BDU-Geschäftsklima Consulting Q2 : Leichter Rückgang auf hohem Niveau


Nachdem der im Laufe des Jahres 2017 zu beobachtende kurzzeitige Abwärtstrend zum Jahresende gestoppt werden konnte, fällt das BDU-Stimmungsbarometer im zweiten Quartal 2018 im Vergleich zu Q1 erneut leicht. Zwei noch ungeklärte Szenarien mit Auswirkungen auf die wirtschaftliche Entwicklung - ein drohender, weltweiter Handelskrieg sowie das sich hinziehende Brexit-Procedere Großbritanniens - dürften die vorsichtiger ausfallenden Einschätzungen der Consultants aktuell besonders beeinflusst haben.

Hiermit folgt der BDU-Index für die Unternehmens- und Personalberatungsbranche dem vom Institut für Wirtschaftsforschung IFO erhobenen Stimmungsbild für die Gesamtwirtschaft. Auch hier war das Geschäftsklima im Juni 2018 im Vergleich zum Vormonat gefallen. Der Rückgang des aktuellen BDU-Geschäftsklimas auf einen Indexwert von 102,0 (Vorquartal 103,8) ist vor allem durch ein leicht eingetrübtes Stimmungsbild in Bezug auf die aktuelle Geschäftslage - die jedoch auch weiterhin positiv bleibt - zu erklären. Die Geschäftserwartungen hingegen sind weiterhin vorsichtig optimistisch.

 

 

 

 

 

 

Stimmung in der Consultingbranche jedoch weiterhin besser als in der deutschen Wirtschaft

 

Ein  Vergleich mit dem vom IFO erhobenen Geschäftsklima zeigt, dass die Stimmung in der Consultingwirtschaft trotz des Rückgangs auch weiterhin über dem korrespondierenden Wert in der deutschen Wirtschaft liegt. Allerdings ist der Abstand von 7,2 Punkten auf nunmehr 6,5 Punkte leicht geschrumpft.

 

Die Zufriedenheit mit der aktuellen Geschäftslage fiel auch im zweiten Quartal besser als die Geschäftserwartungen für die kommenden sechs Monate aus. 42 Prozent (nach 45 % in Q1) der rund 500 befragten Consultants bezeichnen diese weiterhin als gut, d. h. über Budget. Bei 12 Prozent liegen die Umsätze allerdings unterhalb der kalkulierten Werte.

 

Mit einem aktuellen Saldowert von 28 blicken die Consultants jedoch auch weiterhin optimistisch in die Zukunft. 37 Prozent (nach 39 % in Q1) der Befragten erwarten eine Verbesserung der Geschäftslage, 9 Prozent (8 %) hingegen eine Verschlechterung.

 

Download der Kurzfassung des BDU-Geschäftsklimas  Juli 2018

Alle artikel dieser ausgabe

Kienbaum ist ein familiengeführtes Beratungsunternehmen und gehört zu den BDU-Mitgliedsunternehmen der ersten Stunde. Nach einer Übergangsphase mit einem CEO-Tandem hat zum Jahresbeginn die dritte Generation das Ruder übernommen. Über die damit verbundenen Herausforderungen und Veränderungen sprach BDU-Präsident Ralf Strehlau mit Fabian Kienbaum (Chief Empowerment Officer) und Jochen Kienbaum (Managing Partner).

Mythos oder Wahrheit? Die Verunsicherung, welche Änderungen die DSGVO mit sich gebracht hat, ist groß. Berichte aus dem Internet oder den Nachrichten befeuern diese, und es sind viele Gerüchte und Halbwahrheiten im Umlauf. Doch was stimmt wirklich? Dieser Artikel soll ein Stück Licht ins Dunkle bringen. Im Folgenden werden die drei größten Mythen rund um das Thema DSGVO und Marketing behandelt, um für mehr Klarheit und Rechtssicherheit im Praxisalltag zu sorgen.

Die Digitalisierung nimmt zunehmend Einfluss auf die Zusammenarbeit von Unternehmen mit Consultingfirmen – auch die Geschäftsmodelle von kleineren Unternehmensberatungen verändern sich hierdurch. Teilweise oder vollständig virtualisierte Prozesse, ein digital ergänztes Leistungsangebot sowie angepasste Organisationsstrukturen bringen Vorteile für beide Seiten: Kostensenkung, noch optimalere Abdeckung der Kundenanforderungen und die Verbesserung der Work-Life-Balance von Mitarbeitern. Aber auch Risiken wie Datenschutz und -sicherheit oder die Schwächung der Kunden-Berater-Beziehung werden gesehen. Bislang verlaufen die Veränderungen im People Business Beratung evolutionär.

Top