Was sind die 7 typischen Fehler bei einer Existenzgründung?

25.09.2015 | verfasst von Michael Humann | Inhaber | Banten-Humann Consulting GbR

Welche Fehler sollte ich bei einer Existenzgründung vermeiden?


In letzter Zeit werde ich als Existenzgründungsberater immer häufiger gefragt, was zu beachten ist, wenn man sich selbstständig macht und wie die üblichen Fehler vermieden werden können. Viele machen die gleichen Fehler und zahlen dafür „erhebliches“ Lehrgeld. In diesem Artikel möchte ich einige „Risiken“ ansprechen und Lösungsvorschläge machen.

Sie sollten auf jeden Fall nur starten, wenn Sie auch ein Unternehmertyp sind. Dafür sollten Sie sich fragen, ob Sie belastbar sind (kann ich 10-14 Stunden arbeiten, sind Sie oft krank, können Sie mit Einkommensschwankungen leben, steht Ihre Familie hinter Ihnen, habe Sie große Angst zu versagen, glauben Sie an die Machbarkeit, habe Sie den inneren Schalter umgelegt?

„In Dir muss brennen, was Du in anderen entzünden willst“ sagte schon Augustus Aurelius (354-430)

Sie sollten auch niemals zu früh starten.

Aber, wann sollte ich starten?…“ich sollte erst dann starten, wenn ich mir in klaren bin, dass meine Planung abgeschlossen ist und ich die größten Fehler damit vermeiden kann.

Welche typischen Fehler sollte ich vermeiden?

 

1) Fehlerhafte Planung (Rosa Brille aufhaben)

Der Gründer ist so von seiner Idee überzeugt, dass er die rosa Brille trägt und vieles zu optimistisch einschätzt. Eine zu optimistische Planung vor der Gründung wird dann plötzlich zum Stolperstein.

Zum Beispiel:

• Die Markt- und Konkurrenzsituation wurde unterschätzt

• Die Kundengewinnung ist schwieriger als erwartet

• Die erhofften Umsätze lassen sich nicht in der Höhe oder in der Schnelle erzielen und es laufen die Kosten weiter

• Der Standort erweist sich als ungünstig………………..etc.

 

Lösung: Konzept schriftlich ausarbeiten, das nennt man Businessplan. Bei der Erstellung wichtige Analyseelemente einfließen lassen z.B. 5 Forces Analyse

 

2) Zu wenig Eigenkapital

Fehlerhaftes bzw. zu optimistisches Einschätzen der Einnahmen und Ausgaben führt oft zu finanziellen Engpässen. Viele Gründer haben eine viel zu optimistische Auffassung, wann Sie den ersten Kunden gewinnen können bzw. wann die ersten Kunden auch bezahlen. Manche werden von der sinkenden Zahlungsmoral überrascht…

 

Lösung: (siehe 1, guten Businessplan erstellen, die Finanzplanung ist dabei aus meiner Sicht das wichtigste Element)

 

3) Fehlendes oder falsches Marketing „wer nicht wirbt der stirbt“

Manchmal entsteht der Eindruck, Existenzgründer machen sich selbstständig nach dem Motto „Ich mache mich selbstständig, aber hoffentlich merkt es keiner“. Dann sei an dieser Stelle gesagt, klappern gehört zum Handwerk. Gerade am Anfang kommt es auf die richtige Marketingstrategie an. So spielen in der heutigen Zeit Elemente wie social Media, psychologische Wirkung z.B. von Internetseiten eine immer größere Rolle

 

Lösung: Seminare besuchen, Internetrecherche, Expertenwissen

 

4) Fehlende Kenntnisse über Fördermittel

Es gibt sehr viele Förderprogramme die Zuschüsse oder günstige Darlehen beinhalten.

Einige davon sind sehr lukrativ.

 

Lösung: Seminare besuchen, Internetrecherche, Expertenwissen

 

5) Fehlendes Controlling

Viele sind der Meinung, Umsatz wäre gleich Gewinn und vernachlässigen das ständige Kontrollieren z.B. der Kosten oder offenen Posten. Richten Sie von Anfang ein Kontrollsystem ein.

