Was sind die 7 typischen Fehler bei einer Existenzgründung?

25.09.2015 | verfasst von Michael Humann | Inhaber | Banten-Humann Consulting GbR
Was sind die 7 typischen Fehler bei einer Existenzgründung?

Welche Fehler sollte ich bei einer Existenzgründung vermeiden?


In letzter Zeit werde ich als Existenzgründungsberater immer häufiger gefragt, was zu beachten ist, wenn man sich selbstständig macht und wie die üblichen Fehler vermieden werden können. Viele machen die gleichen Fehler und zahlen dafür „erhebliches“ Lehrgeld. In diesem Artikel möchte ich einige „Risiken“ ansprechen und Lösungsvorschläge machen.

Sie sollten auf jeden Fall nur starten, wenn Sie auch ein Unternehmertyp sind. Dafür sollten Sie sich fragen, ob Sie belastbar sind (kann ich 10-14 Stunden arbeiten, sind Sie oft krank, können Sie mit Einkommensschwankungen leben, steht Ihre Familie hinter Ihnen, habe Sie große Angst zu versagen, glauben Sie an die Machbarkeit, habe Sie den inneren Schalter umgelegt?

„In Dir muss brennen, was Du in anderen entzünden willst“ sagte schon Augustus Aurelius (354-430)

Sie sollten auch niemals zu früh starten.

Aber, wann sollte ich starten?…“ich sollte erst dann starten, wenn ich mir in klaren bin, dass meine Planung abgeschlossen ist und ich die größten Fehler damit vermeiden kann.

Welche typischen Fehler sollte ich vermeiden?

 

1) Fehlerhafte Planung (Rosa Brille aufhaben)

Der Gründer ist so von seiner Idee überzeugt, dass er die rosa Brille trägt und vieles zu optimistisch einschätzt. Eine zu optimistische Planung vor der Gründung wird dann plötzlich zum Stolperstein.

Zum Beispiel:

• Die Markt- und Konkurrenzsituation wurde unterschätzt

• Die Kundengewinnung ist schwieriger als erwartet

• Die erhofften Umsätze lassen sich nicht in der Höhe oder in der Schnelle erzielen und es laufen die Kosten weiter

• Der Standort erweist sich als ungünstig………………..etc.

 

Lösung: Konzept schriftlich ausarbeiten, das nennt man Businessplan. Bei der Erstellung wichtige Analyseelemente einfließen lassen z.B. 5 Forces Analyse

 

2) Zu wenig Eigenkapital

Fehlerhaftes bzw. zu optimistisches Einschätzen der Einnahmen und Ausgaben führt oft zu finanziellen Engpässen. Viele Gründer haben eine viel zu optimistische Auffassung, wann Sie den ersten Kunden gewinnen können bzw. wann die ersten Kunden auch bezahlen. Manche werden von der sinkenden Zahlungsmoral überrascht…

 

Lösung: (siehe 1, guten Businessplan erstellen, die Finanzplanung ist dabei aus meiner Sicht das wichtigste Element)

 

3) Fehlendes oder falsches Marketing „wer nicht wirbt der stirbt“

Manchmal entsteht der Eindruck, Existenzgründer machen sich selbstständig nach dem Motto „Ich mache mich selbstständig, aber hoffentlich merkt es keiner“. Dann sei an dieser Stelle gesagt, klappern gehört zum Handwerk. Gerade am Anfang kommt es auf die richtige Marketingstrategie an. So spielen in der heutigen Zeit Elemente wie social Media, psychologische Wirkung z.B. von Internetseiten eine immer größere Rolle

 

Lösung: Seminare besuchen, Internetrecherche, Expertenwissen

 

4) Fehlende Kenntnisse über Fördermittel

Es gibt sehr viele Förderprogramme die Zuschüsse oder günstige Darlehen beinhalten.

Einige davon sind sehr lukrativ.

 

Lösung: Seminare besuchen, Internetrecherche, Expertenwissen

 

5) Fehlendes Controlling

Viele sind der Meinung, Umsatz wäre gleich Gewinn und vernachlässigen das ständige Kontrollieren z.B. der Kosten oder offenen Posten. Richten Sie von Anfang ein Kontrollsystem ein.

