Was bedeuten die neuesten Technologietrends für deutsche Unternehmen?

10.05.2016 | verfasst von Manuel Kreutz | Geschäftsführer der Kreutz & Partner GmbH | Vorstand BDU-Fachverband Management und Marketing | Kreutz & Partner GmbH

Die South by Southwest (SXSW) ist eines der bedeutendsten Events der Digitalbranche. Seit 1986 treffen sich Kreative, Digital-Pioniere und Visionäre einmal im Jahr in Austin/Texas. Ein Blick auf die Trendthemen 2016.


Das Event ist keine Messe im klassischen Sinn, sondern eher ein Festival, das sich in weite Teile des Stadtgebiets erstreckt. Einer der bemerkenswertesten Momente der SXSW 2016 war der Auftritt von Barack Obama. Er ist der erste amtierende US-Präsident, der dem Festival diese Relevanz beimisst. Allein sein Kommen unterstrich die Bedeutung der Digitalbranche für Wirtschaft, Gesellschaft und Demokratie seines Landes. Obama hatte aber auch klare Forderungen im Gepäck. Von zentraler Bedeutung sei nicht, das „nächste coole neue Ding zu erfinden, sondern wie man es am besten einsetzt.“ Digital-Community und Regierung müssten besser zusammenarbeiten. 

 

Obama wolle dabei Mindsets brechen. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst – so könnte man meinen. Es gehe um Lösungen für dringliche gesellschaftliche Probleme: Zugang zu Bildung, Zugang zum Internet, Zugang zu neuen Diensten und Möglichkeiten. Diese Lösungen zu finden, läge ebenfalls in der Verantwortung von schlauen Köpfen der Digitalbranche.

 

SXSW: Auch für deutsche Unternehmen immer wichtiger

Auch viele Vertreter aus Deutschland lauschten den Worten des amerikanischen Präsidenten. Erneut war eine nationale Delegation angereist. Im „German Haus“ diskutierten bei mehr als 30 Veranstaltungen Teilnehmer über aktuelle Technologietrends. Auch zwei der Awards gingen in diesem Jahr an deutsche Unternehmen: die 360-Grad-VR-App von SPLASH und Share your Meal vom Welternährungsprogramm – beide in Berlin ansässig. Ein weiteres Zeichen dafür, wie wichtig die SXSW, die seit jeher gleichzeitig mit der CeBIT stattfindet, auch für deutsche Firmen, Denker und Influencer wird.

 

Darüber hinaus ist die SXSW ein Seismograph für Trendthemen geworden.  2016 dominierten Roboter und Künstliche Intelligenz sowie Virtual und Augmented Reality Ausstellung, Vorträge und Gespräche. Diese Technologien werden auch unsere Kunden beeinflussen. 

 

Ein paar Zahlen zu den  Trends der SXSW 2016: 

  •  64 Prozent der SXSW-Besucher suchen nach neuen Geschäftsmöglichkeiten. 
  •  22 Prozent suchen nach Investoren.
  •  Im Vergleich zu 2014 wird der Robotik ein Wachstum von 17 Prozent im Bereich - „Consumer/Office“  bis 2019 prognostiziert. 
  •  2018 wird es 171 Millionen aktive Nutzer von Virtual Reality (VR) geben. 
  •  Die Einnahmen aus VR-Produkten werden von 2014 bis 2018 von 90 Millionen US-Dollar auf 5,3 Milliarden US-Dollar anwachsen. 

 

Anwendungsbeispiele für Virtual Reality

Virtual Reality (VR) kommt ursprünglich aus der Gamer-Branche. Doch die Anwendungen sind längst sehr viel praktischer geworden.  VR wird zum Trainings-Assistenten im privaten Workout, in der Werkshalle oder im Flugsimulator sowie zum zentralen Tool für Marketing und Sales. Denn nichts überzeugt mehr als die angebotene Reise, das Produkt oder die Dienstleistung unmittelbar zu erleben. 

 

Diese Möglichkeiten verändern Prozesse innerhalb des Unternehmens. Sie erweitern Service und Produktpräsentation. Und sie fördern neue Potenziale zutage. Denn neben Produktion und Verkauf ist es – ganz in Barack Obamas Sinn – vor allem die schulische und fachliche Ausbildung, in der Virtuelle Realitäten unsere Welt verändern könnten.

 

Noch mehr Zahlen zur SXSW 2016 finden Sie in dieser Infografik 

Weitere Infos zur SXSW 2016 und 2017: http://www.sxsw.com/interactive

facebook twitter linkedin xing
Die neuesten Artikel im BDU-Fachartikelbereich

Ungelöste Unternehmensnachfolgen: Gefahr für den Standort Deutschland

Es gibt mehr und mehr ungelöste Unternehmensnachfolgen in Deutschlands Familienunternehmen. Denn immer weniger Menschen wollen Unternehmer sein. Darauf verweist der aktuelle Report des Deutschen Industrie- und Handelskammertages zu den Trends der Unternehmensnachfolge in Deutschland. Der DIHK warnt eindrücklich: „Allmählich entsteht ein gravierendes Problem für den Standort Deutschland. Dies gilt insbesondere für strukturschwache Regionen.“ Rund 150.000 Firmen stehen in den nächsten Jahren vor dem Generationswechsel. Aus diesem Grund machen sich Firmenchefs zunehmend Sorgen, wie es mit ihrer Firma weitergeht.Fünf wesentliche Trends charakterisieren diese Entwicklung.

[16.01.2019 | verfasst von Ingo Claus | Partner | K.E.R.N. - Die Nachfolgespezialisten]

Management-Buy-Out: Erfolgreiches Nachfolgekonzept für mittelständische Unternehmen

Unter dem Begriff Management Buy-out (MBO) versteht man die Übertragung eines Unternehmens an Mitarbeiter desselben. Dies bedeutet erfahrungsgemäß die Veräußerung an das bestehende Management. Im Bereich der kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU), spielt das MBO, im Zusammenhang mit Nachfolgeregelungen, eine nicht unbeachtliche Rolle. Gerade in „gewachsenen“ Strukturen innerhalb dieser Familienunternehmen werden häufig, in Ermangelung geeigneter oder williger Nachfolger/-innen aus der eigenen Familie, die Unternehmen an das bereits vorhandene Management verkauft. Dadurch ist es möglich, den Fortbestand des Unternehmens sowie die Kontinuität in der Unternehmensführung sicher zu stellen. 

[10.01.2019 | verfasst von Karl Rehfuß | Partner | K.E.R.N. - Die Nachfolgespezialisten]

Newplacement trotz boomendem Arbeitsmarkt?

Viele deutsche Konzerne und Mittelständler befinden sich derzeit in einer typischen Umstrukturierungssituation. Da sie sich aufgrund der Digitalisierung oder branchenspezifischer Rahmenbedingungen neu aufstellen müssen, treiben sie ihren Personalumbau voran. Dies ist in vielen Fällen auch mit einem Personalabbau verbunden. Entfällt die soziale Verantwortung der Arbeitgeber für Arbeitnehmer, die das Unternehmen verlassen müssen, weil der Arbeitsmarkt so viele offene Stellen bietet, wie noch nie? Lesen Sie hier ein Interview in Arbeit & Arbeitsrecht (11/2018) mit Herbert Mühlenhoff.

[07.01.2019 | verfasst von Andreas Krabel (Arbeit & Arbeitsrecht) | Herbert Mühlenhoff (Mühlenhoff Managementberatung)| ]
Service
penzil
Sie sind Mitglied und möchten auch einen Artikel einstellen?
Ich möchte einen eingestellten Artikel löschen.
penzil
Top