Wege zu neuen Ideen

27.02.2017 | verfasst von Bendel, Ulrich | Geschäftsführender Gesellschafter | Mühl Christ Partner Management Consulting GmbH

Gerade in der Restrukturierungsberatung sind innovative Ideen gefragt. Gute Ideen entstehen selten völlig spontan und zufällig. Um zu neuen Perspektiven zu gelangen, kann man systematisch nachhelfen. Hier sind sieben Anregungen.


 

  1. Ausreißer-Werte beachten
    Nicht nur auf Durchschnittszahlen konzentrieren, sondern auch auf die Abweichung von der Norm achten. Die Gründe für ungewöhnlich positive oder negative Werte herausfinden.
  2. Den Blick für das Gesamtbild haben
    Aktuelle Trends und Entwicklungen beobachten und diese zu einer neuen Idee zusammenfügen.
  3. Aus Problemen Chancen machen
    Worüber ärgern sich die Kunden womöglich? Aus diesem Wissen einen Nutzen ziehen und Veränderung schaffen.
  4. Weg vom Altbewährten
    Traditionen hinterfragen und aus der Routine lösen.
  5. Für System-Abweichler offen sein
    Die Visionen Einzelner ernst nehmen. Trends setzen statt dem Mainstream hinterherzulaufen.
  6. Perspektive wechseln
    Nicht nur die direkte Kundschaft im Blick behalten, sondern auch andere Stakeholder. Durch gezielte Gespräche eröffnen sich vielleicht völlig neue Welten.
  7. Ideen aus anderen Bereichen übernehmen
    Bereits Vorhandenes aus anderen Branchen nutzen, um eigene Probleme zu lösen.
     
facebook twitter linkedin xing
Die neuesten Artikel im BDU-Fachartikelbereich

Chefaufgabe Gefährdungsbeurteilung des Arbeitsplatzes - Die Uhr tickt ...

Sie haben bereits für jeden Arbeitsplatz eine Gefährdungsbeurteilung vorliegen? Prima, dann kennen Sie bereits die Belastungsfaktoren für jeden Arbeitsplatz und es ist für Sie ein Leichtes, die Gefährdungsbeurteilungen um die mutterschutzbezogenen Gefährdungen zu ergänzen. Dazu ist jeder Arbeitgeber verpflichtet, unabhängig davon, ob gerade eine schwangere oder stillende Frau beschäftigt wird. Bis zum Jahresende 2018 haben Sie noch Zeit, die Beurteilung der Arbeitsbedingungen vorzunehmen. Danach tritt der § 32 Abs. 1 Nummer 6 des Mutterschutzgesetzes in Kraft.

[13.11.2018 | verfasst von Dr. Hartmut H. Frenzel | Inhaber | Dr. Hartmut Frenzel. Nachhaltig. Exzellent. Beraten]

Das blaue Auge - Wie ist Ihr Unternehmen auf die Nachfolge im Notfall vorbereitet?

Nur wenige Familienunternehmer treffen eine ausreichende Vorsorge für den Notfall. 70% haben keine Regelungen oder veraltete Vorgaben für die Unternehmensnachfolge, wenn sie nach einem nicht vorhersehbarem Ereignis das Unternehmen selbst nicht mehr führen können. Unser Beraternetzwerk von K.E.R.N. - die Nachfolgespezialisten hat gemeinsam mit der Deutschen Unternehmerbörse (DUB) ein Special zum Thema Unternehmensnachfolge und -verkauf herausgegeben, um Unternehmer rechtzeitig auf die wichtigsten Fragestellungen in diesem Zusammenhang vorzubereiten.

[06.11.2018 | verfasst von Nils Koerber | Geschäftsführender Gesellschafter | K.E.R.N. - Die Nachfolgespezialisten]

Organisationsentwicklung ist so wichtig wie nie

Der Vorstand des BDU-Fachverbands Change Management geht davon aus, dass  nur ca. 30 Prozent aller Veränderungsprojekte in Unternehmen ihre Ziele erreichen. Die Change-Fitness-Studie 2018 bestätigt diese Größenordnung mit einem Ergebnis von 23 Prozent. Das bedeutet zugleich, dass 77 Prozent aller Projekte signifikant teurer sind oder länger dauern als geplant oder ihre geplanten fachlichen Ziele nicht oder nur unvollständig erreichen. Ein Positionspapier stellt die zentralen Ergebnisse der Change-Fitness-Studie kommentiert zusammen.

[05.11.2018 | verfasst von BDU-Fachverband Change Management| ]
Service
penzil
Sie sind Mitglied und möchten auch einen Artikel einstellen?
Ich möchte einen eingestellten Artikel löschen.
penzil
Top