Neu

In jüngerer Zeit häufen sich Berichte, in denen Pro-Bono-Projekte von Beratungsunternehmen im Vordergrund stehen, aber auch kritisch diskutiert werden. Anlass für den BDU und seinen Fachverband Öffentlicher Sektor, sich dieses Themas anzunehmen. Um es vorweg zu nehmen: Der BDU befürwortet grundsätzlich pro bono im Sinne der Wahrnehmung einer gesamtgesellschaftlichen Verantwortung. Im Öffentlichen Sektor sind dabei jedoch viele Regeln zu beachten.


[27.07.2017 | verfasst von Fachverband Öffentlicher Sektor| ]
Alle Artikel: Markttrends

Autonomes Fahren: Erfolg ist auch abhängig vom Ergebnis der Wertediskussion

Selbstfahrende Fahrzeuge sind auf dem Vormarsch. Damit jedoch die Vision von mehrheitlich fahrerlosen Autos auf unseren Straßen verwirklicht werden kann, braucht es auch eine Grundsatzdebatte über das sich dadurch verändernde Wertesystem.

[03.06.2016 | verfasst von Marcel Nickler | Vorsitzender der Geschäftsführung und Leiter der Region DACH | BearinPoint GmbH]

Ohne Personal sicher in die Klinikzukunft?

Der demographische Wandel hat für die Krankenhäuser in Deutschland dramatische Auswirkungen. Schon 2013 spürten rund 70 Prozent der Kliniken in einer BDU-Befragung einen Mangel an Nachwuchskräften im gesamten medizinischen Bereich. Dieser Trend spiegelt sich auch auf der Patientenseite wider. Die Zahl der stationären Fälle von heute 19 Millionen soll auf 22 Millionen im Jahr 2030 steigen. Gerade in der Altersgruppe der Über-60-jährigen werden die Patientenzahlen wachsen: Von heute etwa 50 auf über 60 Prozent - ein Anstieg um etwa 3,5 Millionen Fälle.  

[13.01.2016 | verfasst von Markus Bazan | Dr. Christian Ellrich | Dr. Wolfgang Gawlitta | Elisabeth Buhl | Dr. Gunhild Küpper| ]

Wer reißt da meine Grenzen ein? Die neue Entscheidungsmacht des Kunden und die unnötige Hilflosigkeit der Energiewirtschaft

Warum tun Kunden, was sie tun? Und wieso können sie das eigentlich? Der entscheidende Hebel für die Zukunftsfähigkeit von Energieversorgungsunternehmen (EVU) liegt nicht allein im Umstellen auf erneuerbare Energieträger und im Management der Konsequenzen, sondern darin, den Kunden mit all seinen Bedürfnissen und die Digitalisierung mit all ihren Möglichkeiten ins Zentrum von Geschäftsmodellen und Produktdesign zu stellen.

[17.11.2015 | verfasst von Norbert Reichert | Geschäftsführung | Kreutz & Partner GmbH Unternehmensberatung BDU]

Deutschland hat bereits einen Jugendkanal im Internet. Wir nennen ihn YouTube.

40 Prozent der 18- bis 29-jährigen deutschen Onliner nutzen YouTube täglich. Fast 30 Prozent sogar mehrmals am Tag. Dabei hat jeder YouTube-Nutzer im Schnitt mehr als 30 Kanäle abonniert. Bereits im Kindesalter (6 bis 12 Jahre) wird YouTube von mehr als der Hälfte der Kinder (55%) genutzt. All dies sind aktuelle Ergebnisse einer Goldmedia-Nutzerbefragung vom Januar/Februar 2015. Während 35 Prozent aller deutschen Onliner einen kostenpflichtigen VoD-Dienst nutzen, schauen sich 51 Prozent mindestens mehrmals pro Woche Videos auf YouTube an. Bei den 18- bis 29-Jährigen sind es sogar 80 Prozent.

[27.07.2015 | verfasst von Dr. Florian Kerkau | Geschäftsführer | Goldmedia Custom Research GmbH]

Goldmedia Trendmonitor 2015: Leadership in der digitalen Transformation erfordert neue Kompetenzen

Nicht erst seit der Konflikte im Spiegel-Verlag wird über die Frage der richtigen Führung von Medienunternehmen kontrovers diskutiert: Sind Journalisten, Produzenten oder ganz allgemein "Kreative" die besseren Führungskräfte? Durch die digitale Transformation der Medienbranche werden neue Komptenzen gebraucht - heißt das auch, dass wir neue Führungkräfte brauchen? Die nahenden Einschläge der Digitalisierung in den klassischen Medien verdeutlichen die Notwendigkeit dieser Diskussion. Die Frage ist: Wer handelt am besten in Zeiten des Wandels?

[27.07.2015 | verfasst von Dr. Marcus Hochhaus | Geschäftsführer Goldmedia Consulting GmbH | Goldmedia Consulting GmbH]

Wie reagieren öffentliche Verwaltungen auf gesellschaftliche Megatrends?

Die Gesellschaft verändert sich extrem: Neue Technologien, eine alternde Bevölkerung und der Klimawandel zählen zu den Megatrends, die die öffentlichen Verwaltungen am meisten beschäftigen. Bund, Länder und Kommunen stehen vor der Mammutherausforderung, die richtigen Lösungen parat zu haben.

[27.07.2015 | verfasst von Peter Krolle | Director in Public Services | Sopra Steria Consulting]
Service
penzil
Sie sind Mitglied und möchten auch einen Artikel einstellen?
Ich möchte einen eingestellten Artikel löschen.
penzil
Top