Technik und Betriebswirtschaft: Gemeinsames Spiel zum Erfolg

30.03.2016 | verfasst von André Völker | Berater | Concept AG

In Restrukturierungssituationen kommt es auf schnelles, zielgerichtetes Handeln an. Und darauf, die Krisensituation umfassend zu bewältigen. Meist reichen die internen Kapazitäten eines Unternehmens nicht aus – oder die Banken drängen darauf, externe Berater zu konsultieren. Hier kann die Auswahl des Beraters erfolgsentscheidend sein. Ein Beispiel aus der Praxis.


Im hier skizzierten Fall handelt es sich um eine mittelständische Unternehmensgruppe mit Automotive-Bezug. Eine Kernfirma der Gruppe liefert unter anderem technologisch komplexe Komponenten an deutsche Premium-Hersteller. Immer wieder führten die sehr anspruchsvollen Spezifikationen der OEMs zu hohen Ausschussraten bei Serienbeginn. Hinzu kam die Notwendigkeit der Vorfinanzierung hoher Beträge für Maschinen und Materialien zur Bewältigung des Serienanlaufs (Ramp Up). Drittens schließlich fanden innerhalb der Gruppe, historisch bedingt, teilweise unrentable & cash-verzehrende Randaktivitäten außerhalb des Kerngeschäftes statt.

 

Bei der Krisenbewältigung war zunächst klassisches kaufmännisches Know-how gefragt. Der erste Schritt bestand darin, Transparenz herzustellen. Zur Prüfung der Zahlungsfähigkeit wurde der Liquiditätsstatus ermittelt sowie ein Liquiditätsplan erstellt. Die bereits drohende Insolvenz konnte durch ein Bündel von Sofortmaßnahmen abgewendet werden: Verkürzte Zahlungsziele und vorgezogene Zahlungen bei Kunden; Stundungsvereinbarungen und verlängerte Zahlungsziele bei Lieferanten.
Ein von den Banken gefordertes Sanierungskonzept wurde erstellt und gleichzeitig umfangreiche Maßnahmen zur Entlastung des operativen Cash-flow umgesetzt. Gemeinsam mit den Mitarbeitern verhandelten die externen Berater erfolgreich einen Sanierungsvertrag mit einem Großkunden. Ferner trennte man sich von den verlustbringenden Randaktivitäten der Gruppe. Insbesondere in Produktion, Logistik und Einkauf konnten erhebliche Einsparungen erzielt werden, die einen großen Beitrag zur nachhaltigen Stabilisierung der Lage leisteten. 

 

Spätestens hier schlug die Stunde der Technik...



Weiterlesen
facebook twitter linkedin xing
Die neuesten Artikel im BDU-Fachartikelbereich

Ungelöste Unternehmensnachfolgen: Gefahr für den Standort Deutschland

Es gibt mehr und mehr ungelöste Unternehmensnachfolgen in Deutschlands Familienunternehmen. Denn immer weniger Menschen wollen Unternehmer sein. Darauf verweist der aktuelle Report des Deutschen Industrie- und Handelskammertages zu den Trends der Unternehmensnachfolge in Deutschland. Der DIHK warnt eindrücklich: „Allmählich entsteht ein gravierendes Problem für den Standort Deutschland. Dies gilt insbesondere für strukturschwache Regionen.“ Rund 150.000 Firmen stehen in den nächsten Jahren vor dem Generationswechsel. Aus diesem Grund machen sich Firmenchefs zunehmend Sorgen, wie es mit ihrer Firma weitergeht.Fünf wesentliche Trends charakterisieren diese Entwicklung.

[16.01.2019 | verfasst von Ingo Claus | Partner | K.E.R.N. - Die Nachfolgespezialisten]

Management-Buy-Out: Erfolgreiches Nachfolgekonzept für mittelständische Unternehmen

Unter dem Begriff Management Buy-out (MBO) versteht man die Übertragung eines Unternehmens an Mitarbeiter desselben. Dies bedeutet erfahrungsgemäß die Veräußerung an das bestehende Management. Im Bereich der kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU), spielt das MBO, im Zusammenhang mit Nachfolgeregelungen, eine nicht unbeachtliche Rolle. Gerade in „gewachsenen“ Strukturen innerhalb dieser Familienunternehmen werden häufig, in Ermangelung geeigneter oder williger Nachfolger/-innen aus der eigenen Familie, die Unternehmen an das bereits vorhandene Management verkauft. Dadurch ist es möglich, den Fortbestand des Unternehmens sowie die Kontinuität in der Unternehmensführung sicher zu stellen. 

[10.01.2019 | verfasst von Karl Rehfuß | Partner | K.E.R.N. - Die Nachfolgespezialisten]

Newplacement trotz boomendem Arbeitsmarkt?

Viele deutsche Konzerne und Mittelständler befinden sich derzeit in einer typischen Umstrukturierungssituation. Da sie sich aufgrund der Digitalisierung oder branchenspezifischer Rahmenbedingungen neu aufstellen müssen, treiben sie ihren Personalumbau voran. Dies ist in vielen Fällen auch mit einem Personalabbau verbunden. Entfällt die soziale Verantwortung der Arbeitgeber für Arbeitnehmer, die das Unternehmen verlassen müssen, weil der Arbeitsmarkt so viele offene Stellen bietet, wie noch nie? Lesen Sie hier ein Interview in Arbeit & Arbeitsrecht (11/2018) mit Herbert Mühlenhoff.

[07.01.2019 | verfasst von Andreas Krabel (Arbeit & Arbeitsrecht) | Herbert Mühlenhoff (Mühlenhoff Managementberatung)| ]
Service
penzil
Sie sind Mitglied und möchten auch einen Artikel einstellen?
Ich möchte einen eingestellten Artikel löschen.
penzil
Top