Go-to-Market Playbook: Marktangangsstrategien für einen erfolgreichen Glasfaserausbau

verfasst von André Köhler | Geschäftsführender Gesellschafter | HPP Strategie- und Marketingberatung GmbH

Die Corona Pandemie zeigt, dass der Standort Deutschland nur ernsthaft zukunftsfähig ist, wenn die Anbindung mit Glasfaser nicht am Bordstein endet, sondern bis in den Haushalt erfolgt (FTTB/FTTH). Außerdem wollen immer mehr Marktteilnehmer massiv in den Netzausbau investieren. Haupt-Erfolgsfaktor im Rennen um die schnellste Skalierung ist hierbei die Auswahl der Ausbaugebiete und die entsprechende Marktangangsstrategie.


Die Corona Pandemie hat die digitale Entwicklung in Deutschland enorm beschleunigt. Die Anforderungen an Internet & Bandbreite (u.a. Streaming, Videokonferenzen) verdeutlichen jedoch, dass Städte & Gemeinden digital nur ernsthaft zukunftsfähig sind, wenn die Anbindung mit Glasfaser nicht am Bordstein endet, sondern bis in den Haushalt erfolgt (Fiber To The Building / Fiber To The Home).

Aktuell liegt der Anteil von Glasfaser an der Gesamtheit der Festnetzanschlüsse bei rund 5% und damit weit unter dem europäischen Durchschnitt (> 20%). Bezuschusst durch Fördermittel des Bundes, wird der Ausbau des Glasfasernetzes in Deutschland im Wesentlichen privatwirtschaftlich geregelt. Die milliardenschweren Investitionen von EQT und OMERS in Inexio (~1 Milliarde Euro) und Deutsche Glasfaser (~2,8 Milliarden Euro) zur Gründung eines Glasfaseranbieters in Deutschland haben zuletzt auch noch einmal das enorme wirtschaftliche Potenzial des Glasfaserausbaus unterstrichen.

Seitdem kommt Bewegung in den Markt für FTTH. Angefangen von Stadtwerken und regionalen Kooperationen bis hin zu neuen Marktteilnehmern, die mit Hilfe von Kapitalinvestoren das Geschäftsmodell von Deutsche Glasfaser imitieren (z.B. Deutsche Giganetz). Darüber hinaus wollen auch die großen Telekommunikationsunternehmen ihre Glasfaser-Bestrebungen intensivieren. Die Deutsche Telekom will bis 2024 bis zu 2,5 Milliarden Euro pro Jahr in den FTTB/H Ausbau investieren. Und auch Tele Columbus, im Rahmen ihrer Fiber Champion Strategie, oder Telefónica, im Rahmen der Kooperation mit der Allianz, wollen mehrere Milliarden Euro in Glasfaser in den nächsten Jahren investieren.

Um auf diesem umkämpften Markt erfolgreich zu bestehen, wird es am Ende darauf ankommen, wer am schnellsten skalieren kann. Wichtig für diese Skalierung ist neben einer gut funktionierenden „Fiber Factory“ (Prozesse, Bau, IT-Systeme etc.) im Wesentlichen die Auswahl der Ausbaugebiete (Effektivität) und damit einhergehend die den Rahmenbedingungen entsprechende, adäquate Marktangangsstrategie (Effizienz).



Go-to-market Playbook von HPP lesen
Die neuesten Artikel im BDU-Fachartikelbereich

Die Transfergesellschaft – Sicherheit für Unternehmen und Perspektive für Mitarbeiter/-innen

Wenn in herausfordernden Zeiten schon weitreichende Veränderungen anstehen, dann soll es fair zugehen. Anerkennung und Respekt dürfen nicht verloren gehen, wenn sich das Unternehmen von einem Teil seiner Belegschaft trennen muss.

[verfasst von Michael Hahl Leiter VBLP-Niederlassung Hamburg | VBLP Newplacement Karriereberatung Transfer]

Einführung einer allgemeinen Pflicht zur Unternehmensplanung für haftungsbeschränkte Unternehmen durch das StaRUG

Das Gesetz über den Stabilisierungs- und Restrukturierungsrahmen für Unternehmen (StaRUG) ist zum 1.1.2021 in Kraft getreten. Die Wahrnehmung in der Wirtschaft ist allerdings uneinheitlich. Während das Gesetz in der Beraterszene bereits im Jahr 2020 zu einer umfassenden Auseinandersetzung mit den rechtlichen Auswirkungen führte, scheinen insbesondere viele kleinere mittelständische Unternehmen die sich hieraus ergebenden Verpflichtungen zu ignorieren.

[verfasst von Ralph P. Obersteiner CMC | MACRO Unternehmensberatung]

Outplacement versus Newplacement – Chancen für einen Neuanfang

Was haben amerikanische Soldaten mit der Suche nach einem neuen Job zu tun? Auf den ersten Blick selbstverständlich überhaupt nichts, aber nach dem Zweiten Weltkrieg  mussten viele US-Soldaten wieder in das Berufsleben außerhalb des Militärs integriert werden, und die US-Army unterstützte sie bei dieser Aufgabe. Somit war das klassische Outplacement geboren, das in den Folgejahren von Psychologen aufgegriffen und weiterentwickelt wurde und sich auch in Europa etablieren konnte.

[verfasst von Iris Manshusen Unternehmenskommunikation | VBLP GmbH Unternehmensberatung]
Service
penzil
Sie sind Mitglied und möchten auch einen Artikel einstellen?
Ich möchte einen eingestellten Artikel löschen.
penzil
Top