Jedes Unternehmen wächst mit einem ästhetischen Konzept in eine #NeueÄsthetischeDimension

18.07.2019 | verfasst von Matthias Franck | Gründer und Geschäftsführer | Contor Franck

Die Erarbeitung eines ästhetischen Konzepts ist eine strategisch wichtige Entscheidung, um sich als Unternehmen für den Wettbewerb und die Stellung am Markt zu rüsten.


Die Erarbeitung eines ästhetischen Konzepts ist eine strategisch wichtige Entscheidung, um sich als Unternehmen für den Wettbewerb und die Stellung am Markt zu rüsten. Neben der Entwicklung eines Corporate Designs und der Corporate Identity, öffnet sich damit eine mehrdimensionale Sicht: auf die unternehmensspezifischen Strukturen, wie auch auf die Kommunikation nach außen wie nach innen.

 

Ästhetik formt einen Rahmen um ökonomische Kategorien im Hinblick auf die emotionale Rendite und ist Teil der strategischen Zukunftsgestaltung. Je früher und absichtsvoller die ästhetische Konzeption in die Wertschöpfungskette eingebunden wird, desto nachhaltiger ist ihre Wirkung.

 

Als sinnliche Wahrnehmung ist Ästhetik der visuelle Ausdruck erschlossener Komplexität und verbindet Menschen und ihre Motive, Lösungen und Probleme, Geschichte und Gegenwart. Die Beschäftigung mit Ästhetik schafft kreative Freiräume, eröffnet neue Handlungsmöglichkeiten, fördert vernetztes Denken und erhöht auf diese Weise die unternehmerische Qualität.

 

Sind sowohl die unternehmensinternen Strukturen, als auch die Positionierung und die Ziele geordnet und definiert, die Wechselwirkungen herausgearbeitet, kann eine positiv wahrnehmbare Ästhetik gestaltet werden. Dies erfordert im Besonderen die Kompetenz zu differenzieren und mit Ambivalenzen konstruktiv umzugehen.

 

Die Kreation eines ästhetischen Konzepts beginnt mit einem Prozess der Abstraktion. Die Grundlage hierfür ist eine Analyse konkreter Sachverhalte. Hervorgebracht wird schließlich – und da schließt sich der Kreis – eine konkrete ästhetische Form bzw. Leitlinie, mit Ordnung und Struktur, für die nonverbale Kommunikation mit Kunden und Mitarbeitern.

 

Zudem trägt ein überzeugendes ästhetisches Gesamtkonzept dazu bei, dass Mitarbeitende bei der Differenzierung des Unternehmens im besten Sinne mitwirken – mit direkten ökonomischen Auswirkungen – und Kunden ein Unternehmen bevorzugen, das attraktivere Assoziationen transportiert – mit direkten ökonomischen Auswirkungen.

 

Ästhetik gibt nicht das Sichtbare wieder, sondern macht das Unsichtbare erfassbar. (Nach Paul Klee)

 

Sie verleiht einer komplexen Idee und Organisation Identität und Ausdruck und schafft Orientierung. Komplexe Zusammenhänge und Haltungen werden in einem kreativen Prozess konkret und abstrakt intuitiv erfassbar, Werte und Kultur sichtbar.

 

Eine #NeueÄsthetischeDimension ist essentiell für ein geschärftes Unternehmensprofil und erhöht die Leuchtkraft.

facebook twitter linkedin xing
Die neuesten Artikel im BDU-Fachartikelbereich

Beschleunigt oder verlangsamt die Coronakrise die Unternehmensnachfolge im deutschen Mittelstand?

Nach einer der tiefgreifendsten Krisen der deutschen Nachkriegszeit schüttelt sich der deutsche Mittelstand und zieht erste Bilanz. Dabei fällt diese - je nach Branche und Betroffenheit - höchst unterschiedlich aus. Nach einer ausgesprochen erfolgreichen Periode des Aufschwungs in den letzten zehn Jahren, haben gute Umsatz- und Ertragszahlen dazu geführt, dass viele Unternehmen mit hohen Eigenkapitalquoten und zinsgünstigen Finanzierungsmöglichkeiten stabil dastehen. Dies gilt aber nicht für alle Unternehmen.

[09.07.2020 | verfasst von Michael Hofnagel | Partner | Pericon Unternehmensberatung GmbH]

Arbeitgeberattraktivität: Ein guter Kandidat ist ein Gewinn und kein Bittsteller

Wie können sich mittelständisch geprägte Brauereien im Wettbewerb um Leistungsträger mit Leidenschaft für ihre Brauerei und Engagement im Recruitingprozess erfolgreich durchsetzen? Dafür ist eine besondere Arbeitgeberattraktivität und ein gut organisierter Recruiting- und Onboardingprozess von Bedeutung.

[02.07.2020 | verfasst von Dr. Josef Pschorr | MPW Executive Search]

Unternehmensplanung in COVID-19-Zeiten - Mehr Planungssicherheit in einem unsicheren Umfeld

Bereits in der Finanzkrise 2007 / 2008 und der anschließenden Euro-Krise haben viele Unter­nehmen festgestellt, dass starre Unterneh­mensplanungen mit mehrjährigen Planungs­zeiträumen kein adäquates Mittel sind, um mit den Herausforderungen einer solchen Krise umzugehen. Noch mehr gilt dies nun für die Zeit, während der wir mit der Corona-Virus-Pandemie und COVID-19 leben müssen.

[02.06.2020 | verfasst von Ralph P. Obersteiner | Inhaber | MACRO Unternehmensberatung]
Service
penzil
Sie sind Mitglied und möchten auch einen Artikel einstellen?
Ich möchte einen eingestellten Artikel löschen.
penzil
Top