Change Management: Mitarbeiter "mitnehmen"

13.07.2017 | verfasst von Helmut Haberl & Tobias Riegger | Partner | Quest Consulting AG

Anforderungen unter Beachtung der GoRS - Studien zeigen, dass lediglich 22 % der Führungskräfte ihr Unternehmen erfolgreich aus schwierigen Zeiten führen können und dass 60 % aller Change-Projekte nur teilweise oder überhaupt keinen Erfolg haben. Wie vor dem Hintergrund dieser Erfahrungswelten Unternehmen agieren können bzw. sollten, ist Gegenstand dieses Beitrags. Ein besonderes Anliegen ist es, diese Problematik mit der Sichtweise der GoRS zusammenzubringen. Die dort verankerte Phase der Nachsorge baut auf den weiterzuentwickelnden Konzepten auf und verlinkt die sachliche mit der emotionalen Ebene in einem nachhaltigen Ansatz


Im Rahmen des Change Managements besteht die zentrale aktuelle Herausforderung in der Veränderung von Denk- und Vorgehensweisen vor allem der Führungskräfte, die für sich genommen allein oft überfordert sind. Dies lässt sich daran ablesen, dass in Befragungen eben diese Veränderungen von Denk- und Vorgehensweisen von 65 % aller Teilnehmer als größte Herausforderung angesehen wurde. Problemverschärfend kommt hinzu, dass nur 22% der Führungskräfte ihr Unternehmen erfolgreich aus schwierigen Zeiten führen können und dass etwa 60 % aller Change-Projekte hinter den Erwartungen zurückbleiben oder überhaupt keinen Erfolg haben.



Weiterlesen KSI 4/17
facebook twitter linkedin xing
Die neuesten Artikel im BDU-Fachartikelbereich

Chefaufgabe Gefährdungsbeurteilung des Arbeitsplatzes - Die Uhr tickt ...

Sie haben bereits für jeden Arbeitsplatz eine Gefährdungsbeurteilung vorliegen? Prima, dann kennen Sie bereits die Belastungsfaktoren für jeden Arbeitsplatz und es ist für Sie ein Leichtes, die Gefährdungsbeurteilungen um die mutterschutzbezogenen Gefährdungen zu ergänzen. Dazu ist jeder Arbeitgeber verpflichtet, unabhängig davon, ob gerade eine schwangere oder stillende Frau beschäftigt wird. Bis zum Jahresende 2018 haben Sie noch Zeit, die Beurteilung der Arbeitsbedingungen vorzunehmen. Danach tritt der § 32 Abs. 1 Nummer 6 des Mutterschutzgesetzes in Kraft.

[13.11.2018 | verfasst von Dr. Hartmut H. Frenzel | Inhaber | Dr. Hartmut Frenzel. Nachhaltig. Exzellent. Beraten]

Das blaue Auge - Wie ist Ihr Unternehmen auf die Nachfolge im Notfall vorbereitet?

Nur wenige Familienunternehmer treffen eine ausreichende Vorsorge für den Notfall. 70% haben keine Regelungen oder veraltete Vorgaben für die Unternehmensnachfolge, wenn sie nach einem nicht vorhersehbarem Ereignis das Unternehmen selbst nicht mehr führen können. Unser Beraternetzwerk von K.E.R.N. - die Nachfolgespezialisten hat gemeinsam mit der Deutschen Unternehmerbörse (DUB) ein Special zum Thema Unternehmensnachfolge und -verkauf herausgegeben, um Unternehmer rechtzeitig auf die wichtigsten Fragestellungen in diesem Zusammenhang vorzubereiten.

[06.11.2018 | verfasst von Nils Koerber | Geschäftsführender Gesellschafter | K.E.R.N. - Die Nachfolgespezialisten]

Organisationsentwicklung ist so wichtig wie nie

Der Vorstand des BDU-Fachverbands Change Management geht davon aus, dass  nur ca. 30 Prozent aller Veränderungsprojekte in Unternehmen ihre Ziele erreichen. Die Change-Fitness-Studie 2018 bestätigt diese Größenordnung mit einem Ergebnis von 23 Prozent. Das bedeutet zugleich, dass 77 Prozent aller Projekte signifikant teurer sind oder länger dauern als geplant oder ihre geplanten fachlichen Ziele nicht oder nur unvollständig erreichen. Ein Positionspapier stellt die zentralen Ergebnisse der Change-Fitness-Studie kommentiert zusammen.

[05.11.2018 | verfasst von BDU-Fachverband Change Management| ]
Service
penzil
Sie sind Mitglied und möchten auch einen Artikel einstellen?
Ich möchte einen eingestellten Artikel löschen.
penzil
Top