake | Geschäftsführer | BDU e.V.

BDU-Geschäftsführer Kai Haake im Interview bei Moritz Neuhaus in einer Folge seines Podcasts "In.Up!Out?" rund um das Thema Nachwuchskräfte und was man als Berater mitbringen sollte. 


Zeiten, in denen die Powerpoint Präsentation ausreichte, sind definitiv vorbei. Berater werden mittlerweile auch sehr stark in der Umsetzung mit einbezogen und müssen dafür das Know-how mitbringen. Berater müssen immer öfter strategische Prozesse begleiten und somit Experten in verschiedenen Themengebieten oder auch im Change sein. Der Weg in die Beratung führt dabei jedoch meist immer noch über einen Master-Abschluss. Genau so wichtig sind allerdings auch Eigenschaften wie strategische Fähigkeiten, Empathie und Reisebereitschaft. Auch gibt es immer mehr Nischenberatungen, die Fachleute für bestimmte Themengebiete suchen (Biologie, Medizin o.ä.), die nicht unbedingt aus dem BWL- oder Ökonomie-Studium kommen.

 

Eine Fehlannahme zur Beratungsbranche ist oft, dass es immer nur um Deals geht wie in den Filmen. In der Beratung geht es aber viel mehr um die direkte Arbeit mit Menschen beim Kunden im Betrieb. In der Beratung ist nicht immer alles nur Hochglanz!



Hier geht´s zum kompletten Videocast
Die neuesten Artikel im BDU-Fachartikelbereich

Krisensicher durch resiliente Führungskräfte

Krisen stellen Unternehmen vor besondere Herausforderungen. In kritischen Phasen entscheidet die Resilienz über Scheitern oder Weiterentwicklung. Nur wer frühzeitig in resiliente Führung investiert, sichert nachhaltig den Unternehmenserfolg.

[verfasst von Dr. Dirk Wölwer Geschäftsführer | dr. gawlitta (BDU) GmbH]

Unternehmensbewertung und -transaktionen unter anhaltenden COVID-19- und Krisenbedingungen

Krisen führen zu besonderen Herausforderungen in der Unternehmensplanung und stellen eine Herausforderung für Bewertungspraktiker dar. Unsicherheiten sind vornehmlich im Rahmen der Umsatzplanung zu berücksichtigen. Dabei helfen Szenarien zur Planung zukünftiger Zahlungsströme, denn Unsicherheit und steigende Zinsen erhöhen mittelfristig den Kapitalisierungsfaktor. In der Konsequenz werden sich geringere Unternehmenswerte einstellen.

[verfasst von Stefan Butz Geschäftsführender Gesellschafter | Butz Consult GmbH ]

Die Zukunft der Möbelbranche

Die Möbelindustrie gilt als Gewinner der Corona-Krise. Dennoch trifft auch diese Branche zu erwartende Personalausfälle. Doch wie kann sich die Möbelbranche für die Zukunft rüsten?

[verfasst von Dr. Dirk Wölwer Geschäftsführer | dr. gawlitta (BDU) GmbH]
Service
penzil
Sie sind Mitglied und möchten auch einen Artikel einstellen?
Ich möchte einen eingestellten Artikel löschen.
penzil
Top