Business Angel

verfasst von Roman Susdorf | Berater | ATB Consulting Büttner & Partner Unternehmensberatung

Über 20 Jahre, nachdem sich der Begriff des Business Angel in Deutschland etabliert hat, sind Business Angels gefragter denn je. Im Gegensatz zu den reinen Venture-Capital-Investoren, investieren Business Angels bereits in der Gründungsphase junger Unternehmer und ermöglichen somit die Weiterentwicklung innovativer Ideen.


Neben dem enormen Arbeitsaufwand der dabei auf einen Business Angel zukommt, tragen sie auch das Risiko des Totalverlustes. Daher ist es auch allzu verständlich, dass die Renditeerwartungen relativ hoch liegen.

Allerdings steht die Rendite bei Business Angels oftmals nur an sekundärer Stelle. Die uneigennützigen Ziele, wie z.B. die Unterstützung junger Gründer beim Start in die Selbständigkeit, die regionale Stärkung des wirtschaftlichen Profils und der Spaß an der unternehmerischen Tätigkeit, überwiegen in den meisten Fällen.

Dieses Whitepaper soll zeigen, wie ein Start Up seinen Traum von der Umsetzung seiner eigenen Ideen durch die Zusammenarbeit mit einem Business Angel verwirklichen kann. Es schildert die Vor- und Nachteile, zeigt einen kurzen Überblick über die Handlungsweise eines Business Angel, bis hin zu den notwendigen Schritten, die ein Gründer bei der Verwirklichung seiner Ideen beachten muss. 



Zum Whitepaper
Die neuesten Artikel im BDU-Fachartikelbereich

Krisensicher durch resiliente Führungskräfte

Krisen stellen Unternehmen vor besondere Herausforderungen. In kritischen Phasen entscheidet die Resilienz über Scheitern oder Weiterentwicklung. Nur wer frühzeitig in resiliente Führung investiert, sichert nachhaltig den Unternehmenserfolg.

[verfasst von Dr. Dirk Wölwer Geschäftsführer | dr. gawlitta (BDU) GmbH]

Unternehmensbewertung und -transaktionen unter anhaltenden COVID-19- und Krisenbedingungen

Krisen führen zu besonderen Herausforderungen in der Unternehmensplanung und stellen eine Herausforderung für Bewertungspraktiker dar. Unsicherheiten sind vornehmlich im Rahmen der Umsatzplanung zu berücksichtigen. Dabei helfen Szenarien zur Planung zukünftiger Zahlungsströme, denn Unsicherheit und steigende Zinsen erhöhen mittelfristig den Kapitalisierungsfaktor. In der Konsequenz werden sich geringere Unternehmenswerte einstellen.

[verfasst von Stefan Butz Geschäftsführender Gesellschafter | Butz Consult GmbH ]

Die Zukunft der Möbelbranche

Die Möbelindustrie gilt als Gewinner der Corona-Krise. Dennoch trifft auch diese Branche zu erwartende Personalausfälle. Doch wie kann sich die Möbelbranche für die Zukunft rüsten?

[verfasst von Dr. Dirk Wölwer Geschäftsführer | dr. gawlitta (BDU) GmbH]
Service
penzil
Sie sind Mitglied und möchten auch einen Artikel einstellen?
Ich möchte einen eingestellten Artikel löschen.
penzil
Top