Compliance und Agenturen: Handeln diese zum Wohle des Kunden oder nur zum eigenen Vorteil?

23.03.2016 | verfasst von Dr. Christian Kühl | Partner | ANXO MANAGEMENT CONSULTING GmbH

Mediaagenturen bündeln bis zu 90% der Werbekundenbudgets und stellen damit eine vieldiskutierte Marktmacht dar. Die Einnahmen von Kundenseite spielen zusätzlich im Gegensatz zu Zahlungen seitens der Medienanbieter eine immer geringere Rolle. Mögliche Preiskartelle sind damit immer wieder in der Diskussion und Kartellstrafen scheinen schnell in Vergessenheit zu geraten. Haben die Mediaagenturen noch das Wohl des Kunden im Auge? Handeln sie nach dem selbst auferlegten Regeln des Verhaltenskodexes der Organisation Werbungtreibende im Markenverband (OWM) und bieten ihren Kunden die gewünschte Transparenz? Bilden Sie sich eine eigene Meinung und stellen Sie Ihre Dienstleister auf den Prüfstand!


Die Medienlandschaft ist ständig im Umbruch und Sender, Verlage und Online-Anbieter kämpfen um die Aufmerksamkeit ihrer Werbekunden zur Steigerung der Einnahmen und ihrer Marktanteile. Die Werbekunden versuchen über die Medien ihre Zielkunden zu erreichen, doch die Wege sind nicht immer direkt.

Zwischen Werbekunden und den Medienanbietern haben sich mächtige Mediaagenturen platzieren können, die heute ca. 90% der Werbekundenbudgets verwalten und entsprechend Anzeigen, TV-Spots, etc. schalten. Die Bündelung der Werbebudgets erlaubt es den Mediaagenturen gegenüber den Medienanbietern günstigere Rabatte auszuhandeln. Dafür werden z. T. eigenständige Gesellschaften gegründet, die auf der einen Seite die Verträge mit den Werbekunden verantworten, die eigenständig bei den Medienanbietern den Einkauf vornehmen und die freie Kapazitäten zusätzlich vermarkten.

Agenturen haben sich so von Firmen, die allein im Namen der Werbekunden einkaufen und günstige Rabatte zum Vorteil der Werbekunden erwirtschaften, zu eigenständigen Firmen entwickelt, die sich vom Agenturgeschäft im ursprünglichen Sinne verabschiedet haben und neben den Einnahmen der Werbekunden eine Vielzahl an zusätzlichen Einnahmen bei den Medienanbietern erwirtschaften.

Die Macht der Mediaagenturen konzentriert sich auf wenige große Firmen. Allein fünf Firmen repräsentieren 60 Prozent des deutschen Marktes (1).

Mediaagenturen bezahlen, damit diese mit dem Geld ihrer Kunden bei den Fernsehsendern Werbeplätze buchen (2). Diese Veränderung des Auftretens von einem Berater zum aktiven Vermarkter und die Konzentration auf wenige Anbieter erlaubt die Frage, ob es in dem Marktgeschehen nicht auch zu Verwerfungen kommen kann.

Internationale Netzwerk-Mediaagenturen spüren dieses Unbehagen der Kunden und sind erheblich unter Druck geraten. Konzerne wie Facebook, Google und Amazon meiden den Umweg über Mediaagenturen und vergeben Werbeaufträge direkt. Unternehmen wie Coop oder Haribo realisieren das Mediageschäft hausintern oder haben dafür eigene Firmen gegründet.



Quellen:
(1) http://de.statista.com/statistik/daten/studie/73243/umfrage/groesste-deutsche-mediaagenturen/
(2) http://medienwoche.ch/2015/06/04/der-vermittler-verliert-seine-aufgabe/#more-24750



Weiterlesen
facebook twitter linkedin xing
Die neuesten Artikel im BDU-Fachartikelbereich

Ungelöste Unternehmensnachfolgen: Gefahr für den Standort Deutschland

Es gibt mehr und mehr ungelöste Unternehmensnachfolgen in Deutschlands Familienunternehmen. Denn immer weniger Menschen wollen Unternehmer sein. Darauf verweist der aktuelle Report des Deutschen Industrie- und Handelskammertages zu den Trends der Unternehmensnachfolge in Deutschland. Der DIHK warnt eindrücklich: „Allmählich entsteht ein gravierendes Problem für den Standort Deutschland. Dies gilt insbesondere für strukturschwache Regionen.“ Rund 150.000 Firmen stehen in den nächsten Jahren vor dem Generationswechsel. Aus diesem Grund machen sich Firmenchefs zunehmend Sorgen, wie es mit ihrer Firma weitergeht.Fünf wesentliche Trends charakterisieren diese Entwicklung.

[16.01.2019 | verfasst von Ingo Claus | Partner | K.E.R.N. - Die Nachfolgespezialisten]

Management-Buy-Out: Erfolgreiches Nachfolgekonzept für mittelständische Unternehmen

Unter dem Begriff Management Buy-out (MBO) versteht man die Übertragung eines Unternehmens an Mitarbeiter desselben. Dies bedeutet erfahrungsgemäß die Veräußerung an das bestehende Management. Im Bereich der kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU), spielt das MBO, im Zusammenhang mit Nachfolgeregelungen, eine nicht unbeachtliche Rolle. Gerade in „gewachsenen“ Strukturen innerhalb dieser Familienunternehmen werden häufig, in Ermangelung geeigneter oder williger Nachfolger/-innen aus der eigenen Familie, die Unternehmen an das bereits vorhandene Management verkauft. Dadurch ist es möglich, den Fortbestand des Unternehmens sowie die Kontinuität in der Unternehmensführung sicher zu stellen. 

[10.01.2019 | verfasst von Karl Rehfuß | Partner | K.E.R.N. - Die Nachfolgespezialisten]

Newplacement trotz boomendem Arbeitsmarkt?

Viele deutsche Konzerne und Mittelständler befinden sich derzeit in einer typischen Umstrukturierungssituation. Da sie sich aufgrund der Digitalisierung oder branchenspezifischer Rahmenbedingungen neu aufstellen müssen, treiben sie ihren Personalumbau voran. Dies ist in vielen Fällen auch mit einem Personalabbau verbunden. Entfällt die soziale Verantwortung der Arbeitgeber für Arbeitnehmer, die das Unternehmen verlassen müssen, weil der Arbeitsmarkt so viele offene Stellen bietet, wie noch nie? Lesen Sie hier ein Interview in Arbeit & Arbeitsrecht (11/2018) mit Herbert Mühlenhoff.

[07.01.2019 | verfasst von Andreas Krabel (Arbeit & Arbeitsrecht) | Herbert Mühlenhoff (Mühlenhoff Managementberatung)| ]
Service
penzil
Sie sind Mitglied und möchten auch einen Artikel einstellen?
Ich möchte einen eingestellten Artikel löschen.
penzil
Top