Jedes Unternehmen wächst mit einem ästhetischen Konzept in eine #NeueÄsthetischeDimension

verfasst von Matthias Franck Gründer und Geschäftsführer | Contor Franck

Die Erarbeitung eines ästhetischen Konzepts ist eine strategisch wichtige Entscheidung, um sich als Unternehmen für den Wettbewerb und die Stellung am Markt zu rüsten.


Die Erarbeitung eines ästhetischen Konzepts ist eine strategisch wichtige Entscheidung, um sich als Unternehmen für den Wettbewerb und die Stellung am Markt zu rüsten. Neben der Entwicklung eines Corporate Designs und der Corporate Identity, öffnet sich damit eine mehrdimensionale Sicht: auf die unternehmensspezifischen Strukturen, wie auch auf die Kommunikation nach außen wie nach innen.

 

Ästhetik formt einen Rahmen um ökonomische Kategorien im Hinblick auf die emotionale Rendite und ist Teil der strategischen Zukunftsgestaltung. Je früher und absichtsvoller die ästhetische Konzeption in die Wertschöpfungskette eingebunden wird, desto nachhaltiger ist ihre Wirkung.

 

Als sinnliche Wahrnehmung ist Ästhetik der visuelle Ausdruck erschlossener Komplexität und verbindet Menschen und ihre Motive, Lösungen und Probleme, Geschichte und Gegenwart. Die Beschäftigung mit Ästhetik schafft kreative Freiräume, eröffnet neue Handlungsmöglichkeiten, fördert vernetztes Denken und erhöht auf diese Weise die unternehmerische Qualität.

 

Sind sowohl die unternehmensinternen Strukturen, als auch die Positionierung und die Ziele geordnet und definiert, die Wechselwirkungen herausgearbeitet, kann eine positiv wahrnehmbare Ästhetik gestaltet werden. Dies erfordert im Besonderen die Kompetenz zu differenzieren und mit Ambivalenzen konstruktiv umzugehen.

 

Die Kreation eines ästhetischen Konzepts beginnt mit einem Prozess der Abstraktion. Die Grundlage hierfür ist eine Analyse konkreter Sachverhalte. Hervorgebracht wird schließlich – und da schließt sich der Kreis – eine konkrete ästhetische Form bzw. Leitlinie, mit Ordnung und Struktur, für die nonverbale Kommunikation mit Kunden und Mitarbeitern.

 

Zudem trägt ein überzeugendes ästhetisches Gesamtkonzept dazu bei, dass Mitarbeitende bei der Differenzierung des Unternehmens im besten Sinne mitwirken – mit direkten ökonomischen Auswirkungen – und Kunden ein Unternehmen bevorzugen, das attraktivere Assoziationen transportiert – mit direkten ökonomischen Auswirkungen.

 

Ästhetik gibt nicht das Sichtbare wieder, sondern macht das Unsichtbare erfassbar. (Nach Paul Klee)

 

Sie verleiht einer komplexen Idee und Organisation Identität und Ausdruck und schafft Orientierung. Komplexe Zusammenhänge und Haltungen werden in einem kreativen Prozess konkret und abstrakt intuitiv erfassbar, Werte und Kultur sichtbar.

 

Eine #NeueÄsthetischeDimension ist essentiell für ein geschärftes Unternehmensprofil und erhöht die Leuchtkraft.

Die neuesten Artikel im BDU-Fachartikelbereich

Leistungswirtschaftliche Optimierung in Krisenzeiten

Gerade in Krisenzeiten – egal ob globale Wirtschaftskrise, Covid-19-Pandemie oder lokale Unternehmenskrise – sind viele Unternehmen zu drastischen Anpassungsmaßnahmen gezwungen. Während Großkonzerne in der Regel nicht nur über viele interne Fachfunktionen und externe Kompetenzen verfügen, sondern auch einen erheblichen einfacheren Zugriff auf weiteres Kapital haben, stellt sich die Lage für die klassischen klein- und mittelständischen Unternehmen in der Regel ganz anders dar. Eigene Ressourcen und Kompetenzen sowie die liquiden Mittel sind eher begrenzt und ganz so einfach lässt sich frisches Kapital nicht einsammeln. Wer es bisher noch nicht getan hat, der sollte sich spätestens jetzt auf die veränderte Zukunft einstellen und möglicherweise „Gekonnt Schrumpfen“

[verfasst von Dr. Markus Hagen (Geschäftsführender Gesellschafter) | Dr. Armin Lohse (Partner) | pareto managementpartner GmbH&Co.KG]

Wachstum nach Corona

Es herrscht Unsicherheit: Nachdem sich die Konjunktur Jahre lang positiv entwickelt hat und nahezu ausnahmslos Erfolgsstorys auf Unternehmensseite geschrieben wurden, sorgte das Coronavirus im Jahr 2020 für ein gehöriges Chaos im deutschen Mittelstand. Dabei scheint es, als hätte die Pandemie für nahezu jedes Unternehmen ein eigenes Schicksal bereit. Während manche Betriebe Umsatzrekorde aufstellen, müssen andere Unternehmen und sogar ganze Branchen um ihre Existenz kämpfen.

[verfasst von Prof. Dr. Birgit Felden (Gesellschafterin) und Mirco Böing (Consultingassistent) | TMS Unternehmensberatung GmbH]

Unternehmensbewertung und -transaktionen unter COVID-19 Bedingungen

Die COVID-19 Krise beherrscht unser Leben nunmehr seit über einem Jahr. Sie ist geprägt von Veränderung, Verunsicherung und Kurskorrekturen. Obgleich sie das Potenzial hat, eine weltweite Wirtschaftskrise auszulösen, scheinen die Kapitalmärkte immer noch weitgehend unbeeindruckt. Einzelne Branchen boomen geradezu, während andere von echten Existenzängsten geprägt sind.

[verfasst von Stefan Butz geschäftsführender Gesellschafter | Butz Consult GmbH]
Service
penzil
Sie sind Mitglied und möchten auch einen Artikel einstellen?
Ich möchte einen eingestellten Artikel löschen.
penzil
Top