Technik und Betriebswirtschaft: Gemeinsames Spiel zum Erfolg

30.03.2016 | verfasst von André Völker | Berater | Concept AG
Technik und Betriebswirtschaft: Gemeinsames Spiel zum Erfolg

In Restrukturierungssituationen kommt es auf schnelles, zielgerichtetes Handeln an. Und darauf, die Krisensituation umfassend zu bewältigen. Meist reichen die internen Kapazitäten eines Unternehmens nicht aus – oder die Banken drängen darauf, externe Berater zu konsultieren. Hier kann die Auswahl des Beraters erfolgsentscheidend sein. Ein Beispiel aus der Praxis.


Im hier skizzierten Fall handelt es sich um eine mittelständische Unternehmensgruppe mit Automotive-Bezug. Eine Kernfirma der Gruppe liefert unter anderem technologisch komplexe Komponenten an deutsche Premium-Hersteller. Immer wieder führten die sehr anspruchsvollen Spezifikationen der OEMs zu hohen Ausschussraten bei Serienbeginn. Hinzu kam die Notwendigkeit der Vorfinanzierung hoher Beträge für Maschinen und Materialien zur Bewältigung des Serienanlaufs (Ramp Up). Drittens schließlich fanden innerhalb der Gruppe, historisch bedingt, teilweise unrentable & cash-verzehrende Randaktivitäten außerhalb des Kerngeschäftes statt.

 

Bei der Krisenbewältigung war zunächst klassisches kaufmännisches Know-how gefragt. Der erste Schritt bestand darin, Transparenz herzustellen. Zur Prüfung der Zahlungsfähigkeit wurde der Liquiditätsstatus ermittelt sowie ein Liquiditätsplan erstellt. Die bereits drohende Insolvenz konnte durch ein Bündel von Sofortmaßnahmen abgewendet werden: Verkürzte Zahlungsziele und vorgezogene Zahlungen bei Kunden; Stundungsvereinbarungen und verlängerte Zahlungsziele bei Lieferanten.
Ein von den Banken gefordertes Sanierungskonzept wurde erstellt und gleichzeitig umfangreiche Maßnahmen zur Entlastung des operativen Cash-flow umgesetzt. Gemeinsam mit den Mitarbeitern verhandelten die externen Berater erfolgreich einen Sanierungsvertrag mit einem Großkunden. Ferner trennte man sich von den verlustbringenden Randaktivitäten der Gruppe. Insbesondere in Produktion, Logistik und Einkauf konnten erhebliche Einsparungen erzielt werden, die einen großen Beitrag zur nachhaltigen Stabilisierung der Lage leisteten. 

 

Spätestens hier schlug die Stunde der Technik...



Weiterlesen
facebook twitter linkedin xing
Die neuesten Artikel im BDU-Fachartikelbereich

Zeitenwende bei Energieversorgungsunternehmen: Wandel zum Infrastrukturdienstleister 2030

Die zunehmende gesetzliche Regulierung, technologische Innovationen und Energiewende zwingen die Unternehmen der Energiewirtschaft zum Handeln. Auch die Bedürfnisse der Kunden sind komplexer geworden. Das Gut „Strom“ hat ein Gesicht bekommen, es ist nicht mehr egal, woher man diesen bezieht. Damit heute profitable Unternehmen auch in Zukunft Gewinne erzielen können, müssen sie jetzt strategische Festlegungen treffen.

[01.08.2018 | verfasst von Dr. Klaus Neuhäuser (BDU-Vizepräsident und Partner) | Prof. Dr. Martin Pätzold (Head of Innovation & Research)| Baker Tilly]

Ohne Neuorientierung ist die Eigenständigkeit vieler Banken gefährdet (Teil 2)

Dies ist der zweite von drei Artikeln, die sich mit der strategischen Zukunft von Banken beschäftigen. Entscheidend für die Zukunftsfähigkeit in der digitalen Finanzdienstleistung wird sein, dass Banken sich das technologische Wissen und die Innovationskraft von FinTechs zunutze machen. Führung und Mitarbeiter müssen grundlegend neu denken, Produkte und Prozesse ebenso gründlich digital umgestaltet werden.

[26.07.2018 | verfasst von Dr. Michael Schüllermann | Inhaber | Dr. Michael Schüllermann Unternehmensberater]

Regelmäßiger Kontakt - Das Non Plus Ultra für Personalberatungen

Was bisher nur eine Vermutung war, haben unsere Kandidaten jetzt in einer umfangreichen Befragung bestätigt: Sie bewerten die Zusammenarbeit mit Personalberatungen insgesamt positiv und schätzen insbesondere das Beratungsangebot. Für unsere aktuelle Umfrage haben wir 38 Fragen rund um das Thema „Personalberatungen“ zusammengestellt. Ziel war es, ein aktuelles und umfassendes Meinungsbild zum Service und zum Image von Personalberatungen zu erhalten. Über 10.000 Kandidaten haben an dieser Umfrage teilgenommen. Außerdem erhielten die befragten Kandidaten erstmalig die Möglichkeit, Wünsche, Idealvorstellungen und persönliche Erfahrungen im Umgang und in der Zusammenarbeit mit Personalberatungen einzubringen.

[25.07.2018 | verfasst von Dr. Armin Betz | CEO | Senator Executive Search Partners]
Service
penzil
Sie sind Mitglied und möchten auch einen Artikel einstellen?
Ich möchte einen eingestellten Artikel löschen.
penzil
Top