Work Life Balance - Fiktion und Wirklichkeit auf dem Prüfstand

20.07.2015 | verfasst von Dagmar Strehlau | Senior Consultant | ANXO Management Consulting

Beschäftigt man sich mit Trends und Zielen von Menschen, dann ist in den letzten Jahren ein starker Wandel zu spüren. Im Privatleben nimmt zum Beispiel das Auto an Bedeutung ab, es gibt den Trend Fahrrad zu fahren oder sich einen Wagen zu teilen. Im Geschäftsleben werden bei Berufseinsteigern zum Beispiel nicht mehr nur Führungsaufgaben als wichtig für die Zukunft gesehen, sondern auch Work Life Balance und Nachhaltigkeit. Parallel dazu steigt der Druck in der Arbeitswelt, man muss permanent erreichbar sein und ständig auf dem neuesten Stand. Wie können Unternehmen nun auf diese Trends eingehen und was ist dabei zu beachten?


Einige Konzerne haben schon reagiert und eigene Work Life Balance Manager definiert, die als Ansprechpartner und Koordinatoren für diesen Bereich arbeiten. Für jeden das richtige Paket zu schnüren ist schwierig, zu unterschiedlich sind die Bedürfnisse und Wünsche.


Unterhält man sich mit älteren Menschen so stößt der Wunsch nach mehr Freiraum im Arbeitsleben häufig auf Unverständnis. Andererseits muss man Bedenken, dass Faktoren wie ständige Erreichbarkeit – egal ob in der Freizeit oder im Urlaub – heute gang und gäbe sind, früher jedoch undenkbar waren. Es gibt keine klaren Grenzen mehr, die Übergänge sind fließend geworden. Aber wie viel Work Life Balance kann man sich in einer Führungsaufgabe wirklich erlauben? Wie viel Freiheit ist möglich?



Weiterlesen
facebook twitter linkedin xing
Die neuesten Artikel im BDU-Fachartikelbereich

Hey Siri, besetze mir die offene Position. Jetzt!

Wenn Unternehmen in Zukunft eine neue Fach- oder Führungskraft suchen, könnte das Prozedere bald so vonstattengehen: Hey Search Siri, besetze mir die offene Position.

[24.05.2019 | verfasst von Stephan Grabmeier | Chief Innovation Officer | Kienbaum]

Das Managen von Ambidextrie im Zeitalter digitaler Transformationen

Viele Organisationen sehen sich heute mit umfassenden und notwendigen Anpassungs-bedarfen konfrontiert. In diesem Zusammenhang ist häufig von Digitalisierung, Paradigmenwechseln und Disruption die Rede. Auch der Begriff Ambidextrie – übersetzt „Beidhändigkeit“ - ist immer öfter zu hören. Was versteht man unter Ambidextrie?

[14.05.2019 | verfasst von Hans-Werner Bormann | Geschäftsführender Gesellschafter | WSFB Beratergruppe]

Praxisbeispiel für eine erfolgreiche Unternehmensnachfolge im Handwerk

Gerade für kleinere Firmen im Handwerk wird die Unternehmensnachfolge zu einer immer größeren Herausforderung. Das Praxisbeispiel zeigt die Hürden auf. Der BDU und die WirtschaftsWoche zeichneten dieses Praxisbeispiel eines erfolgreichen Unternehmensverkaufs im Rahmen des bundesweiten Wettbewerbs Best of Consulting aus.

[08.05.2019 | verfasst von Ingo Claus | Partner | K.E.R.N. - die Nachfolgespezialisten]
Service
penzil
Sie sind Mitglied und möchten auch einen Artikel einstellen?
Ich möchte einen eingestellten Artikel löschen.
penzil
Top