Fakt oder Mythos: Gender-Pay-Gap unter Pflegedirektor*innen?

verfasst von Christina Krey | Senior Beraterin & Mitglied der Geschäftsleitung | SOLUTE recruiting GmbH

Die Pflege ist durch einen hohen Anteil an Frauen geprägt – nicht jedoch in den Führungspositonen. Anlass genug, die Gehaltsverteilung von Männern und Frauen in den Spitzenpositionen der Pflege zu untersuchen: den Pflegedirektor*innen. Setzt sich das Ungleichgewicht zwischen den Geschlechtern zugunsten der Männer auch in den jeweiligen Gehältern fort? Bestehen regionale Unterschiede und wie wirken sich Bettenzahl und Trägerschaft aus?


Unsere Vorgängerstudien über die Geschlechterverteilung in verschiedenen Spitzenpositionen des Gesundheitswesens (Klinische Verwaltungsleitung, Ärztliche Direktion, Pflegedirektion) haben gezeigt, dass diese vorrangig durch Männer bekleidet werden – obwohl rund ein Viertel aller Beschäftigten in Deutschland weiblich und der Frauenanteil im Gesundheitswesen noch einmal deutlich höher ist. Diesmal interessierte uns aber, ob sich das Ungleichgewicht auch in den jeweiligen Gehältern ausdrückt. Konkret untersuchten wir das Jahresfixgehalt von Frauen und Männer der ersten Hierarchieebene in der deutschen Pflegelandschaft: den Pflegedirektor*innen.

 

Der analysierte Datensatz stützt sich auf persönliche Aussagen der Teilnehmer*innen aus Kliniken mit bis zu 500 Betten im Rahmen unserer Besetzungsmandate bei verschiedenen Auftraggebern während der Jahre 2019 bis 2021. Zu unserer freudigen Überraschung konnten wir keinen signifikanten Gender-Pay-Gap ermitteln. Das durchschnittliche Jahresfixgehalt der Frauen übersteigt sogar das der Männer; wenn auch mit 464 € bzw. 0,5 % nur sehr gering. Es sei jedoch erwähnt, dass es sich um den unbereinigten Pay-Gap handelt und Einflussfaktoren wie das regionale Lohnniveau, Ausbildungsgrad und Arbeitserfahrung nicht berücksichtigt werden konnten.

 

Pflegedirektorinnen verdienen jedoch seltener überdurchschnittliche Spitzengehälter von über 100.000 € als ihre männlichen Kollegen, die dafür jedoch häufiger unterdurchschnittliche Jahresgehälter erzielen. Die Jahresfixgehälter von 75 % der untersuchten Frauen liegen demnach in der mittleren Vergütungsklasse (75.000 – 100.000 €).

 

Für beide Geschlechter gilt: Das Lohnniveau ist in den neuen Bundesländern deutlich geringer als in den alten Bundesländern. Männer verdienen jedoch in den alten Bundesländern 35 % mehr, Frauen lediglich 20 %.

 

Die Bettenzahl des Arbeitsgebers scheint bei den weiblichen Führungskräften nicht relevant für das Jahresfixgehalt zu sein. Wohl aber bei den Pflegedirektoren, die in mittelgroßen Häusern (über 250 Betten) im Schnitt 60 % mehr verdienen als in kleinen Häusern (unter 250 Betten).



Vollständige Gender-Pay-Gap-Studie
Die neuesten Artikel im BDU-Fachartikelbereich

Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz - mehr Segen als Fluch, mehr Chance als Nachteil und gekommen, um zu bleiben!

War in der Vergangenheit eine möglichst effiziente Beschaffung die oberste Maxime, wird der Fokus jetzt auf Lieferantenmanagement und nachhaltigen Lieferketten liegen müssen. Das erfolgreiche Management und die strukturierte Entwicklung der Ethikstandards und Nachhaltigkeit sollen schließlich die Wertschöpfung steigern, das reine Monitoring wird das nicht leisten. Dem Einkauf fällt dabei wenig überraschend eine zentrale Rolle zu. Aber Vorsicht bitte, es betrifft das ganze Unternehmen.

[verfasst von Jost H. Buthmann Partner | ANXO Management Consulting GmbH]

Beiräte im Mittelstand – die Kompetenzen entscheiden

Der Erfolg eines Unternehmens wird erheblich durch die Zusammensetzung seines Beirats bestimmt. Wir geben Ihnen ein paar Hinweise, auf welche strategischen Überlegungen Sie achten sollten.

[verfasst von Dr. Dirk Wölwer Geschäftsführer | dr. gawlitta (BDU) GmbH]

Strategische Optionen zum Umbau der Energieversorgung

Die Chemieindustrie ist mit einem Bedarf von 135 TWh Gas im Jahr Deutschlands größter Gasverbraucher. Die Unternehmen stellen sowohl die physische Verfügbarkeit (Gasmangellage) von Erdgas als auch preisliche Verwerfungen vor große Herausforderungen. Es müssen Möglichkeiten zur Substitution und Reduktion von Erdgas gesucht werden.

[verfasst von Klaus Neuhäuser (Senior Expert), Carsten Suntrop (Senior Expert) und Thomas Wagner (Senior Consultant) | CMC² GmbH]
Service
penzil
Sie sind Mitglied und möchten auch einen Artikel einstellen?
Ich möchte einen eingestellten Artikel löschen.
penzil
Top