 

6) Nach- und Vorauszahlungen

Viele vergessen, dass z.B. einige Steuern erst im nächsten Jahr bezahlt werden müssen. Wer da keine Rücklagen bildet, rast in die Steuerfalle. Daher diese Rücklagen schon zu Beginn einplanen.

 

7) Beratungsresistent sein - keine fremde Hilde annehmen

Selbst wenn Sie fachlich ein Experte in Ihrem Bereich sind und auch kaufmännische Kenntnisse haben, glauben Sie nicht, dass Sie auf alle Fragen der Existenzgründung alleine eine Antwort haben.

TIPP: Nutzen Sie das Wissen von Experten.

 

So wie Sie Experte in Ihrem Bereich sind, gibt es Experten, die Existenzgründer auf dem Weg in die Selbstständigkeit begleiten. Hier erhalten Sie z.B. Hilfe bei der Anmeldung der Tätigkeit, Fragen zu Krankenkasse, Informationen zu steuerlichen und rechtlichen Pflichten und Marketingthemen.

 



Hilfe bei der Existenzgründung
facebook twitter linkedin xing
Die neuesten Artikel im BDU-Fachartikelbereich

Ungelöste Unternehmensnachfolgen: Gefahr für den Standort Deutschland

Es gibt mehr und mehr ungelöste Unternehmensnachfolgen in Deutschlands Familienunternehmen. Denn immer weniger Menschen wollen Unternehmer sein. Darauf verweist der aktuelle Report des Deutschen Industrie- und Handelskammertages zu den Trends der Unternehmensnachfolge in Deutschland. Der DIHK warnt eindrücklich: „Allmählich entsteht ein gravierendes Problem für den Standort Deutschland. Dies gilt insbesondere für strukturschwache Regionen.“ Rund 150.000 Firmen stehen in den nächsten Jahren vor dem Generationswechsel. Aus diesem Grund machen sich Firmenchefs zunehmend Sorgen, wie es mit ihrer Firma weitergeht.Fünf wesentliche Trends charakterisieren diese Entwicklung.

[16.01.2019 | verfasst von Ingo Claus | Partner | K.E.R.N. - Die Nachfolgespezialisten]

Management-Buy-Out: Erfolgreiches Nachfolgekonzept für mittelständische Unternehmen

Unter dem Begriff Management Buy-out (MBO) versteht man die Übertragung eines Unternehmens an Mitarbeiter desselben. Dies bedeutet erfahrungsgemäß die Veräußerung an das bestehende Management. Im Bereich der kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU), spielt das MBO, im Zusammenhang mit Nachfolgeregelungen, eine nicht unbeachtliche Rolle. Gerade in „gewachsenen“ Strukturen innerhalb dieser Familienunternehmen werden häufig, in Ermangelung geeigneter oder williger Nachfolger/-innen aus der eigenen Familie, die Unternehmen an das bereits vorhandene Management verkauft. Dadurch ist es möglich, den Fortbestand des Unternehmens sowie die Kontinuität in der Unternehmensführung sicher zu stellen. 

[10.01.2019 | verfasst von Karl Rehfuß | Partner | K.E.R.N. - Die Nachfolgespezialisten]

Newplacement trotz boomendem Arbeitsmarkt?

Viele deutsche Konzerne und Mittelständler befinden sich derzeit in einer typischen Umstrukturierungssituation. Da sie sich aufgrund der Digitalisierung oder branchenspezifischer Rahmenbedingungen neu aufstellen müssen, treiben sie ihren Personalumbau voran. Dies ist in vielen Fällen auch mit einem Personalabbau verbunden. Entfällt die soziale Verantwortung der Arbeitgeber für Arbeitnehmer, die das Unternehmen verlassen müssen, weil der Arbeitsmarkt so viele offene Stellen bietet, wie noch nie? Lesen Sie hier ein Interview in Arbeit & Arbeitsrecht (11/2018) mit Herbert Mühlenhoff.

[07.01.2019 | verfasst von Andreas Krabel (Arbeit & Arbeitsrecht) | Herbert Mühlenhoff (Mühlenhoff Managementberatung)| ]
Service
penzil
Sie sind Mitglied und möchten auch einen Artikel einstellen?
Ich möchte einen eingestellten Artikel löschen.
penzil
Top