Warum sollte der Einsatz von Government-Analytics öffentlich diskutiert werden?

27.07.2015 | verfasst von Peter Krolle | Director in Public Service | Sopra Steria Consulting

Business Analytics könnte auch im öffentlichen Sektor zu höherer Zielorientierung und Effektivität führen, wenn einige Hindernisse beseitigt wären. Unternehmen wie Amazon und Google nutzen Massen- und Individualdaten dazu, um Bedarfe vorherzusagen, Verkaufsaktionen zu fokussieren und Kaufsituationen zu nutzen oder um Kaufkraft und Zahlungsfähigkeit ihrer Kunden einzuschätzen. Hierbei geht es regelmäßig um den Kaufprozess und um Geld.


Dagegen sind die Informationsbedarfe des Staates breiter gestreut und umfassen weite Lebensbereiche. Die Maßnahmen-Wirkungs-Zusammenhänge öffentlicher Dienstleistungen sind komplexer und meist weniger gut erforscht. Derzeit hindern uns der Datenschutz und die Trennung der Verwaltungsbereiche an der Intensivierung von Government-Analytics.



Weiterlesen
facebook twitter linkedin xing
Die neuesten Artikel im BDU-Fachartikelbereich

Das Managen von Ambidextrie im Zeitalter digitaler Transformationen

Viele Organisationen sehen sich heute mit umfassenden und notwendigen Anpassungs-bedarfen konfrontiert. In diesem Zusammenhang ist häufig von Digitalisierung, Paradigmenwechseln und Disruption die Rede. Auch der Begriff Ambidextrie – übersetzt „Beidhändigkeit“ - ist immer öfter zu hören. Was versteht man unter Ambidextrie?

[14.05.2019 | verfasst von Hans-Werner Bormann | Geschäftsführender Gesellschafter | WSFB Beratergruppe]

Praxisbeispiel für eine erfolgreiche Unternehmensnachfolge im Handwerk

Gerade für kleinere Firmen im Handwerk wird die Unternehmensnachfolge zu einer immer größeren Herausforderung. Das Praxisbeispiel zeigt die Hürden auf. Der BDU und die WirtschaftsWoche zeichneten dieses Praxisbeispiel eines erfolgreichen Unternehmensverkaufs im Rahmen des bundesweiten Wettbewerbs Best of Consulting aus.

[08.05.2019 | verfasst von Ingo Claus | Partner | K.E.R.N. - die Nachfolgespezialisten]

Be the "Chili Pepper" in your Customers' Products

Being an undifferentiated ingredient supplier is and will remain a valid business model for some companies in various B2B industries. However, I strongly advocate and support the notion that the most innovative companies need to position themselves to be recognized as the “chili pepper” for the end-consumers of their products.

[09.04.2019 | verfasst von Oswaldo da Costa e Silva | Managing Director | InnoCres Consultancy]
Service
penzil
Sie sind Mitglied und möchten auch einen Artikel einstellen?
Ich möchte einen eingestellten Artikel löschen.
penzil
Top