COSO veröffentlicht Aktualisierung des Enterprise Risk Management (ERM) Frameworks

18.10.2016 | verfasst von Marc Neumann | Partner | Baker Tilly Roelfs

Das 2004 veröffentlichte Framework "ERM-Enterprise Risk Management - Integrated Framework" erhält eine Aktualisierung. Der Entwurf des Updates wird unter dem Titel "COSO Enterprise Risk Managment - Aligning Risk with Strategy and Performance" veröffentlicht. Hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Änderungen.


Am 15. Juni 2016 hat COSO (Committee of Sponsoring Organizations of the Treadway Commission) einen sogenannten Entwurf zur Kommentierung verabschiedet. Der Kommentierungszeitraum endet am 30.09.2016. Danach sind alle Kommentare bis zum 31.12.2016 öffentlich einsehbar. In 2017 wird das Framework dann final veröffentlicht.

 

Der Entwurf greift aktuelle Themen wie Globalisierung, Komplexität und Transparenz auf und stellt, wie der aktualisierte Titel impliziert, insbesondere einen Konnex zwischen Risiko, Strategie und Performance her. Ein effizientes ERM, also ein unternehmensweites Risikomanagement, hat demnach einen positiven Einfluss auf eine erfolgreiche Strategieumsetzung sowie die Wertschöpfung und Performance eines Unternehmens.

 

Was hat sich gegenüber 2004 geändert?

 

Analog zur in 2013 verabschiedeten Aktualisierung des IKS-Frameworks („Internal Control – Integrated Framework“) wird das ERM Update in Komponenten und Prinzipien unterteilt. Zu den fünf zusammenhängenden Komponenten

 

  • Risk Governance and Culture
  • Risk, Strategy, and Objective-Setting
  • Risk in Execution
  • Risk Information, Communication, and Reporting
  • Monitoring Enterprise Risk Management Performance

 

werden 23 Prinzipien gemapped, die den Rahmen für ein effizientes ERM darstellen. Diese Komponenten und Prinzipien werden auf 125 Seiten ausführlich beschrieben und mit Fallbeispielen weiter detailliert.

 


Auch neu ist die graphische Darstellung des aktualisierten Frameworks. Der alt bekannte „ERMWürfel“
wurde durch ein dreistufiges Prozessmodell ersetzt,

 

  1. Mission, Vision, and Core Values
  2. Strategy and Business Objectives
  3. Enhanced Performance


welches in der Mitte kreisförmig von den ERM Komponenten und Prinzipien umschlossen wird.

 

Im Gegensatz zum angelsächsischen Raum hat sich in Deutschland hinsichtlich ERM seit der
Verabschiedung des KonTraG und BilMoG nicht viel getan – es bleibt zu hoffen, dass die
Aktualisierung „COSO Enterprise Risk Management – Aligning Risk with Strategy and
Performance“ einen nachhaltigen Wertbeitrag zur Unternehmensführung und –steuerung leisten
wird.

 

Weitere Informationen finden Sie direkt bei COSO unter www.erm.coso.org



Weiterlesen
facebook twitter linkedin xing
Die neuesten Artikel im BDU-Fachartikelbereich

Ungelöste Unternehmensnachfolgen: Gefahr für den Standort Deutschland

Es gibt mehr und mehr ungelöste Unternehmensnachfolgen in Deutschlands Familienunternehmen. Denn immer weniger Menschen wollen Unternehmer sein. Darauf verweist der aktuelle Report des Deutschen Industrie- und Handelskammertages zu den Trends der Unternehmensnachfolge in Deutschland. Der DIHK warnt eindrücklich: „Allmählich entsteht ein gravierendes Problem für den Standort Deutschland. Dies gilt insbesondere für strukturschwache Regionen.“ Rund 150.000 Firmen stehen in den nächsten Jahren vor dem Generationswechsel. Aus diesem Grund machen sich Firmenchefs zunehmend Sorgen, wie es mit ihrer Firma weitergeht.Fünf wesentliche Trends charakterisieren diese Entwicklung.

[16.01.2019 | verfasst von Ingo Claus | Partner | K.E.R.N. - Die Nachfolgespezialisten]

Management-Buy-Out: Erfolgreiches Nachfolgekonzept für mittelständische Unternehmen

Unter dem Begriff Management Buy-out (MBO) versteht man die Übertragung eines Unternehmens an Mitarbeiter desselben. Dies bedeutet erfahrungsgemäß die Veräußerung an das bestehende Management. Im Bereich der kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU), spielt das MBO, im Zusammenhang mit Nachfolgeregelungen, eine nicht unbeachtliche Rolle. Gerade in „gewachsenen“ Strukturen innerhalb dieser Familienunternehmen werden häufig, in Ermangelung geeigneter oder williger Nachfolger/-innen aus der eigenen Familie, die Unternehmen an das bereits vorhandene Management verkauft. Dadurch ist es möglich, den Fortbestand des Unternehmens sowie die Kontinuität in der Unternehmensführung sicher zu stellen. 

[10.01.2019 | verfasst von Karl Rehfuß | Partner | K.E.R.N. - Die Nachfolgespezialisten]

Newplacement trotz boomendem Arbeitsmarkt?

Viele deutsche Konzerne und Mittelständler befinden sich derzeit in einer typischen Umstrukturierungssituation. Da sie sich aufgrund der Digitalisierung oder branchenspezifischer Rahmenbedingungen neu aufstellen müssen, treiben sie ihren Personalumbau voran. Dies ist in vielen Fällen auch mit einem Personalabbau verbunden. Entfällt die soziale Verantwortung der Arbeitgeber für Arbeitnehmer, die das Unternehmen verlassen müssen, weil der Arbeitsmarkt so viele offene Stellen bietet, wie noch nie? Lesen Sie hier ein Interview in Arbeit & Arbeitsrecht (11/2018) mit Herbert Mühlenhoff.

[07.01.2019 | verfasst von Andreas Krabel (Arbeit & Arbeitsrecht) | Herbert Mühlenhoff (Mühlenhoff Managementberatung)| ]
Service
penzil
Sie sind Mitglied und möchten auch einen Artikel einstellen?
Ich möchte einen eingestellten Artikel löschen.
penzil
Top