MBI - Erfolgsmodell Unternehmensnachfolge

verfasst von Karl Rehfuß | Berater | KERN - Unternehmensnachfolge

Für den Weg in die Selbständigkeit ergeben sich mehrere Möglichkeiten. Vor allem Führungskräfte, die sich nach langjähriger erfüllter Managertätigkeit für das Unternehmertum interessieren, bietet im Zuge einer Unternehmensnachfolge das Management-Buy-in (MBI), eine vielversprechende Möglichkeit, in ein bereits gut positioniertes Unternehmen einzusteigen bzw. dieses komplett zu übernehmen.


Unternehmensnachfolge in bestehendem Markt oder Neueintritt durch Gründung?

Eine Unternehmensgründung gestaltet sich im Vergleich zur Unternehmensnachfolge in der Regel deutlich schwieriger, da der Unternehmer als Start-Up auf keine gewachsenen Kundenbeziehungen zurückgreifen kann. Zudem benötigt er Zeit und ausrechend finanzielle Mittel, um die Produkte oder Dienstleistungen am Markt erfolgreich und nachhaltig zu platzieren. Grundvoraussetzung dafür ist neben dem klar erarbeiteten Geschäftsmodell ein belastbarer und strukturierter Businessplan, inklusive einer schlüssigen Vertriebs- und Wachstumsstrategie. Auch sollte der Gründer mögliche Verzögerungen in der Anlaufphase berücksichtigen: Dazu gehört auch, eventuelle Ausfälle einzelner Produkte oder Dienstleistungen einzuplanen. Dies betrifft Gründungen mit marktverändernden innovativen Geschäftsmodellen ebenso wie Neustarts traditioneller Produkte und Dienstleistungen.

 

Nachfolger profitieren von erfolgreichen Geschäftsmodellen und belastbaren Kundenbeziehungen

Im Vergleich dazu ist eine Unternehmensnachfolge deutlich einfacher. Das zur Übergabe anstehende Unternehmen verfügt bereits über bestehende Strukturen und in aller Regel belastbaren Kundenbeziehungen.


Nach unserer Erfahrung ist der zukünftige Unternehmensnachfolger sehr gut beraten, die Zukunftsfähigkeit des Produkt- und Leistungsangebotes sowie die Abhängigkeit der bestehenden Kundenbeziehungen von der Person des aktuellen Inhabers genauestens zu hinterfragen. Die zentrale Frage der Inhaberabhängigkeit sollte unbedingt im Zuge der Gesamtbetrachtung des Zielunternehmens zweifelsfrei beantwortet werden.

Resümierend ist festzustellen, dass die große unternehmerische Freiheit einer Neugründung oft mit einem vergleichsweise hohen Marktrisiko einhergeht. Trotz aufwendiger Planungen und Strategien ist immer wieder festzustellen, dass die Anlaufzeit bis zur Etablierung des Unternehmens bzw. deren Produkte und Dienstleistungen, in der Regel deutlich länger dauert als geplant. Aufgrund der aktuellen wirtschaftlichen Situation, kommt noch die „Zurückhaltung“ der finanzierenden Banken erschwerend hinzu. Eine dementsprechend hohe Anzahl von sehr früh gescheiterten Start-Ups verdeutlicht dieses hohe unternehmerische Risiko.

 

Finanzlösungen bei Unternehmensnachfolge

Das Finanzierungskonzept von Unternehmensnachfolgen sollte neben dem zu zahlenden Kaufpreis vor allem den laufenden Kapitalbedarf des Unternehmens, sowie den Kapitalbedarf für notwendige Ersatz- und Neuinvestitionen abdecken. Grundsätzlich besteht die Möglichkeit der Finanzierung aus Eigenmitteln des Nachfolgers, nachrangigen Darlehen des bisherigen Unternehmers (Verkäuferdarlehen) und einer Bankfinanzierung, kombiniert mit dementsprechenden Fördermitteln. Der Einsatz der jeweiligen Finanzierungslösung muss individuell von Unternehmensnachfolge zu Unternehmensnachfolge betrachtet werden.

Die neuesten Artikel im BDU-Fachartikelbereich

Outplacement versus Newplacement – Chancen für einen Neuanfang

Was haben amerikanische Soldaten mit der Suche nach einem neuen Job zu tun? Auf den ersten Blick selbstverständlich überhaupt nichts, aber nach dem Zweiten Weltkrieg  mussten viele US-Soldaten wieder in das Berufsleben außerhalb des Militärs integriert werden, und die US-Army unterstützte sie bei dieser Aufgabe. Somit war das klassische Outplacement geboren, das in den Folgejahren von Psychologen aufgegriffen und weiterentwickelt wurde und sich auch in Europa etablieren konnte.

[verfasst von Iris Manshusen Unternehmenskommunikation | VBLP GmbH Unternehmensberatung]

Digitalisierung im Mittelstand

In Deutschland gibt es zahlreiche KMU und anteilig weitaus mehr „Hidden-Champions“ als im Rest der Welt. Diese Firmen sind in der Regel keine „Digital Natives“ sondern „Digital Follower“ oder „Digital Immigrants“. Sie bilden das Rückgrat unserer Volkswirtschaft.

[verfasst von Markus Hagen Geschäftsführender Gesellschafter | pareto managementpartner GmbH&Co.KG]

Betriebliches Eingliederungsmanagement

  Das Betriebliche Eingliederungsmanagement (BEM) stellt eine gesetzliche Präventionsverpflichtung für alle Betriebe und Dienststellen dar und findet für alle Beschäftigten Anwendung. Der Gesetzgeber hat definiert, was unter einem BEM zu verstehen ist. 

[verfasst von Dr. Hartmut H. Frenzel Inhaber | Dr. Hartmut H. Frenzel - Betreiberpflichten auf den Punkt gebracht]
Service
penzil
Sie sind Mitglied und möchten auch einen Artikel einstellen?
Ich möchte einen eingestellten Artikel löschen.
penzil
Top