BDU-Geschäftsklima Consulting: Stimmung bei Consultants wieder optimistischer


Nach dem historischen Tiefpunkt infolge der Corona-Pandemie im März 2020 bei der BDU-Geschäftsklima-Befragung für die Consultingbranche steigt der Geschäftsklima-Indexwert in der Mai-Befragung wieder auf 75,7 (03/2020: 70,4). Vor allem die Geschäftsaussichten für die kommenden sechs Monate verbessern sich deutlich von 66,1 auf 77,9 Indexpunkte. Vergleichbare Umsätze wie im entsprechenden Monat des Vorjahres erwartet die Mehrheit der Unternehmensberatungen vor allem ab dem 4. Quartal 2020. Strategieberatungen sowie IT-Beratungen zeigen sich optimistisch, dass solche Umsatzvolumina bereits innerhalb der kommenden vier bis acht Wochen erzielt werden können. 

Das aktuelle Geschäftsklima fällt bei Sanierungsberatern, IT-Beratern sowie Outplacementberatern am besten aus. Bis zu Zweidrittel der Marktteilnehmer melden in diesen Beratungssegmenten einen guten bis zufriedenstellenden Auftragsbestand. Die Human Resources-Beratung (HR) ist weiterhin am stärksten von den Corona-Auswirkungen betroffen. Die Consultingfirmen mit diesem Beratungsschwerpunkt bezeichnen zu 71 Prozent ihre aktuelle Geschäftslage als schlecht und beklagen darüber hinaus zu 76 Prozent einen zu kleinen Auftragsbestand. Der Anteil der Marktteilnehmer, die für die kommenden sechs Monate eine günstigere Geschäftssituation prognostizieren, ist im Vergleich zu den März-Befragungsergebnissen in allen Größenklassen gestiegen. Bei den kleineren Unternehmensberatungen und bei großen Consultingfirmen hat sich der Anteil, die optimistischer in das nächste Geschäftshalbjahr gehen, verdoppelt.

 

Coronabedingte Kurzarbeit wird unterschiedlich genutzt


Je größer die Unternehmensberatung ist, desto umfangreicher wird Kurzarbeit zur Abfederung der Pandemie-Auswirkungen eingesetzt. Sanierungsberatungen und Strategieberatungen sind am wenigsten von Kurzarbeit auf Beraterebene betroffen. Hier haben 83 Prozent beziehungsweise 69 Prozent bislang keine Kurzarbeit eingeführt. In der Organisations- und HR-Beratung arbeitet etwa jede zweite Consultingfirma mit reduzierter Arbeitszeit. Auf der Leitungsebene der Unternehmensberatungen ist der Anteil der Mitarbeiter in Kurzarbeit gering. Der überwiegende Teil der Consultingfirmen mit Kurzarbeit-Lösungen geht von einer Berater-Vollbeschäftigung ab Herbst aus. Dabei streben die HR-Unternehmensberatungen, die am stärksten von Kurzarbeit auf Beraterebene betroffen sind, am frühesten wieder auf Vollbeschäftigung zu gehen.

 

Beraterkapazitäten sollen trotz Corona erhöht werden


43 Prozent der IT-Beratungen planen, ihre Beraterkapazitäten trotz der Corona-Auswirkungen netto auszubauen. In den weiteren Beratungsfeldern wie Strategie und Organisationsberatung beabsichtigt dies jeweils ein Viertel der Marktteilnehmer. Nur wenige Unternehmensberatungen wollen ihr Personal reduzieren, am ehesten werden solche Überlegungen in den Firmen mit HR-Spezialisierung angestellt (Anteil mit Planungen für Nettoabbau: 16 %).

 

Hintergrund zur Geschäftsklima-Befragung


Online-Befragung unter Unternehmens- und Personalberatern im Zeitraum 18. bis 26. Mai 2020. Insgesamt haben 703 Unternehmen aus der gesamten Consultingbranche an der Geschäftsklima-Befragung „Consulting“ teilgenommen. Die regelmäßigen Geschäftsklimabefragungen für die Consultingbranche führt der BDU analog zur Methodik des ifo-Instituts durch. Ergänzend werden die Einschätzungen der Marktteilnehmer zu aktuellen Zusatzthemen erhoben.

 

Auszug aus der BDU-Geschäftsklimabefragung Mai 2020

 

Alle artikel dieser ausgabe

Welche Maßnahmen helfen der deutschen Wirtschaft, um sich von der Coronakrise zu erholen und welche nicht? Wie ist das Konjunkturpaket der Bundesregierung zu bewerten? Prof. Dr. Henning Vöpel, Direktor des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts (HWWI), im Gespräch mit BDU-Präsident Ralf Strehlau

Im Januar 2017 hat der BGH in einem Aufsehen erregenden Urteil entschieden, dass ein Steuerberater den Gläubigern der Gesellschaft unter Umständen zum Ersatz des Schadens verpflichtet sein kann, der durch eine verspätete Insolvenzantragsstellung entsteht. Im entschiedenen Fall hatte der Steuerberater die Bilanz zu Fortführungswerten erstellt, obwohl die Gesellschaft einen „nicht durch Eigenkapital gedeckten Fehlbetrag“ auswies.

Beratungsunternehmen sind keinesfalls immer große Organisationen mit mehreren hunderten bis tausenden Mitarbeitern. Es existieren auch unzählige Consulting-Firmen, die weniger als zehn Mitarbeiter beschäftigen. Aus arbeitsrechtlicher Sicht gelten für diese Unternehmen Besonderheiten, insbesondere für die Kündigung von Mitarbeitern. Dieser Beitrag liefert anhand von praxisnahen Beispielen eine Darstellung der Besonderheiten und Beschränkungen, denen Arbeitgeber bei Kündigungen unterliegen.

Das Bundesministerium für Wirtschaft reagierte sehr schnell: Schon am 30. März verkündete es eine Ergänzung der bestehenden BAFA-Programme zur Beratungsförderung um eines für Corona-betroffene Unternehmen. Damit kam das BMWi einer Forderung des BDU nach, zu prüfen, ob die Förderinstrumente ausgeweitet werden müssen. Allerdings prägten zwei Fehler die Entstehung dieses zusätzlichen Programms. Zum einen wurde der 4.000 Euro-Zuschuss zu den Beraterkosten OHNE Eigenanteil des Unternehmers angeboten. Zum anderen wurde nicht näher definiert, was unter Corona-Betroffenheit zu verstehen ist. Und schließlich: Die Finanzmittel waren auf etwa 15,3 Millionen Euro ausgelegt.

Immer wieder wird in der öffentlichen Diskussion, aber auch medial, die Höhe von Honoraren im Consulting durchaus kritisch kommentiert. Hier ist oftmals undifferenziert von „zu teurer Beratung“ die Rede. Dabei liegt die Bandbreite der Stundensätze bei vergleichbaren Freiberuflern wie von Rechtsanwälten, Steuerberatern oder Architekten auf ähnlicher Höhe wie die der Unternehmensberater.

Top