Ohne Neuorientierung ist die Eigenständigkeit vieler Banken gefährdet (Teil 2)

26.07.2018 | verfasst von Dr. Michael Schüllermann | Inhaber | Dr. Michael Schüllermann Unternehmensberater

Dies ist der zweite von drei Artikeln, die sich mit der strategischen Zukunft von Banken beschäftigen. Entscheidend für die Zukunftsfähigkeit in der digitalen Finanzdienstleistung wird sein, dass Banken sich das technologische Wissen und die Innovationskraft von FinTechs zunutze machen. Führung und Mitarbeiter müssen grundlegend neu denken, Produkte und Prozesse ebenso gründlich digital umgestaltet werden.


Die im ersten Teil dieses Artikels skizzierten drei Szenarien sind realitätsnah, aller erwähnten Technologien existieren bereits. Die Wahrscheinlichkeit, dass solche oder ähnliche Szenarien eintreffen, ist daher nicht zu unterschätzen. Der Zeitpunkt eines umfangreicheren Eintritts großer Onlinekonzerne in den Markt für Finanzdienstleistungen hängt nicht von Banken ab, sondern von den sich entwickelnden Wettbewerbs-Szenarien amerikanischer und chinesischer FinTechs und Onlinegiganten untereinander. Wie können sich etablierte Banken erfolgreich gegen neue Wettbewerber zur Wehr setzen?



Weiterlesen
facebook twitter linkedin xing
Die neuesten Artikel im BDU-Fachartikelbereich

Die Familienstiftung als langfristige Chance für die Unternehmensnachfolge

In vielen Unternehmerfamilien besteht der Hauptanteil des Vermögens aus dem eigentlichen Unternehmen. Daher besteht sehr häufig der Wunsch, das Unternehmen langfristig in der Familie zu halten, auch dann, wenn es keinen geeigneten familieninternen Nachfolger gibt.

[20.08.2019 | verfasst von Klaus-Christian Knuffmann | Partner | K.E.R.N - Die Nachfolgespezialisten]

Erneuerung durch Company Rebuilding?

Was ist los in den Top-Etagen deutscher Konzerne? Die Vorstände reisen durch die Technologie-Mekkas dieser Welt, gründen Ideen-Labore, ziehen ihre Krawatten aus, geben ihre Einzelbüros auf, lassen Hollywoodschaukeln in ihre Open-Space-Büros hängen, und verzweifeln immer wieder daran, dass selbst kleinste Innovationsversuche in den Weiten ihrer starren Organisation stecken bleiben. Denn sie wissen es doch ganz genau: Geschäftsmodelle, die über Jahrzehnte nahezu unantastbar schienen und hohe Margen abwarfen, werden durch neue, häufig kleine und junge Unternehmen auf den Kopf gestellt. Insbesondere technologische Markteintrittsbarrieren verschwinden nahezu vollständig. Technologie ist frei verfügbar und wartet darauf, für die Disruption des nächsten Marktes genutzt zu werden. Alles nicht neu. Dennoch sehen deutsche Unternehmenslenker weiterhin mit weit aufgerissenen Augen zu, wie täglich neue Startup-Piranhas das eigene Dinosaurier-Unternehmen attackieren. Warum schaffen es die Großen trotzdem nicht, auf all das sinnvoll zu reagieren und sich zu erneuern?

[20.08.2019 | verfasst von Marc Wagner | Managing Partner, Member of the International Management Board | Detecon Consulting]

Wie Marken die Finanzierung von Unternehmen unterstützen

Marken werden bei der Finanzierung von Unternehmen oft nicht berücksichtigt, obwohl sie einen hohen Wert darstellen. Insbesondere für mittelständische Unternehmen sind Marken attraktive Instrumente, um die Finanzmittelbasis zu verbessern. Mögliche Finanzierungsinstrumente sind Sale and Lease back, Besicherung der Markenrechte für Fremddarlehen und die Anwerbung von externen Investoren.

[16.08.2019 | verfasst von Gabriele Romeike-Fänger (Gründerin u. Geschäftsführerin von Financial Projects GmbH) Dr. Ottmar Franzen (Associated Partner bei ANXO Management Consulting)| ANXO Management Consulting]
Service
penzil
Sie sind Mitglied und möchten auch einen Artikel einstellen?
Ich möchte einen eingestellten Artikel löschen.
penzil
Top