Bedeutet Change Management automatisch "Change the Management"?

26.08.2015 | verfasst von Fachverband Change Management | Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V.

In der Presse wird zurzeit auf Basis aktueller Ereignisse über die Frage diskutiert, ob es in signifikanten Veränderungssituationen, d. h. bei Musterwechseln in Organisationen, zwingend notwendig ist, das bisherige Management auszutauschen. Der BDU Fachverband Change Management nimmt hierzu Stellung.


Frage: Welche Haltung bzw. welches Handeln erleben Sie bei Ihren Klienten in signifikanten Veränderungssituationen? Wird beispielsweise in Transformationsprozessen das Management systematisch ausgetauscht?

Antwort: Die Firmen reagieren in dieser Frage unterschiedlich. Jedoch beobachten wir häufig, dass personal gedacht wird: Eine Person – z. B. der Geschäftsführer oder Vorstand – ist „schuld daran, dass alles so gekommen ist“. Deshalb wird diese Person durch eine andere ersetzt: „Wenn die / der Neue die Dinge in die Hand nimmt, werden wir unsere Ziele schon erreichen!“.

 

Frage: Was beobachten Sie bei Unternehmen, die zum Zwecke der Veränderung große Teile des Managements austauschen, in Bezug auf den Erfolg dieser Maßnahme?

Antwort: Oft verpufft die Wirkung des neuen Managements schnell und die bereits bekannten Probleme tauchen wieder auf. Der Misserfolg ist quasi vorprogrammiert, wenn der Glaubenssatz vorherrscht, dass mit dem Auswechseln des Managements die Veränderung schon gestaltet und bewältigt ist.

 

Frage: Wie ist Ihre persönliche Haltung zu der bei Unternehmen häufig anzutreffenden Position „Austauschen ist ein zentraler Bestandteil der Veränderung“?

Antwort: An den Erfolg der Strategie "Austauschen des Managements ist ein zentraler Bestandteil der Veränderung" glauben wir nicht. In einigen Fällen ist der gezielte Austausch von Führungskräften sicher notwendig und zielführend. Entscheidend für die wirksame und nützliche Entwicklung der Organisation sind aber in der Regel die entsprechenden Lernprozesse der gesamten Führungsmannschaft – z. B. bezüglich des Führungshandelns.

 

Frage: Sehen Sie Alternativen zum Austausch des Managements - falls ja, welche? Welche Vorgehensweisen haben sich Ihrer Erfahrung nach bewährt?

Antwort: Wir empfehlen Entwicklungsprogramme für die Organisation, die auch beinhalten, dass sich das Management so weiterentwickelt, dass die gesteckten Ziele erreicht werden. Aus unserer Sicht gibt es verschiedenste Ansatzpunkte, um mit der bestehenden Mannschaft erfolgreiche Veränderungsprozesse zu initiieren. Auf jeden Fall sollten sich die Führungskräfte mit folgenden Fragen auseinandersetzen:

  • Welche Denkmodelle helfen uns, unsere Organisation innovativer zu gestalten?
  • Wie müssen wir unsere eigene Haltung und unser eigenes Handeln weiterentwickeln?
  • Wie integrieren wir die Entwicklung des Konfliktlösungs- und Entscheidungsverhaltens in unserer Organisation mit den betriebswirtschaftlichen Veränderungen?

 

Frage: In welchen Situationen halten Sie den Austausch von einzelnen Führungskräften für zwingend notwendig?

Antwort: Widerstandsreaktionen gegen Veränderungen liegen in der Natur der Sache. Der konstruktive Umgang mit dem daraus erwachsenen Energiepotential ist einer der Erfolgsfaktoren für Veränderungsprozesse. Wenn aber die Führungskraft nicht willens oder in der Lage ist, den Wandel aktiv mitzugestalten oder die angestrebten Veränderungen blockiert bzw. sabotiert, dann ist der Austausch unumgänglich.

 

Wer wir sind:

Im BDU-Fachverband Change Management sind aktuell rund 20 auf dieses Beratungssegment spezialisierte Expertinnen und Experten organisiert. Der Fachverband Change Management wurde im Jahr 2005 von BDU-Beraterinnen und -beratern unterschiedlicher Fachdisziplinen gegründet, die eine Aufgabe in den Mittelpunkt des neuen Fachverbandes stellen wollten, die in der Beratungspraxis immer stärker gefordert wird: die konstruktive Gestaltung von Veränderungsprozessen. Unser Fachverband trifft sich drei Mal im Jahr und bietet ein qualifiziertes Forum für den Erfahrungsaustausch und zur Erweiterung der persönlichen Beratungskompetenz. Unsere Mitglieder verbindet das Ziel, Erfahrungen und Neuerungen in unserem Arbeitsgebiet miteinander zu diskutieren und in die tägliche Arbeit einfließen zu lassen. Darüber hinaus schließen sie sich auch zu projektbezogenen Partnerschaften oder für gemeinsame Ausarbeitungen zu bestimmten Themen zusammen.

 

Über den Fachverband Change Management im BDU e.V.

Der Fachverband Change Management feiert 2015 sein 10-jähriges Bestehen. Unter dem Dach des Bundesverbands Deutscher Unternehmensberater (BDU) beschäftigt sich die 20-köpfige Expertengruppe mit den wichtigsten Trends und Zukunftsfragen rund um die Gestaltung von Veränderungsprozessen, bringt wissenschaftliche Ansätze und Beratungspraxis zusammen, bezieht Stellung zu aktuellen Themen und gibt Entscheidern in Unternehmen konkrete Empfehlungen an die Hand. Dabei versteht sich der Fachverband als Impulsgeber und Plattform für Dialog und Reflexion.



Website des BDU-Fachverbandes Change Management
facebook twitter linkedin xing
Die neuesten Artikel im BDU-Fachartikelbereich

Das Managen von Ambidextrie im Zeitalter digitaler Transformationen

Viele Organisationen sehen sich heute mit umfassenden und notwendigen Anpassungs-bedarfen konfrontiert. In diesem Zusammenhang ist häufig von Digitalisierung, Paradigmenwechseln und Disruption die Rede. Auch der Begriff Ambidextrie – übersetzt „Beidhändigkeit“ - ist immer öfter zu hören. Was versteht man unter Ambidextrie?

[14.05.2019 | verfasst von Hans-Werner Bormann | Geschäftsführender Gesellschafter | WSFB Beratergruppe]

Praxisbeispiel für eine erfolgreiche Unternehmensnachfolge im Handwerk

Gerade für kleinere Firmen im Handwerk wird die Unternehmensnachfolge zu einer immer größeren Herausforderung. Das Praxisbeispiel zeigt die Hürden auf. Der BDU und die WirtschaftsWoche zeichneten dieses Praxisbeispiel eines erfolgreichen Unternehmensverkaufs im Rahmen des bundesweiten Wettbewerbs Best of Consulting aus.

[08.05.2019 | verfasst von Ingo Claus | Partner | K.E.R.N. - die Nachfolgespezialisten]

Be the "Chili Pepper" in your Customers' Products

Being an undifferentiated ingredient supplier is and will remain a valid business model for some companies in various B2B industries. However, I strongly advocate and support the notion that the most innovative companies need to position themselves to be recognized as the “chili pepper” for the end-consumers of their products.

[09.04.2019 | verfasst von Oswaldo da Costa e Silva | Managing Director | InnoCres Consultancy]
Service
penzil
Sie sind Mitglied und möchten auch einen Artikel einstellen?
Ich möchte einen eingestellten Artikel löschen.
penzil
Top