COSO veröffentlicht Aktualisierung des Enterprise Risk Management (ERM) Frameworks

18.10.2016 | verfasst von Marc Neumann | Partner | Baker Tilly Roelfs
COSO veröffentlicht Aktualisierung des Enterprise Risk Management (ERM) Frameworks

Das 2004 veröffentlichte Framework "ERM-Enterprise Risk Management - Integrated Framework" erhält eine Aktualisierung. Der Entwurf des Updates wird unter dem Titel "COSO Enterprise Risk Managment - Aligning Risk with Strategy and Performance" veröffentlicht. Hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Änderungen.


Am 15. Juni 2016 hat COSO (Committee of Sponsoring Organizations of the Treadway Commission) einen sogenannten Entwurf zur Kommentierung verabschiedet. Der Kommentierungszeitraum endet am 30.09.2016. Danach sind alle Kommentare bis zum 31.12.2016 öffentlich einsehbar. In 2017 wird das Framework dann final veröffentlicht.

 

Der Entwurf greift aktuelle Themen wie Globalisierung, Komplexität und Transparenz auf und stellt, wie der aktualisierte Titel impliziert, insbesondere einen Konnex zwischen Risiko, Strategie und Performance her. Ein effizientes ERM, also ein unternehmensweites Risikomanagement, hat demnach einen positiven Einfluss auf eine erfolgreiche Strategieumsetzung sowie die Wertschöpfung und Performance eines Unternehmens.

 

Was hat sich gegenüber 2004 geändert?

 

Analog zur in 2013 verabschiedeten Aktualisierung des IKS-Frameworks („Internal Control – Integrated Framework“) wird das ERM Update in Komponenten und Prinzipien unterteilt. Zu den fünf zusammenhängenden Komponenten

 

  • Risk Governance and Culture
  • Risk, Strategy, and Objective-Setting
  • Risk in Execution
  • Risk Information, Communication, and Reporting
  • Monitoring Enterprise Risk Management Performance

 

werden 23 Prinzipien gemapped, die den Rahmen für ein effizientes ERM darstellen. Diese Komponenten und Prinzipien werden auf 125 Seiten ausführlich beschrieben und mit Fallbeispielen weiter detailliert.

 


Auch neu ist die graphische Darstellung des aktualisierten Frameworks. Der alt bekannte „ERMWürfel“
wurde durch ein dreistufiges Prozessmodell ersetzt,

 

  1. Mission, Vision, and Core Values
  2. Strategy and Business Objectives
  3. Enhanced Performance


welches in der Mitte kreisförmig von den ERM Komponenten und Prinzipien umschlossen wird.

 

Im Gegensatz zum angelsächsischen Raum hat sich in Deutschland hinsichtlich ERM seit der
Verabschiedung des KonTraG und BilMoG nicht viel getan – es bleibt zu hoffen, dass die
Aktualisierung „COSO Enterprise Risk Management – Aligning Risk with Strategy and
Performance“ einen nachhaltigen Wertbeitrag zur Unternehmensführung und –steuerung leisten
wird.

 

Weitere Informationen finden Sie direkt bei COSO unter www.erm.coso.org



Weiterlesen
facebook twitter linkedin xing
Die neuesten Artikel im BDU-Fachartikelbereich

Zeitenwende bei Energieversorgungsunternehmen: Wandel zum Infrastrukturdienstleister 2030

Die zunehmende gesetzliche Regulierung, technologische Innovationen und Energiewende zwingen die Unternehmen der Energiewirtschaft zum Handeln. Auch die Bedürfnisse der Kunden sind komplexer geworden. Das Gut „Strom“ hat ein Gesicht bekommen, es ist nicht mehr egal, woher man diesen bezieht. Damit heute profitable Unternehmen auch in Zukunft Gewinne erzielen können, müssen sie jetzt strategische Festlegungen treffen.

[01.08.2018 | verfasst von Dr. Klaus Neuhäuser (BDU-Vizepräsident und Partner) | Prof. Dr. Martin Pätzold (Head of Innovation & Research)| Baker Tilly]

Ohne Neuorientierung ist die Eigenständigkeit vieler Banken gefährdet (Teil 2)

Dies ist der zweite von drei Artikeln, die sich mit der strategischen Zukunft von Banken beschäftigen. Entscheidend für die Zukunftsfähigkeit in der digitalen Finanzdienstleistung wird sein, dass Banken sich das technologische Wissen und die Innovationskraft von FinTechs zunutze machen. Führung und Mitarbeiter müssen grundlegend neu denken, Produkte und Prozesse ebenso gründlich digital umgestaltet werden.

[26.07.2018 | verfasst von Dr. Michael Schüllermann | Inhaber | Dr. Michael Schüllermann Unternehmensberater]

Regelmäßiger Kontakt - Das Non Plus Ultra für Personalberatungen

Was bisher nur eine Vermutung war, haben unsere Kandidaten jetzt in einer umfangreichen Befragung bestätigt: Sie bewerten die Zusammenarbeit mit Personalberatungen insgesamt positiv und schätzen insbesondere das Beratungsangebot. Für unsere aktuelle Umfrage haben wir 38 Fragen rund um das Thema „Personalberatungen“ zusammengestellt. Ziel war es, ein aktuelles und umfassendes Meinungsbild zum Service und zum Image von Personalberatungen zu erhalten. Über 10.000 Kandidaten haben an dieser Umfrage teilgenommen. Außerdem erhielten die befragten Kandidaten erstmalig die Möglichkeit, Wünsche, Idealvorstellungen und persönliche Erfahrungen im Umgang und in der Zusammenarbeit mit Personalberatungen einzubringen.

[25.07.2018 | verfasst von Dr. Armin Betz | CEO | Senator Executive Search Partners]
Service
penzil
Sie sind Mitglied und möchten auch einen Artikel einstellen?
Ich möchte einen eingestellten Artikel löschen.
penzil
Top