 

6) Nach- und Vorauszahlungen

Viele vergessen, dass z.B. einige Steuern erst im nächsten Jahr bezahlt werden müssen. Wer da keine Rücklagen bildet, rast in die Steuerfalle. Daher diese Rücklagen schon zu Beginn einplanen.

 

7) Beratungsresistent sein - keine fremde Hilde annehmen

Selbst wenn Sie fachlich ein Experte in Ihrem Bereich sind und auch kaufmännische Kenntnisse haben, glauben Sie nicht, dass Sie auf alle Fragen der Existenzgründung alleine eine Antwort haben.

TIPP: Nutzen Sie das Wissen von Experten.

 

So wie Sie Experte in Ihrem Bereich sind, gibt es Experten, die Existenzgründer auf dem Weg in die Selbstständigkeit begleiten. Hier erhalten Sie z.B. Hilfe bei der Anmeldung der Tätigkeit, Fragen zu Krankenkasse, Informationen zu steuerlichen und rechtlichen Pflichten und Marketingthemen.

 



Hilfe bei der Existenzgründung
facebook twitter linkedin xing
Die neuesten Artikel im BDU-Fachartikelbereich

Erneuerung durch Company Rebuilding?

Was ist los in den Top-Etagen deutscher Konzerne? Die Vorstände reisen durch die Technologie-Mekkas dieser Welt, gründen Ideen-Labore, ziehen ihre Krawatten aus, geben ihre Einzelbüros auf, lassen Hollywoodschaukeln in ihre Open-Space-Büros hängen, und verzweifeln immer wieder daran, dass selbst kleinste Innovationsversuche in den Weiten ihrer starren Organisation stecken bleiben. Denn sie wissen es doch ganz genau: Geschäftsmodelle, die über Jahrzehnte nahezu unantastbar schienen und hohe Margen abwarfen, werden durch neue, häufig kleine und junge Unternehmen auf den Kopf gestellt. Insbesondere technologische Markteintrittsbarrieren verschwinden nahezu vollständig. Technologie ist frei verfügbar und wartet darauf, für die Disruption des nächsten Marktes genutzt zu werden. Alles nicht neu. Dennoch sehen deutsche Unternehmenslenker weiterhin mit weit aufgerissenen Augen zu, wie täglich neue Startup-Piranhas das eigene Dinosaurier-Unternehmen attackieren. Warum schaffen es die Großen trotzdem nicht, auf all das sinnvoll zu reagieren und sich zu erneuern?

[19.01.2018 | verfasst von Marc Wagner | Managing Partner, Member of the International Management Board | Detecon Consulting]

Crowdfunding: Startkapital ohne Banken

Was haben ein Mobilitäts-Startup aus China (NIU Elektroroller), ein Berliner Kaffee-Visionär (Bonaverde) und ein deutsches Traditionsunternehmen (Voelkel Natursäfte) gemeinsam? Eine Finanzierung über die Crowd! Die Motive und die gewählten Crowdfinanzierungsmodelle unterscheiden sich, aber alle drei haben die Vorteile des Schwarms erkannt.

[15.01.2018 | verfasst von Ulrich Bendel | Geschäftsführender Gesellschafter | Mühl Christ Partner Management Consulting GmbH]

Chefsache Datenschutz-Grundverordnung

Die Datenschutz-Grundverordnung (ebenso BDSG - neu) wird am 25. Mai 2018 scharf geschaltet. Bieten Sie Waren oder Dienstleistungen in der europäischen Union oder in Deutschland an? Haben Sie Mitarbeiter? Bieten Sie im fremden Namen, d.h. im Auftrag eines Dritten, Waren oder Dienstleistungen in der europäischen Union oder in Deutschland an? Wenn Sie eine oder mehrere der folgenden Fragen mit Ja beantworten, fallen Sie mit Ihrem Unternehmen in den Geltungsbereich der Datenschutz-Grundverordnung.

[08.01.2018 | verfasst von Dr. Hartmut Frenzel | Inhaber | Dr. Hartmut Frenzel. Nachhaltig. Exzellent. Beraten]
Service
penzil
Sie sind Mitglied und möchten auch einen Artikel einstellen?
Ich möchte einen eingestellten Artikel löschen.
penzil
Top