Stornieren eines Beratungsauftrages – Anspruch auf Schadenersatz?


Es kommt gelegentlich vor, dass ein Klient eine Beratungsvereinbarung vor oder während des Projekts beenden will. Geht das eigentlich so einfach? Und wann muss der Klient für Absagen auch bezahlen? Grundsätzlich hängen die Rechte und Pflichten von der vertraglichen Vereinbarung ab. Nur: Wenn kein Vertrag vorliegt oder dieser die Frage der Kündigung nicht behandelt, greift das Gesetz und dann wird es kompliziert.

Kündigung von Dienstverträgen

Für den am häufigsten anzutreffenden Fall, den Dienstvertrag (Abrechnung nach Zeitaufwand), ist zunächst § 621 BGB relevant, der die Kündigungsfrist vom zeitlichen Maßstab abhängig macht:

Erfolgt beispielsweise die Vergütung nach Tagen, ist die Kündigung für den Ablauf des folgenden Tages möglich. Erfolgt sie nach Wochen, spätestens am ersten Werktag einer Woche für den Ablauf des folgenden Sonnabends und so fort.

 

Das gilt nur dann nicht,

  • wenn das Mandat auf eine „bestimmte Zeit“ ausgerichtet und vereinbart war, z. B. ‘Beratung vom 1. Mai bis 20. Juni 2017‘ (vgl. Landgericht Krefeld, Urteil vom 1. April 2003). Das Oberlandesgericht München (Urteil vom 10. Januar 2001) hat hiervon allerdings unpräzise Vereinbarungen wie „80 Manntage“ ausgenommen.
  • wenn für das Mandat eine „ Zweckerreichung“ (Durchführung eines Workshops) vereinbart war.

 

Außerordentliche Kündigung bei Vertrauensverlus

Ist § 621 BGB also nicht anwendbar, gibt es zwei weitere Kündigungsvorschriften. Der Klient kann sich auf eine außerordentliche Kündigung nach § 626 BGB berufen, muss dafür aber einen wichtigen Grund benennen. Für den Klienten muss die Fortsetzung des Mandats unzumutbar sein. Die Hürden hierfür sind recht hoch, das könnte etwa beim Verrat von Betriebsgeheimnissen durch den Berater gelten.

 

Oder der Kündigende beruft sich auf § 627 BGB: Diese Vorschrift sieht ein Kündigungsrecht bei nicht laufend erbrachten „Diensten höherer Art, die auf Grund besonderen Vertrauens übertragen werden“ vor. Dann muss der Auftraggeber die Kündigung nicht weiter begründen. Es reicht aus zu sagen, dass zwischen den Parteien die „Chemie nicht mehr stimmt“. Die Gerichte erkennen dabei in der Regel an, dass Leistungen von Consultants – ebenso wie von Rechtsanwälten oder Steuerberatern – solche „höherer Art“ sind (vgl. Landgericht Dortmund, Urteil vom 3. Januar 2014).

 

Kann man einer GmbH „persönliches Vertrauen“ entgegenbringen?

Ob bei Beratungsmandaten auch stets das nötige „persönliche Vertrauen“ vorliegt, wird von der Rechtsprechung kontrovers diskutiert. So hat das Landgericht Krefeld entschieden, dass gegenüber einer juristischen Person wie einer GmbH per se kein „persönliches“ Vertrauen entgegengebracht werden kann und damit § 627 BGB unanwendbar sei. Diese Meinung teilt auch das Oberlandesgericht Köln (Urteil vom 8. Juni 2004). Das OLG München (Urteil vom 10. Januar 2001) und das oben erwähnte Landgericht Dortmund meinen hingegen, man könne auch einer GmbH „persönliches“ Vertrauen entgegenbringen. Eine dritte Meinung differenziert etwas stärker: War für den Klienten ein spezieller Berater vor und während der Beratungsleistung erkennbar zuständig und fällt dieser während des Projektes weg, soll nach einem Urteil des Oberlandesgericht Hamm (vom 22. Januar 2015) eine Kündigung auch gegenüber einer GmbH möglich sein.

 

Wann haben Sie einen Schadenersatzanspruch?

Besteht also ein Kündigungsrecht, kann der Berater den seinen bisherigen Leistungen entsprechenden Teil der Vergütung verlangen (§ 628 BGB), etwaige Pauschalhonorare werden gegebenenfalls auf einen angemessenen Teilbetrag reduziert (BGH, Urteil vom 16. Oktober 1986) – mehr aber nicht. Allenfalls denkbar ist, dass sich der Berater auf einen Schadenersatzanspruch wegen der entgangenen Vergütung beruft. Dazu müsste er aber aufgrund des vertragswidrigen Verhaltens seines Auftraggebers selbst zu einer Kündigung gezwungen worden sein (§ 628 Abs. 2 BGB). Hierfür müssen gewichtige Gründe vorgelegen haben, eine bloße Kritik am Berater genügt hierfür nicht. Das Oberlandesgericht München hat im Falle einer anwaltlichen Beratung eine Beleidigung mit drastischen Vorwürfen und Drohungen („Kennen Sie den Spruch: Beiße nicht die Hand, die Dich füttert!“) für kündigungsausreichend erachtet (Urteil vom 10. Dezember 2014). Denkbar ist auch ein vertragswidriges Verhalten, etwa bei Klienten, die trotz Aufforderung und Information über die Folgen ihre Mitarbeit verweigern, zum Beispiel nötige Unterlagen nicht zur Verfügung stellen oder aber unwahre Angaben machen.

 

Einschränkung der Kündigungsrechte über AGB?

Kann man über Allgemeine Geschäftsbedingungen die Kündigungsrechte ausschließen? Für den § 626 und – jedenfalls in AGB – für den § 627 BGB ist das nach der Rechtsprechung unzulässig. Auch unzulässig wäre es, für den Fall einer Kündigung durch den Klienten anstatt einer noch ausstehenden Vergütung für noch nicht erbrachte Dienste eine Art pauschalen Schadenersatz zu vereinbaren – denn das würde das Recht zur Kündigung „weil die Chemie nicht mehr stimmt“ nach § 627 BGB unzulässig erschweren (BGH, Urteil vom 3.Februar 2005; OLG Düsseldorf, Urteil vom 10. Dezember 2007). Das „Kündigungsrecht“ nach § 621 BGB ist dagegen durch AGB änderbar.

Liegt daher kein Fall des § 627 BGB vor oder wird dieser einzelvertraglich ausgeschlossen, ist eine Formulierung wie „Jede Partei ist berechtigt, den Vertrag mit einer Frist von … Wochen zum Monatsende zu kündigen“ nicht unüblich.

  

Fazit

Kündigt der Auftraggeber, muss er alle Leistungen, die bis dahin erbracht wurden, auch vergüten. Das Recht zur Kündigung von Beraterverträgen (als Dienstvertrag), kann nur teilweise eingeschränkt werden. Vieles hängt zudem von der Konstellation des Einzelfalls ab. In jedem Fall ist eine sorgfältige vertragliche Formulierung zu empfehlen.

 

In unserer BDU-Veranstaltungsreihe „Consulting Exchange“ greifen wir regelmäßig Themen rund um die Führung einer Unternehmensberatung auf. Wenn Sie Interesse an diesem Format haben und über die nächsten Termine informiert werden möchten, senden Sie bitte eine E-Mail an Ulrike Hauschild, hau@bdu.de  

 

 

Autor: Kai Haake ist Geschäftsführer des BDU.

Sie erreichen ihn unter hk@bdu.de

Alle artikel dieser ausgabe

PAYBACK hat sich seit dem Jahr 2000 vom Start-up zur größten Multichannel-Marketingplattform entwickelt. Dabei setzt das Unternehmen auch auf die Unterstützung von Unternehmensberatern. Über deren Rolle, die Ansprüche der Kunden und die vielfältigen Herausforderungen für Unternehmen und Unternehmensberater in Zeiten der digitalen Transformation sprach BDU-Vizepräsident Ralf Strehlau mit dem CEO von PAYBACK, Bernhard Brugger.

Was sind die Erwartungen der Nachwuchsberater an ihren zukünftigen Arbeitgeber und welche Anforderungen stellen Beratungen an die nächste Berater-Generation? Treffen die Vorurteile über die Generation Y wirklich zu? Und wie ist das Recruiting der Unternehmen aktuell aufgestellt? Dies wollte eine Befragung des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU) herausfinden. Somit sollen Kommunikationsschwierigkeiten vermieden und beiden Parteien die Möglichkeit gegeben werden, sich besser aufeinander einzustimmen. Befragt wurden sowohl Mitglieder des Bundesverbandes deutscher Studentischer Unternehmensberater (BDSU) als auch Mitglieder des BDU.

Gut beraten kann nur, wer gut kommuniziert. Und es gibt eine ganze Menge guter Berater. Weshalb nur tun sich Professional Services Profis dann so schwer damit, ihre Botschaften über klassische Medien oder soziale Netze zu verbreiten? Viel schwerer als Banker, Bierbrauer oder Betongießer. Weil die Branche aus sich selbst heraus nachrichtenarm ist? Ja. Weil ihr Unterhaltungswert begrenzt ist? Auch. Und dennoch machen einige einen Superjob in der Medienarbeit. Nach 25 Jahren als Kommunikationsberater an der Seite großer Unternehmensberatungen, Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Kanzleien hat Stephan Hoursch fünf Empfehlungen für eine schlagkräftigere Kommunikation der Consultants.

Die europäische Beratungswirtschaft ist nach einer längeren Phase der Stagnation wieder auf Wachstumskurs. Die aktuelle Marktstudie des europäischen Dachverbands FEACO verzeichnet positive und stetig zunehmende Wachstumsraten: Plus 3,8 Prozent im Jahr 2013, Plus 5,2 Prozent 2014 und Plus 6,6 Prozent im Jahr 2015. Die erfreuliche Entwicklung wurde allerdings maßgeblich durch die beiden größten Beratungsmärkte, Deutschland und Großbritannien, geprägt. Wie werden sich nach dem angekündigten Austritt der Briten aus der EU die „Spielregeln“ verändern? Die Erlesen-Redaktion hat sieben europäische Beraterverbände um ihre Einschätzung gebeten.

Top